12.07.2017

Krankenkasse: So vermeiden Sie hohe Kosten

Die Krankenversicherung ist ein fester Kostenblock im Haushaltsbuch. Die Prämien steigen kontinuierlich. Potenzial zur Optimierung wird von den wenigsten Versicherten genutzt.

Von: Stephan M. Wirz   Drucken Teilen   Kommentieren  

Stephan M. Wirz

Sozialversicherungsfachmann mit eidg. FA, Finanzplaner mit eidg. FA, Mitglied der Geschäftsleitung Maklerzentrum Schweiz AG.

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben. Wir freuen uns, wenn Sie den ersten Kommentar zu diesem Artikel verfassen.
 
Kommentar schreiben

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben! Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte alle fett beschrifteten Pflichtfelder ausfüllen.
Zurücksetzen
 
Krankenkasse

Krankenkasse – Viele zahlen viel zu viel

Die Prämien, die jeder Versicherte monatlich an seine Krankenkasse entrichten muss, sind gemäss dem Bundesamt für Gesundheit seit der Einführung des Krankenversicherungsgesetzes im Jahr 1996 um durchschnittlich knapp 258% gestiegen. Aus den einst CHF 173.10, die ein Versicherter damals monatlich für seine medizinische Grundversorgung zahlte, sind heute CHF 447.30 geworden. Dieser Trend hält an, denn die Überalterung der Bevölkerung und stetig neue Behandlungsmethoden und Medikamente der Pharmaindustrie sorgen für weiter steigende Gesundheitskosten.

Diese Durchschnittswerte veranschaulichen den allgemeinen Preisanstieg, aber sie täuschen über die erheblichen Unterschiede in der Prämiengestaltung der Krankenkassen hinweg. Während die medizinischen Leistungen in der Grundversicherung gesetzlich festgelegt sind und von allen Kassen im gleichen Masse erbracht werden müssen, sind die Krankenversicherer in der Gestaltung der dafür zu entrichtenden Prämien frei. So kommt es zu teilweise erheblichen Differenzen. «Viele Versicherte könnten mit einem Wechsel in eine günstigere Grundversicherung bares Geld sparen», weiss Rolf Wirz, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Maklerzentrum Schweiz AG. Eine erwachsene Person aus Luzern zahlt beispielsweise bei der Helsana pro Monat rund CHF 452.–, aber bei der günstigeren Kasse Progrès, die auch zur Helsana-Gruppe gehört, wären es lediglich CHF 432.–. Aufs Jahr gerechnet ergibt das eine Differenz von CHF 240.–. Trotz dieses Sparpotenzials wechseln jährlich nur etwa 8,6% der Versicherten ihren Anbieter in der Grundversicherung, seit 2012 ist die Tendenz steigend. Sie fürchten völlig zu Unrecht, dass sie durch einen Wechsel Abstriche bei den Leistungen machen müssen, oder sie wollen schlicht den administrativen Aufwand vermeiden. Dabei reicht es, den Kündigungsbrief rechtzeitig, bis zum 30. November, zu verfassen – oder frühzeitig eine neue Kasse oder eine unabhängige Beratung aufzusuchen, die den Schriftverkehr erledigt.

Passendes Modell von der Krankenkasse

Die Krankenversicherer haben in den letzten Jahren immer neue Modelle entworfen, die sich in Leistung, Ablauf und Prämien differenzieren. Grundsätzlich gilt: Wer die grösste Freiheit bei der Wahl des Arztes oder des Spitals haben möchte, zahlt die höchsten Prämien. Wer aber diese Wahlfreiheit einschränkt, zahlt weniger. «Rund 80% der Schweizer Versicherten suchen im Krankheitsfall so oder so zuerst ihren Hausarzt auf. Da bedeutet der Wechsel in das günstigere Hausarztmodell keine Einschränkung, sondern im besten Fall eine Prämienersparnis von rund 15%», so Rolf Wirz.

Noch höher ist das Optimierungspotenzial bei den Flex-Modellen der Krankenversicherer. Statt zwölfmal pro Jahr die hohe Prämie für eine halbprivate oder private Spitalbehandlung zu zahlen, verlangen die Flex-Modelle nur im Ernstfall, also bei der konkreten Einweisung in ein Krankenhaus, eine Beteiligung an den Mehrkosten, die durch eine halbprivate oder private Behandlung entstehen. «Ein 49-jähriger Versicherter im Kanton Luzern bezahlt bei der Helsana für eine Privatversicherung CHF 218.20. Wechselt er in das Flex- Modell von Helsana, ist eine Ersparnis von CHF 155.– pro Monat möglich», sagt Rolf Wirz. Sogar wenn der beim Flex-Modell fällige Selbstbehalt über eine zusätzliche Spitaltaggeldversicherung abgesichert wird, resultiert noch eine monatliche Ersparnis von rund CHF 137.–.

Optimaler Selbstbehalt

Die meisten Versicherten wählen eine mittlere Franchise bei ihrer Krankenversicherung, in den meisten Fällen ist dies aber der falsche Ansatz. «Grundsätzlich macht es für einen gesunden Arbeitnehmer mit durchschnittlichen jährlichen Krankheitskosten zwischen CHF 300.– und CHF 1'800.– keinen Sinn, einen tiefen Selbstbehalt zu wählen. Nur für Versicherte mit regelmässig hohen Kosten rechnet sich die ordentliche Jahresfranchise von CHF 300.–, für alle anderen ist die höchste Jahresfranchise von CHF 2'500.– dauerhaft die günstigere Variante», haben Rolf Wirz und sein Team bei der Maklerzentrum Schweiz AG berechnet.

Die Wahl des optimalen Versicherungsmodells hängt letztlich von der persönlichen Gesundheit und der individuellen Lebenssituation ab. Wer diese längerfristig plant, kann zusätzlich Ausgaben sparen, indem beispielsweise eine Zusatzversicherung mit Leistungen bei Mutterschaft erst dann abgeschlossen wird, wenn der Kinderwunsch etwas konkreter wird. Allerdings gilt auf solche Zusatzversicherungen meist eine Karenzzeit von zwölf Monaten. Und wer sich grundsätzlich schulmedizinisch behandeln lässt, kann getrost auf den Abschluss einer Zusatzversicherung für alternative Medizin verzichten. «Es empfiehlt sich dann aber, dennoch eine kleine und günstige Zusatzversicherung abzuschliessen, auch wenn diese nur einmal im Jahr für eine Massage beansprucht wird», weiss Rolf Wirz.

Nichts Unnützes

Einiges an Geld verschenken die Versicherten auch, indem sie bei der Krankenkasse unnötig privat gegen Unfall versichert sind. Denn jeder, der in einem Angestelltenverhältnis mindestens acht Stunden pro Woche arbeitet, ist über seinen Arbeitgeber gegen Unfälle versichert. Laut Zahlen des Bundes gibt es 450'000 bis 500'000 Personen in der Schweiz mit einer doppelten Versicherungsdeckung gegen Unfall.

Dieser Beitrag stammt aus dem Print-Newsletter Steuer- und Finanzratgeber. Möchten Sie noch mehr Tipps zur Kostenoptimierung? Dann abonnieren Sie jetzt unseren Print-Newsletter Steuer- und Finanzratgeber.

Produkt-Empfehlungen

  • Handbuch berufliche Vorsorge

    Handbuch berufliche Vorsorge

    Fällen Sie bei der beruflichen Vorsorge die richtigen Entscheide.

    CHF 98.00

  • FinanzberatungsPraxis

    FinanzberatungsPraxis

    Die griffigsten Methoden und die erfolgreichsten Vorgehensweisen zur individuellen Finanzberatung.

    Mehr Infos

  • Steuer- und Finanzratgeber für Unternehmen

    Steuer- und Finanzratgeber für Unternehmen

    Steuertipps. Vorsorge- und Finanzplanung. Kostenoptimierungen.

    Mehr Infos

Seminar-Empfehlungen

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Vorsorge und Steuern im Unternehmen

    Steuervorteile im Vorsorgebereich erkennen und nutzen

    Nächster Termin: 07. November 2017

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Rechnungswesen Refresher

    Update zu Sozialversicherungen, Steuern, OR-Rechnungslegung

    Nächster Termin: 06. September 2017

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Sozialversicherungen und Quellensteuern in der Lohnbuchhaltung

    Spezielle Fälle in der Lohnbuchhaltung sicher umsetzen

    Nächster Termin: 05. Oktober 2017

    mehr Infos