Unsere Webseite nutzt Cookies und weitere Technologien, um die Benutzerfreundlichkeit für Sie zu verbessern und die Leistung der Webseite und unserer Werbemassnahmen zu messen. Weitere Informationen und Optionen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok
Weka Plus

Pensionskassenstabilität: Beurteilung der finanziellen Sicherheit

Um die Vorsorgeleistung der Versicherten im eintretenden Vorsorgefall zu gewährleisten, bildet die finanzielle Sicherheit einer Pensionskasse eine zentrale Voraussetzung. Für die Beurteilung der Pensionskassenstabilität können verschiedene finanztechnische und auch versicherungstechnische Kennzahlen zum Einsatz kommen.

30.06.2021 Von: Prof. Dr. Thomas Rautenstrauch
Pensionskassenstabilität

Kennzahlen der finanziellen Sicherheit von Pensionskassen

Vor allem die Jahresrechnung ermöglicht es dem Stiftungsrat einer Pensionskasse wie auch den Versicherten sowie weiteren Interessierten, sich mittels Kennzahlen einen Überblick über die finanzielle Lage einer Vorsorgeeinrichtung zu machen. Dies setzt allerdings voraus, dass bei der Erstellung und Gestaltung der Jahresrechnung die nötige Transparenz gewahrt wurde, sodass das verantwortliche Leitungsorgan der Vorsorgeeinrichtung seine Führungsaufgabe wahrnehmen kann und gleichzeitig die Informationspflichten gegenüber den Versicherten erfüllt werden können.

Zur Sicherstellung der garantierten Leistungen einer Vorsorgeeinrichtung ist eine kontinuierliche Messung und Beobachtung der finanziellen Sicherheit unabdingbar. Es daher wünschenswert zu ermitteln, anhand welcher Kennzahl(en) die finanzielle Sicherheit im Zusammenhang mit der Leistungserbringung sowie im Vergleich zu anderen Vorsorgeeinrichtungen transparent und eindeutig gemessen werden kann.

Im vorliegenden Beitrag werden die wichtigsten Kennzahlen für die Beurteilung der finanziellen Stabilität von Pensionskassen vorgestellt und erläutert.

Der technische Deckungsgrad als Kennzahl zur finanziellen Lage einer Pensionskasse

Eine allgemeine Definition der finanziellen Sicherheit für eine Vorsorgeeinrichtung existiert nicht. Allerdings erfolgt die Sicherstellung des Leistungsversprechens einer Pensionskasse regelmässig mit Vermögen, welches gemäss Swiss GAAP FER 26 zu Marktwerten bilanziert werden muss. Diesem Vermögen gegenüber gestellt werden die Verpflichtungen und somit ergibt sich der sogenannte technische Deckungsgrad als Verhältnis zwischen Vermögen und Verpflichtungen.

Vor allem für die interessierte Öffentlichkeit gilt jedoch dieser Deckungsgrad gemäss Art. 44 BVV 2 (Verordnung über die berufliche Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge) einer Pensionskasse als zentraler Indikator für die finanzielle Sicherheit, welcher sich wie folgt berechnet:

Deckungsgrad einer Vorsorgeeinrichtung =    Vorsorgevermögen (Vv)
                                               ____________________________

                                                    Vorsorgekapital (Vk)

Jetzt weiterlesen mit Weka+

  • Unlimitierter Zugriff auf über 1100 Arbeitshilfen
  • Alle kostenpflichtigen Beiträge auf weka.ch frei
  • Täglich aktualisiert
  • Wöchentlich neue Beiträge und Arbeitshilfen
  • Exklusive Spezialangebote
  • Seminargutscheine
  • Einladungen für Live-Webinare
ab CHF 24.80 pro Monat Jetzt abonnieren Sie haben schon ein W+ Abo? Hier anmelden
Newsletter W+ abonnieren