11.01.2017

Finanzberichterstattung: Innovationen erkennen und bilanzieren

Der Begriff Innovation steht regelmässig für neuartige Produkte, Verfahren oder auch Strukturen innerhalb von Organisationen. Dabei gelten Innovationen als ein Schlüsselfaktor in allen Wirtschaftsbereichen, weil sie für die Zukunftsfähigkeit und Profitabilität der Unternehmen von enormer Wichtigkeit sind. Aus Sicht der Finanzberichterstattung ist es für die Anspruchsgruppen eines Unternehmens oder Konzerns jedoch nicht ohne weiteres möglich, Innovationen zu erkennen, weil sich Innovationen als immaterielle Vermögenswerte erweisen, deren Bilanzierung nur unter bestimmten Voraussetzungen möglich ist.

Von: Prof. Dr. Thomas Rautenstrauch   Drucken Teilen   Kommentieren  

Prof. Dr. Thomas Rautenstrauch

Thomas Rautenstrauch ist Professor für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Accounting und Controlling sowie Leiter des Center for Accounting & Controlling an der HWZ Hochschule für Wirtschaft Zürich. Weiterhin ist er als Gastprofessor für Management Accounting im Executive MBA des Institute for Management in Technology (iimt) an der Universität Fribourg tätig. Thomas Rautenstrauch ist Autor von mehreren Fachbüchern und zahlreichen Artikeln in Fachzeitschriften und in der Wirtschaftspresse.

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben. Wir freuen uns, wenn Sie den ersten Kommentar zu diesem Artikel verfassen.
 
Kommentar schreiben

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben! Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte alle fett beschrifteten Pflichtfelder ausfüllen.
Zurücksetzen
 
Finanzberichterstattung

Obligationenrecht (OR)

Nach dem nationalen Rechnungslegungsrecht gibt es zu immateriellen Vermögenswerten lediglich eine Ausweisvorschrift. So sind immaterielle Werte nach der Mindestgliederung gemäss Art. 959a Abs. 1 Ziff. 2 OR als Pflichtelement im Anlagevermögen unter den Aktiven aufzuführen. Der Gesetzgeber hat es aber sowohl unterlassen eine genauere Beschreibung immaterieller Werte als auch spezifische Vorschriften zu deren Bilanzierung und Bewertung anzugeben. Es gilt daher die allgemeine Vorschrift zur Bilanzierung der Aktiven gemäss Art. 959 Abs. 2 OR, wonach es kumulativ erforderlich ist, dass aufgrund vergangener Ereignisse über immaterielle Werte verfügt werden kann, ein Mittelzufluss wahrscheinlich ist und ihr Wert verlässlich geschätzt werden kann.  Da vor allem selbst geschaffene Innovationen bis ihrem zum Verwertungs- bzw. Veräusserungszeitpunkt wertmässig regelmässig nicht verlässlich geschätzt werden können, ist deren Bilanzierung im Umkehrschluss daher verboten (Art. 959 Abs. 2 OR). Anders verhält es sich mit Innovationen in Form erworbener immaterieller Vermögenswerte, bei denen die drei zuvor genannten Bilanzierungsvoraussetzungen leichter zu erfüllen sind.  

Diese engen Grenzen für die Bilanzierung von Innovationen in der OR-Jahresrechnung sind in der Praxis allerdings kaum von Bedeutung. Das liegt vor allem daran, dass der Jahresabschluss nach OR über die Massgeblichkeit der Handelsbilanz für die steuerliche Gewinnermittlung (Art. 58 Abs. 1 DBG) relevant ist und somit bereits aus Gründen der Steueroptimierung ein Verzicht auf die Aktivierung immaterieller Vermögenswerte im Interesse der Bilanzierenden ist. Sollten die Ansatzvoraussetzungen jedoch kumulativ erfüllt sein, so ist eine Bilanzierung immaterieller Vermögenswerte sogar verpflichtend. Die Unterscheidung von materieller und formaler Massgeblichkeit ist in der Schweiz auch in diesem Kontext wichtig. Erstere bezeichnet den Umstand, dass eine ordnungsgemässe Rechnungslegung auch für die steuerliche Gewinnermittlung erforderlich ist. Dagegen wird mit der formalen Massgeblichkeit zum Ausdruck gebracht, dass ein Unternehmen die in der Handelsbilanz gewählten Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften auch für die Steuerermittlung in gleicher Weise anwendet.  

Unabhängig von einer konkreten Bilanzierung ist der Schutz einer Innovation, wie z.B. ein Patent, aus Unternehmenssicht eine wichtige Option, um das selbst geschaffene geistige Eigentum gegenüber Dritten im Exklusivitätsrecht zu schützen. Die Durchsetzung eigener Ansprüche an der entwickelten Innovation kann beispielsweise auch durch eine bewusste Veröffentlichung von Entwicklungsergebnissen und zusätzlich durch die bewusste Nutzbarmachung von geistigem Eigentum auch für konkurrierende Unternehmen erreicht werden. Das Ziel ist es hierbei, Konkurrenzunternehmen die mögliche missbräuchliche Patentierung gleicher oder ähnlicher Erfindungen aufgrund fehlender Neuigkeit unmöglich zu machen.  

Als weiterer immaterieller Bilanzposten, der von seiner Art her immaterielle Vermögenswerte umfassen kann, ist der Goodwill bzw. Firmenwert zu nennen. Dieser wird auch als Differenzbetrag zwischen dem Gegenwartswert des erworbenen Reinvermögens an einem anderen Unternehmen und dem Kaufpreis ermittelt. Ein hoher Goodwill kann somit erkennen lassen, dass aus Käufersicht ein Anteil nicht bilanzierter Innovationen beim Kaufobjekt existiert, der somit als nicht bilanzierte Vorteile auch einen höheren Kaufpreis rechtfertigen kann.

Internationale Rechnungslegung (IFRS)

Im Unterschied zur nationalen Rechnungslegung nach dem Obligationenrecht sind gemäss IFRS die Kosten für Innovationen genauer aufzuteilen, denn Entwicklungskosten dürfen in der Bilanz aktiviert werden, während Forschungskosten ergebniswirksam in der Erfolgsrechnung zu erfassen sind.

Dies bedingt daher die konsequente Trennung aller Innovationskosten hinsichtlich der Unterscheidung von Forschungs- und Anwendungskosten (IAS 38.53 ff.). Sollte ein Unternehmen aufgrund einer unbefriedigenden Trennung von Aufwendungen nicht in der Lage sein, die Forschungs- und Entwicklungskosten klar zu trennen, so hat das Unternehmen die Pflicht, alle die mit dieser Innovation zusammenhängenden Kosten analog zu den Forschungskosten sofort ergebniswirksam zu erfassen.

Gemäss den IFRS ist die Aktivierung von Entwicklungsprojekten nur dann möglich, wenn folgende Kriterien kumulativ erfüllt sind:

  • Technische Umsetzbarkeit;
  • Allfällige Verkaufs- oder Nutzungsabsicht im Nachgang an die Fertigstellung eines immateriellen Vermögenswertes;
  • Nutzungs- oder Verkaufsabsicht.

Ähnlich wie oben sind grundsätzlich entgeltlich erworbene immaterielle Werte zu Anschaffungskosten zu bilanzieren (IAS 38.25), sowie planmässig abzuschreiben.

Allerdings ist für die aktivierten immateriellen Werte mindestens einmal im Jahr ein Werthaltigkeitstest durchzuführen, fall interne oder externe Indikatoren erkennen lassen, dass  eine Wertminderung eingetreten ist.

Fazit zur Finanzberichterstattung

Während in den IFRS mit dem IAS 38 genaue Voraussetzungen für die Bilanzierung, Bewertung und den Ausweis von Innovationen in der Rechnungslegung existieren, ist dies bei der nationalen Rechnungslegung nach dem OR keinesfalls so. Vielmehr sind Unternehmen nach dem OR lediglich durch die Ausweisvorschrift der Mindestgliederung (Art. 959a OR) angehalten, immaterielle Werte unter der Rubrik Aktiven – Anlagevermögen darzustellen. Für die Bilanzierung sind somit deutliche Unterschiede zwischen diesen beiden Rechnungslegungsstandards die Folge. 

Seminar-Empfehlung

Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

Aktuelle Rechnungslegung nach OR erfolgreich umsetzen

Praxisrelevante Bilanzierungsfragen richtig lösen

Lösen Sie praxisrelevante Bilanzierungsfragen nach nRLR korrekt. Gewinnen Sie einen Überblick über die praktische Anwendungder neuen OR-Rechnungslegungsvorschriften.

Nächster Termin: 13. September 2017

mehr Infos

Produkt-Empfehlungen

  • Newsletter Finanz- und Rechnungswesen

    Newsletter Finanz- und Rechnungswesen

    Aktuelles Praxiswissen für Finanzverantwortliche

    CHF 98.00

  • RechnungswesenPraxis

    RechnungswesenPraxis

    Ihre Online-Lösung für eine sichere Buchführung und ein effizientes Rechnungswesen

    Mehr Infos

  • Finanz-Paket

    Finanz-Paket

    Buchhaltungsaufgaben effizient und sicher umsetzen, Unternehmensprozesse aktiv steuern und umsetzen.

    Mehr Infos

Seminar-Empfehlungen

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Aktuelle Rechnungslegung nach OR erfolgreich umsetzen

    Praxisrelevante Bilanzierungsfragen richtig lösen

    Nächster Termin: 13. September 2017

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Finanzbuchhaltung Refresher

    Mehr Sicherheit bei der Buchung von nicht-alltäglichen Geschäftsfällen

    Nächster Termin: 16. Mai 2017

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Erfolgreiche Finanz- und Liquiditätsplanung

    Finanz- und Liquiditätsengpässe erkennen und vermeiden

    Nächster Termin: 30. Mai 2017

    mehr Infos