11.07.2019

Stockwerkeigentümerreglement: Die Rechtsnatur der einzelnen Bestimmungen

Heute besitzt praktisch jede Stockwerkeigentümergemeinschaft ein Reglement, obwohl es nicht obligatorisch ist. Die wenigsten Beteiligten (wie Stockwerkeigentümer, Verwalter usw.) sind sich aber bewusst, dass die Rechtsnatur der einzelnen Bestimmungen des Stockwerkeigentümerreglement sehr unterschiedlich ist. Das Gesetz selbst trägt zu dieser Unklarheit wesentlich bei. In diesem Beitrag finden Sie mehr über die einzelnen Bestimmungen sowie die Mustervorlage eines Stockwerkeigentümerreglements zum Download.

Teilen Drucken

Stockwerkeigentümerreglement

Kategorien von Reglementsbestimmungen

Es sind folgende Kategorien von Reglementsbestimmungen zu unterscheiden:

Der Begriff "Reglement" im Gesetz

Der Begriff "Reglement" findet sich im Gesetz lediglich in Art. 712g Abs. 3 ZGB. Gemäss dieser Gesetzesbestimmung kann im übrigen jeder Stockwerkeigentümer verlangen, dass ein Reglement über die Verwaltung und Benutzung aufgestellt und im Grundbuch angemerkt werde, das zu seiner Verbindlichkeit der Annahme durch Beschluss mit der Mehrheit der Stockwerkeigentümer, die zugleich zu mehr als der Hälfte anteilsberechtigt ist, bedarf und mit dieser Mehrheit, auch wenn es im Begründungsvertrag aufgestellt worden ist, geändert werden kann.

Achtung:

Diese Bestimmung ist ausserordentlich irreführend und gefährlich. Es kann nämlich auch dann nicht jede Bestimmung eines üblichen Stockwerkeigentümerreglements mit dem erwähnten qualifizierten Mehr abgeändert werden, wenn nichts anderes geregelt wurde. Art. 712g Abs. 3 ZGB betrifft nämlich gerade die weniger wichtigen Bestimmungen eines Reglements. Er betrifft nur diejenigen Themen, die im Abschnitt "Das Stockwerkeigentum", d.h. Art. 712a ff. ZGB geregelt sind, wobei erst noch zu berücksichtigen ist, dass diejenigen dieser Bestimmungen, welche zwingender Natur sind, im Stockwerkeigentümerreglement auch nicht abgeändert werden können und dürfen.

Wie sich aus der Wendung "im übrigen" in Art. 712g Abs. 3 ZGB schon ergibt, bestehen noch andere Bestimmungen, die - wenn man dem Wortlaut des Gesetzes strikte folgen wollte - gar nicht ins Stockwerkeigentümerreglement gehören.

Bestimmungen über die Zuständigkeit zu Verwaltungshandlungen und baulichen Massnahmen

Für die Zuständigkeit zu Verwaltungshandlungen und baulichen Massnahmen gelten die Bestimmungen über das Miteigentum, also 712g Abs. 1 ZGB. Nun räumt aber Abs. 2 der gleichen Gesetzesbestimmung die Möglichkeit ein, diese Bestimmungen über das Miteigentum durch eine andere Ordnung zu ersetzen, allerdings nur unter zwei Voraussetzungen, nämlich:

  1. Soweit diese Bestimmungen über das Miteigentum es nicht selber ausschliessen;
  2. Zudem nur im Begründungsakt oder mit einstimmigem Beschluss aller Stockwerkeigentümer.

Diese nach Gesetz mögliche "andere Ordnung" findet sich nun regelmässig ebenfalls im Stockwerkeigentümerreglement, obwohl es zu deren Errichtung oder Abänderung nicht nur eines qualifizierten Mehrs, sondern der Einstimmigkeit bedarf. Diese Einstimmigkeit ist deswegen notwendig, weil die Bestimmungen in Art. 712g Abs. 1 und 2 ZGB auf die Bestimmungen des Miteigentums verweisen. Gemäss Art. 647 Abs. 1 ZGB können die Miteigentümer eine von den gesetzlichen Bestimmungen abweichende Nutzungs- und Verwaltungsordnung vereinbaren und im Grundbuch anmerken lassen.

Bei Art. 647 Abs. 1 ZGB und Art. 712g Abs. 2 ZGB handelt es sich somit um analoge gesetzliche Bestimmungen mit sinngemäss gleichem Inhalt. Hingegen hat die in den genannten Gesetzesbestimmungen erwähnte Nutzungs- und Verwaltungsordnung rechtlich nichts zu tun mit dem in Art. 712g Abs. 3 ZGB erwähnten Reglement, obwohl auch dieses Reglement "die Verwaltung und Benutzung" betrifft.

Zwingende gesetzliche Vorschriften

Aber selbst durch Vereinbarung oder einstimmigen Beschluss können nicht alle Bestimmungen über das Miteigentum, welche die Zuständigkeit zu Verwaltungshandlungen und baulichen Massnahmen regeln, durch eine andere Ordnung ersetzt werden.

Dies ist gemäss Art. 712g Abs. 2 ZGB nur möglich, soweit diese Bestimmungen es nicht selber ausschliessen. Diese eher ungewöhnliche Formulierung im Gesetz besagt nichts anderes, als dass es gesetzliche Bestimmungen zwingender Natur gibt, die in der Benutzungs- und Verwaltungsordnung bzw. im Stockwerkeigentümerreglement überhaupt nicht abgeändert werden können.

Seminar-Empfehlung

Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

Stockwerkeigentum für Praktiker

Rechtssichere Gründung, Verwaltung und Sanierung

Vermeiden Sie bei Stockwerkeigentum Querelen und rechtliche Fallstricke: Erfahren Sie, wie Sie eine Stockwerkeigentümergemeinschaft bedürfnisgerecht begründen, verwalten und sanieren.

Nächster Termin: 12. November 2019

mehr Infos

Produkt-Empfehlungen

  • Newsletter Bau- und Immobilienrecht

    Newsletter Bau- und Immobilienrecht

    Aktuelle Themen. Kommentierte Entscheide. Praxisfälle.

    CHF 78.00

  • WEKA Musterverträge

    WEKA Musterverträge

    Die in der Praxis am häufigsten eingesetzten Musterverträge.

    Mehr Infos

  • Liegenschaften professionell vermieten

    Liegenschaften professionell vermieten

    Erfolgreich vermieten und Streitigkeiten vermeiden.

    Mehr Infos

Seminar-Empfehlungen

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Effektives Immobilienmarketing

    Leerstände vermeiden und beseitigen mit modernen Marketing-Methoden

    Nächster Termin: 02. Oktober 2019

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Heiz- und Nebenkostenabrechnung

    Korrekte Bestimmung und Abrechnung der Heiz- und Nebenkosten

    Nächster Termin: 03. Oktober 2019

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Dienstbarkeiten, Nachbarrechte und weitere Lasten des Grundstücks

    Rechtliche Fallstricke und Risiken rund um das Grundstück vermeiden

    Nächster Termin: 28. November 2019

    mehr Infos

Um unsere Website laufend zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos