16.08.2017

MWST-Sätze: Welche gelten ab dem 1. Januar 2018?

Per 1. Januar 2018 könnte eintreten, was die Schweiz bisher noch nie erlebte: Dass nämlich die Mehrwertsteuer-Sätze erstmals sinken. Ob dies tatsächlich eintreten wird, hängt vom Ausgang der Volksabstimmung zur Altersreform ab, die am 24. September 2017 stattfindet. Dann erst entscheidet sich, welche Steuersätze die Unternehmen im Folgejahr anzuwenden haben.

Von: Esther Hiltpold   Drucken Teilen   Kommentieren  

Esther Hiltpold

Esther Hiltpold ist Inhaberin und Geschäftsführerin der VAT Support GmbH (www.vatsupport.ch). Die Betriebsökonomin FH und Mehrwertsteuerexpertin FH verfügt über langjährige Beratungserfahrung im Bereich der Mehrwertsteuer. Mit ihrem Unternehmen steht sie für persönliche, individuelle und fachspezifische Beratung und Betreuung von KMU’s, NPO’s und Treuhändern in allen Fragen der Mehrwertsteuer.

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben. Wir freuen uns, wenn Sie den ersten Kommentar zu diesem Artikel verfassen.
 
Kommentar schreiben

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben! Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte alle fett beschrifteten Pflichtfelder ausfüllen.
Zurücksetzen
 
MWST-Sätze

Was bisher geschah

In der Schweiz sind die Mehrwertsteuer-Sätze in der Bundesverfassung verankert und jede Änderung muss vom Volk beschlossen werden (Volks- und Ständemehr sind nötig).

Die Befugnis des Bundes, überhaupt eine Mehrwertsteuer zu erheben, endet zudem per 31. Dezember 2020, sofern sie nicht vorher verlängert wird (was mit Sicherheit passieren wird, deckt doch die Mehrwertsteuer mehr als einen Drittel der Bundeseinnahmen).

Interessanterweise darf der MWST-Normalsatz gemäss Bundesverfassung höchstens 6,5% betragen. Trotzdem liegt er seit 1999 immer über dieser Limite. Dies primär deswegen, weil die Bundesverfassung vorsieht, dass der Normalsatz um bis zu 1,0% erhöht werden kann, falls der Altersentwicklung wegen die Finanzierung der Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung nicht mehr gewährleistet ist. Mit Wirkung ab dem 1. Januar 1999 wurde diese Möglichkeit ausgeschöpft und der Normalsatz dauerhaft um 1% erhöht. Per 1. Januar 2001 erfolgte dann eine weitere Erhöhung um 0,1%, diesmal zur Finanzierung der Eisenbahngrossprojekte. Die letzte Erhöhung erfolgte per 1. Januar 2011 um 0,4%. Noch bis zum 31. Dezember 2017 dient diese MWST-Erhöhung der Finanzierung der Invalidenversicherung.

Da die IV-Finanzierung Ende 2017 ausläuft, würde der MWST-Satz am 1. Januar 2018 eigentlich wieder auf 7,6% sinken. Am 9. Februar 2014 aber bereits beschloss das Volk, dass die MWST zugunsten der Finanzierung des Ausbaus der Bahninfrastruktur (FABI) ab 1. Januar 2018 um 0,1% erhöht wird. Netto wird der MWST-Normalsatz ab nächstem Jahr deshalb mindestens 7,7% betragen.

«Reform der Altersvorsorge 2020»: Die grosse Unbekannte

Die im März 2017 vom Parlament verabschiedete «Reform der Altersvorsorge 2020» sieht nun vor, die MWST-Sätze per 1. Januar 2018 erneut um 0,3% anzuheben, um Finanzierungslücken in der AHV zu decken.

Diese MWST-Erhöhung muss das Volk am 24. September 2017 absegnen. Damit bleiben den Unternehmen, aber auch der Eidgenössischen Steuerverwaltung, gerade einmal drei Monate um die mit einer allfälligen Ablehnung der Altersreform einhergehende Steuersatzreduktion per 1. Januar 2018 umzusetzen. Ändern würden nicht «nur» die gesetzlichen Steuersätze (Normalsatz und Sondersatz für Beherbergungsleistungen), sondern auch etliche Saldo und Pauschalsteuersätze.

Die 2 Szenarien der Schweizer MWST-Sätze ab 1. Januar 2018

Damit gibt es zwei mögliche Szenarien, wie sich die MWST-Sätzen ab dem 1.1.2018 gestalten:

  • Scheitert die Reform der Altersvorlage 2020, sinken der Normalsatz und der Sondersatz für Beherbergungsleistungen (nachstehend rot markiert) und auch gewisse Saldo-und Pauschalsteuersätze.
  • Stimmt das Volk der Altersreform zu, gilt für die MWST-Sätze der Status Quo (nachstehend grün markiert).


Abbildung 1: Tabelle: Entwicklung der Mehrwertsteuersätze

1 Quelle: ESTV (Link)

Unternehmen sind gut beraten, bereits heute Vorbereitungen für eine eventuelle Steuersatz-Senkung zu treffen. Dies betrifft nicht nur Steuersatzanpassungen in den Preislisten sowie EDV- und Kassen-Systemen, sondern auch die Formulierungen in Verträgen und Offerten. Diese sollten klar aufzeigen, ob sich eine Senkung der MWST-Sätze auf die vereinbarten Preise auswirkt, damit Streitigkeiten vermieden werden können. Das Mehrwertsteuergesetz liefert darauf nämlich keine Antwort.

Seminar-Empfehlung

Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

MWST - BASIC

Grundlagen kennen, MWST-Risiken vermeiden

Keine Angst vor MWST-Inspektoren: Erarbeiten Sie sich in einem Tag die Grundlagen zum Schweizer MWST-System. So gewinnen Sie Sicherheit im Rechnungswesen und erkennen Risiken frühzeitig.

Nächster Termin: 09. November 2017

mehr Infos

Produkt-Empfehlungen

  • Jahrbuch Finanz- und Rechnungswesen 2017

    Jahrbuch Finanz- und Rechnungswesen 2017

    Hochkarätige Autoren informieren Sie über die aktuellen Trends im Finanz- und Rechnungswesen.

    CHF 98.00

  • Steuer- und Finanzratgeber für Unternehmen

    Steuer- und Finanzratgeber für Unternehmen

    Steuertipps. Vorsorge- und Finanzplanung. Kostenoptimierungen.

    Mehr Infos

  • Finanz-Paket

    Finanz-Paket

    Buchhalterische und steuerliche Aufgaben sowie Unternehmensprozesse effizient und sicher umsetzen.

    Mehr Infos

Seminar-Empfehlungen

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    MWST - BASIC

    Grundlagen kennen, MWST-Risiken vermeiden

    Nächster Termin: 09. November 2017

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, ½ Tag, ZWB, Zürich

    Mehrwertsteuer-Abrechnung leicht gemacht

    Fehler vermeiden, korrekt vorgehen

    Nächster Termin: 05. September 2017

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    MWST - ADVANCED

    Komplexe MWST-Fälle sicher abwickeln

    Nächster Termin: 07. September 2017

    mehr Infos