06.09.2017

Verdecktes Eigenkapital: Bei Buchführung in Fremdwährung

Unter dem neuen Rechnungslegungsrecht dürfen die Bücher in Fremdwährung geführt werden, wobei aufgrund der handelsrechtlichen Bestimmungen die Werte im Abschluss zusätzlich in Schweizer Franken anzugeben sind. In verschiedenen Entscheiden hielt das Bundesgericht fest, dass aufgrund der Umrechnung resultierende Umrechnungsdifferenzen steuerlich unbeachtlich sind. Im Entscheid vom 30. September 2015 äusserte sich das Bundesgericht zur Ermittlung des verdeckten Eigenkapitals sowie der Zinsen auf verdecktem Eigenkapital bei Buchführung in Fremdwährung (2C_560/2014).

Von: Matthias Scheitlin, Christian Schwarzwälder   Drucken Teilen   Kommentieren  

Matthias Scheitlin

Matthias Scheitlin ist Executive Director Tax Services, bei der Ernst & Young AG in St. Gallen. 

Er weist breite Erfahrung in schweizerischen, liechtensteinischen und internationalen Steuerfragen, Optimierungen von Gruppenstrukturen, Steuerplanung in cross-border Situationen, Umstrukturierungen und Strukturierung von M&A Projekten aus. 

Christian Schwarzwälder

Christian Schwarzwälder ist Manager Business Tax Services bei EY St.Gallen.

 

 

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben. Wir freuen uns, wenn Sie den ersten Kommentar zu diesem Artikel verfassen.
 
Kommentar schreiben

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben! Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte alle fett beschrifteten Pflichtfelder ausfüllen.
Zurücksetzen
 
Verdecktes Eigenkapital

Sachverhalt «Verdecktes Eigenkapital»

Die Zuger Zweigniederlassung einer singapurischen Gesellschaft führt ihre Bücher in US Dollars. Die Zweigniederlassung erhielt in 2006 bei ihrer Errichtung von ihrem Stammhaus ein Darlehen über MUSD 77.9. Dieses wurde im ersten (überlangen) Geschäftsjahr mit MUSD 3.9 verzinst.

Die Steuerverwaltung Zug rechnete bei ihrer Veranlagung unter anderem Zinsen auf verdecktem Eigenkapital im Umfang von TCHF 221 dem steuerbaren Gewinn hinzu. Für die Berechnung des verdeckten Eigenkapitals und des zulässigen Zinses wandte die Steuerverwaltung folgendes Vorgehen an:

  • Das maximal zulässige Fremdkapital wurde mit den zu Jahresendkursen in Schweizer Franken umgerechneten Bilanzwerten ermittelt. In der Folge wurde ein Teil des Darlehens vom Stammhaus in verdecktes Eigenkapital umqualifiziert.
  • Der maximal zulässige Zinsaufwand wurde anschliessend auf dem zulässigen Fremdkapital von nahestehenden Personen durch Multiplikation mit dem Zinssatz gemäss dem Rundschreiben der Eidgenössischen Steuerverwaltung berechnet.
  • Dieser maximal zulässige Zinsaufwand wurde mit dem in der Erfolgsrechnung verbuchten Zinsaufwand verglichen, welcher zu Jahresdurchschnittskurs umgerechnet wurde. Da der tatsächliche Zinsaufwand über dem maximal zulässigen Zinsaufwand lag, wurde die Differenz als Zins auf verdecktem Eigenkapital dem steuerbaren Gewinn hinzugerechnet.

Der Steuerpflichtige war mit dieser Vorgehensweise nicht einverstanden und erhob letztlich Beschwerde vor Bundesgericht. Es wurde argumentiert, dass die Steuerverwaltung in ihrer Berechnung den gemäss obiger Formel berechneten, zulässigen Zinsaufwand zunächst wieder anhand des Jahresendkurses in die Funktionalwährung und anschliessend mit dem Jahresdurchschnittskurs zurück in Schweizer Franken hätte umrechnen müssen. Dabei würde kein übersetzer Zinsaufwand resultieren und eine Gewinnaufrechnung entfallen.

Entscheid des Bundesgerichts

Das Bundesgericht hiess die Beschwerde des Steuerpflichtigen im Ergebnis gut.

Beim verdeckten Eigenkapital handelt es um eine steuerrechtliche Korrekturvorschrift, worunter Schuldzinsen, welche auf jenen Teil des Fremdkapitals entfallen, dem wirtschaftlich die Bedeutung von Eigenkapital zukommt, dem steuerbaren Gewinn hinzugerechnet werden. Bei der Wendung «dem wirtschaftlich die Bedeutung von Eigenkapital zukommt» handle es sich um einen unbestimmten Rechtsbegriff, welcher ausgelegt werden muss. Dabei ist eine umfassende wirtschaftliche Betrachtungsweise einzunehmen, welche auf «unverfälschtem» Zahlenmaterial erfolgen muss. Daher sollte die Berechnung auch zum Beispiel unter Vernachlässigung des Vorsichtsprinzips zu Marktwerten durchgeführt werden.

Bei der Umrechnung des handelsrechtlichen Abschlusses von einer Funktionalwährung in Schweizer Franken wird jedoch zwangsläufig eine Verfälschung eintreten. Diese rührt daher, dass die Bilanz stichtagsbezogen und die Erfolgsrechnung zeitraumbezogen umgerechnet wird. Die für die Umrechnung der Bilanz- resp. Erfolgsrechnungspositionen verwendeten Kurse sind in der Regel unterschiedlich.

Die sich dadurch ergebenden Abweichungen sind nicht betrieblich bedingt und daher steuerneutral hinzunehmen. Das verdeckte Eigenkapital beziehungsweise der Zins auf dem verdeckten Eigenkapital sei daher nach Massgabe der Werte in Funktionalwährung zu ermitteln.

Fazit

Der Entscheid des Bundesgerichts ist konsistent mit früheren Entscheiden, wonach Umrechnungsgewinne bzw. -verluste, die bei der Umrechnung des Abschlusses von einer Funktionalwährung in Schweizer Franken resultieren, steuerlich unbeachtlich sind.

Die Berechnung des verdeckten Eigenkapitals sowie die Ermittlung von allfälligen Zinsen auf verdecktem Eigenkapital ist auf Basis des Abschlusses in Funktionalwährung vorzunehmen.

Obwohl sich das Bundesgericht in seiner Urteilsbegründung am Konzept des verdeckten Eigenkapitals orientiert, äussert es sich in den Erwägungen ausdrücklich nicht zu der in der Lehre umstrittenen Diskussion, ob das hierzu erlassene Kreisschreiben Nr. 6 vom 6. Juni 1997 auch für Betriebsstätten angewendet werden kann. Ebenso hat sich das Bundesgericht nicht über die rechtliche und steuerliche Qualifikation eines verzinslichen Darlehens zwischen Stammhaus an deren Zweigniederlassung geäussert.

Seminar-Empfehlung

Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

Aktuelle Rechnungslegung nach OR erfolgreich umsetzen

Praxisrelevante Bilanzierungsfragen richtig lösen

Lösen Sie praxisrelevante Bilanzierungsfragen nach nRLR korrekt. Gewinnen Sie einen Überblick über die praktische Anwendungder neuen OR-Rechnungslegungsvorschriften.

Nächster Termin: 06. März 2018

mehr Infos

Produkt-Empfehlungen

  • Newsletter Finanz- und Rechnungswesen

    Newsletter Finanz- und Rechnungswesen

    Aktuelles Praxiswissen für Finanzverantwortliche

    CHF 98.00

  • RechnungswesenPraxis

    RechnungswesenPraxis

    Ihre Online-Lösung für eine sichere Buchführung und ein effizientes Rechnungswesen

    Mehr Infos

  • Jahrbuch Finanz- und Rechnungswesen 2017

    Jahrbuch Finanz- und Rechnungswesen 2017

    Hochkarätige Autoren informieren Sie über die aktuellen Trends im Finanz- und Rechnungswesen.

    Mehr Infos

Seminar-Empfehlungen

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Aktuelle Rechnungslegung nach OR erfolgreich umsetzen

    Praxisrelevante Bilanzierungsfragen richtig lösen

    Nächster Termin: 06. März 2018

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Steuer-Update für das Finanz- und Rechnungswesen

    Neuerungen im Schweizer Steuerrecht mit Folgen für Unternehmen

    Nächster Termin: 15. November 2017

    mehr Infos

  • Fachkongress, 1 Tag, Novotel, Zürich

    Rechnungswesen und Steuern 2017

    Aktuelles und Neuerungen aus dem Finanz- und Steuerbereich

    Nächster Termin: 28. November 2017

    mehr Infos