23.04.2019

Rückwirkende Option: Durch Deklaration in der MWST-Abrechnung

Gemäss Art. 22 des Mehrwertsteuergesetzes (MWSTG) können MWST-steuerpflichtige Personen, von der MWST ausgenommene Umsätze freiwillig versteuern, sog. "Option". Infolge der Teilrevision des MWSTG besteht nun die Möglichkeit einer "rückwirkenden" Option durch die Deklaration in der Mehrwertsteuerabrechnung, dies sogar bis Ende der Finalisierungsperiode, welche für Unternehmen mit dem Kalenderjahr als Geschäftsjahr für das Jahr 2018 per 30. August 2019 abläuft.

Von: Veronika Nosokva, Romy Müller  DruckenTeilen 

Veronika Nosokva

Consultant im Indirect Tax Team bei EY in Bern. Veronika Noskova verfügt über Erfahrung in der Schweizer und EU Mehrwertsteuer sowie im Bereich Accounting.

Romy Müller

Assessor iur., MAS in MWST. Senior Manager MWST Beratung bei EY, arbeitet seit 2005 bei EY in Zürich. Romy Müller ist spezialisiert auf komplexe Mehrwertsteuerfragen in der Schweiz und hat langjährige Erfahrung im Aushandeln von Rulings mit der ESTV und dem Führen von Steuerverfahren. Im Weiteren ist Romy Müller spezialisiert auf Indirekte Steuern (Umsatz- und Verbrauchssteuern) im internationalen Supply Chain Bereich und begleitet integrierte Projekt im Bereich "Business Transformation" inklusive entsprechender ERP Implementierungen. Romy Müller ist Dozentin am Schweizerischen Institut für Steuerlehre sowie an weiteren Fachveranstaltungen.

Rückwirkende Option

Ausübung der Option

Seit der Einführung der MWST wurde das Verfahren, wie eine Option gegenüber der Eidgenössischen Steuerverwaltung ("ESTV") anzuzeigen ist, mehrmalig angepasst und geändert:

  • Bis Ende 2009 musste die steuerpflichtige Person ein gesondertes Gesuch auf die Bewilligung für die freiwillige Versteuerung der Umsätze an die ESTV stellen. Ein entsprechendes Formular war fristgerecht einzureichen und von der ESTV ordnungsgemäss zu genehmigen und gegenzuzeichnen. Wurde dieses versäumt, so konnte die Option und damit verbundene Versteuerung der Umsätze, inklusive Recht zum Vorsteuerabzug grundsätzlich versagt werden.
  • Dieses Verfahren wurde im 2010 durch die Versteuerung durch offenen Ausweis der Steuer auf der zugrunde liegenden Rechnung an den Leistungsempfänger ersetzt. Unter offenem Ausweis der Steuer versteht sich der Hinweis auf die MWST, z.B. "inklusive MWST" oder "zuzüglich MWST", sowie die Angabe des angewendeten Steuersatzes und der MWST-Betrag. Als Rechnung gilt jedes Dokument, in dem das Entgelt für eine Leistung angegeben wird (Art. 3 Bst. k MWSTG), beispielsweise auch ein Miet- oder Kaufvertrag. Verweist also der Leistungserbringer in der Rechnung auf die MWST, hat er die Option rechtswirksam ausgeübt, und keine weiteren Massnahmen sind notwendig.
  • Das am 1. Januar 2018 in Kraft getretene teilrevidierte MWSTG ermöglicht neu, durch Deklaration in der Mehrwertsteuerabrechnung zu optieren, dies bis Ende der Finalisierungsperiode für die jeweilige betreffende Steuerperiode. Die Deklaration ist konkret in den Ziffern 200 und 205 (kumulativ) vorzunehmen. Die entsprechende MWST ist unter Ziffern 302 und 312 versteuern. Dabei bleibt die Möglichkeit der freiwilligen Versteuerung durch den offenen Ausweis der Steuer in der Rechnung erhalten (Art. 22 Abs. 1 MWSTG). Die beiden Arten der Option sind als gleichwertig zu betrachten. Die steuerpflichtige Person darf selbst entscheiden, welche Methode sie verwendet

Dies ist ein kostenloser Beitrag. Sie möchten von direktem Zugriff auf alle MWST-Informationen profitieren? Abonnieren Sie jetzt die Online-Lösung MehrwertsteuerPraxis.

Rückwirkende Option bis zur Finalisierung

Eine nachträgliche Option bzw. Verzicht auf die Option ist nach angepasster Praxis der ESTV nun innerhalb der Finalisierung möglich. Entscheidet sich der Steuerpflichtige für die Option, ist er für den Vorsteuerabzug im Rahmen seiner unternehmerischen Tätigkeit voll oder im Rahmen seiner Vorsteuerquote berechtigt. Diese ist in Geschäften mit hohen Vorsteuerbeträgen von grosser Bedeutung – z.B. im Bereich Immobilien. Andererseits sind die durch den Optierenden an den Leistungsempfänger bereits gestellten Rechnungen kann unter Einhaltung der entsprechenden Rechnungsanforderungen (vgl. Art. 27 MWSTG) innerhalb der Finalisierungsfrist zu korrigieren und mit Schweizer MWST auszustellen. Dies wiederum versetzt den Leistungsempfänger in die Lage einen berechtigten Vorsteuerabzug zu deklarieren.

Eine rückwirkende Option verlangt somit der Buchhaltung eine gute Organisation ab, die neben der rein deklaratorischen Option in der MWST-Abrechnung bzw. in der Finalisierungsabrechnung auch die Rechnungsstellung und die entsprechende Verbuchung der MWST nachvollzieht.

Seminar-Empfehlung

Praxis-Seminar, ½ Tag, ZWB, Zürich

Mehrwertsteuer-Abrechnung leicht gemacht

Fehler vermeiden, korrekt vorgehen

Bereitet Ihnen die Mehrwertsteuer Kopfzerbrechen? So durchschauen Sie den Dschungel aus Merkblättern, Wegleitungen und Weisungen und gehen bei der MWST-Abrechnung korrekt und effizient vor.

Nächster Termin: 12. November 2019

mehr Infos

Produkt-Empfehlungen

  • Finance Professional

    Finance Professional

    Die Komplettlösung für Ihr Rechnungswesen und Controlling.

    ab CHF 290.00

  • Steuer- und Finanzratgeber für Unternehmen

    Steuer- und Finanzratgeber für Unternehmen

    Steuertipps. Vorsorge- und Finanzplanung. Kostenoptimierungen.

    Mehr Infos

  • SteuerPraxis

    SteuerPraxis

    Der Schweizer Steuerkommentar für rechtssichere Massnahmen und laufende Steueroptimierungen.

    Mehr Infos

Seminar-Empfehlungen

  • Modulares Programm, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Zertifizierter Lehrgang Int. Mehrwertsteuer-Experte/in WEKA/HWZ

    Nächster Termin: 29. August 2019

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    MWST - ADVANCED

    Komplexe MWST-Fälle sicher abwickeln

    Nächster Termin: 05. September 2019

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Mehrwertsteuer und Immobilien

    Praxis-Tipps zur Umsetzung und Renditesteigerung

    Nächster Termin: 27. Juni 2019

    mehr Infos

Um unsere Website laufend zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos