27.07.2020

Liquiditätsengpass: Genügend Liquidität dank Liquiditätsplanung

Die Sicherstellung von genügend Liquidität ist für ein Unternehmen überlebenswichtig. Laut dem Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) werden neun von zehn Konkurse durch einen Liquiditätsengpass verursacht. Für die Gewährleistung der Zahlungsfähigkeit ist eine Liquiditätsplanung in allen Konjunkturphasen unabdingbar. In wirtschaftlich schwierigen Zeiten gerät diese jedoch wieder vermehrt in den Fokus der Geschäftsleitungen und Verwaltungsräte.

Von: Tobias Lang  DruckenTeilen 

Tobias Lang

Tobias Lang, MAS Controlling, dipl. Betriebswirtschafter HF, Mandatsleiter bei der Gewerbe-Treuhand AG in Luzern. Die Beratungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Abschluss- und Steuerberatung, Controlling und Corporate Finance.

Liquiditätsengpass

Die richtige Liquiditätsplanung verhindert einen Liquiditätsengpass und Konkurse

Die Kostenstruktur jedes Unternehmens ist individuell. Jedoch weisen alle Unternehmen fixe und variable Kosten auf, welche mehr oder weniger regelmässige Geldabflüsse zur Folge haben. Auf der anderen Seite generiert jedes Unternehmen Umsätze, woraus Geldzuflüsse resultieren. Weiter ist zu beachten, dass praktisch alle Unternehmen im Laufe der Zeit Investitionen tätigen und bestehende Darlehen amortisieren müssen, was auch zu Geldabflüssen führt. Der Zeitpunkt und die Höhe der Geldabflüsse und -zuflüsse sind normalerweise nicht identisch. Oft müssen Unternehmen anfallende Kosten vorfinanzieren, bevor dem Auftraggeber eine Rechnung ge-stellt werden kann und die Rechnung von diesem beglichen wird. Dieser Mechanismus kann bei Unternehmen trotz sehr guter Auftragslage zu Liquiditätsengpässen führen. Durch eine seriöse Liquiditätsplanung können mögliche Liquiditätsengpässe frühzeitig erkannt und notwendige Mass-nahmen in die Wege geleitet werden.

Aufbau einer Liquiditätsplanung und Festlegung der Planperiode

Ein Liquiditätsplan zeigt die während eines festgelegten Planungszeitraums zu erwartenden Einnahmen und Aus-gaben (Cashflows) auf. Bei vielen KMU und in vielen Branchen ist eine monatliche Detailplanung ausreichend. Dies bedeutet, dass für jeden Monat der Planungsperiode die Cashflows geplant werden und der voraussichtliche Bestand an Liquidität an jedem Monatsende ersichtlich ist. Um die Aussagekraft des Liquiditätsplans zu erhöhen ist es sinnvoll, eine Gliederung nach operativen, finanzierungs- sowie investitionsseitigen Cashflows vorzunehmen. Bei grossen Gesellschaften oder in Krisenzeiten können auch Wochen- oder Tages-Liquiditätsplanungen sinnvoll sein.

Wir empfehlen, als Planperiode mindestens zwölf Monate zu wählen, damit mögliche Liquiditätsengpässe frühzeitig erkannt werden. Nur so können ohne Zeitdruck Massnahmen zur Sicherstellung der Liquidität evaluiert und umgesetzt werden.

In der Praxis sind zwei Arten von Planungen anzutreffen: die «Blockplanung» und die «rollende Planung». Bei der Blockplanung wird die Liquidität für die festgelegte Planperiode erstellt und danach nicht mehr angepasst. Am Ende der aktuellen Planperiode wird dann die Liquiditätsplanung für die nachfolgende erarbeitet. Bei der rollenden Planung wird hingegen die Planung monatlich oder quartalsweise revidiert, beziehungsweise aufgrund neuer Gegebenheiten und Erkenntnisse angepasst. Weiter wird bei der rollenden Planung der Liquiditätsplan monatlich oder quartalsweise um einen Monat beziehungsweise ein Quartal erweitert, damit dieser immer einen gleich grossen Zeitraum umfasst. Die rollende Planung endet somit nicht am Ende eines Geschäftsjahres, sondern es entsteht ein fliessender Übergang zum nächsten Geschäftsjahr. Durch die Aufgabe der starren «Geschäftsjahres-Betrachtung» ist gewährleistet, dass sich der Planhorizont nicht verkürzt und somit kein «Blind-Spot» entsteht. Bei der Blockplanung hingegen verkürzt sich jeden Monat der Planhorizont, was zu einem Blind-Spot führt und Liquiditätsengpässe möglicherweise zu spät erkannt werden.

Sowohl bei der Blockplanung als auch bei der rollenden Planung werden den Planzahlen monatlich die Ist-Werte gegenübergestellt und die Abweichungen analysiert. Erst durch diese Analyse wird ersichtlich, ob das Unternehmen hinsichtlich der Liquidität auf Kurs ist oder ob zusätzliche Massnahmen not-wendig sind.

Fazit

Die Einführung und konsequente Anwendung einer Liquiditätsplanung verhindert die Zahlungsunfähigkeit eines Unternehmens. Weiter wird dadurch ein wichtiges Instrument für die Unternehmensführung geschaffen. Durch die Liquiditätsplanung und die vermehrte Beschäftigung mit diesem Thema wird die Basis für eine Verbesserung der Liquidität gelegt. Hat sich in einem Unternehmen die Liquiditätsplanung einmal etabliert, kann in einem weiteren Schritt die Einführung eines aktiven Working Capital Managements in Betracht gezogen werden, damit die Liquidität sowie die Kapitalproduktivität nachhaltig gesteigert und der Zugang zu allenfalls notwendigem Fremdkapital erleichtert wird.

Quellenangabe:
MEMO das Kundenmagazin für KMU der Gewerbe-Treuhand AG, Ausgabe 53, April 2020
Mit freundlicher Genehmigung der Gewerbe-Treuhand AG

Seminar-Empfehlung

Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

Erfolgreiche Finanz- und Liquiditätsplanung

Finanz- und Liquiditätsengpässe erkennen und vermeiden

Erkennen Sie Finanz- und Liquiditätsengpässe rechtzeitig: Lernen Sie wertvolle Instrumente und Techniken für eine weitsichtige und verlässliche Finanz- und Liquiditätsplanung kennen.

Nächster Termin: 04. November 2020

mehr Infos

Produkt-Empfehlungen

  • Finanz-Cockpit

    Finanz-Cockpit

    Rechnungswesen und Controlling – schnell und sicher umsetzen

    CHF 198.00

  • Focus Treuhand

    Focus Treuhand

    Von Spezialisten für Experten - Aktuelle Themen, kommentierte Entscheide und Praxisfälle.

    Mehr Infos

  • Treuhand Professional

    Treuhand Professional

    So erarbeiten Sie effizient und sicher die ideale Lösung für Ihre Kunden

    Mehr Infos

Seminar-Empfehlungen

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Rettungsmassnahmen für Unternehmen in finanzieller Schieflage

    Sanierung, Nachlassstundung, Liquidation, Konkurs und ihre Risiken für Exekutivorgane

    Nächster Termin: 29. Oktober 2020

    mehr Infos

  • Fachkongress, 1 Tag, Technopark, Zürich

    Rechnungswesen und Steuern 2020

    Aktuelles und Neuerungen aus dem Finanz- und Steuerbereich

    Nächster Termin: 24. November 2020

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Mahnwesen und Inkasso erfolgreich managen

    So kommen Sie schneller zu Ihrem Geld

    Nächster Termin: 01. Dezember 2020

    mehr Infos

Um unsere Website laufend zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos