14.07.2015

Status erhöhen: Wie Sie als Frau die Führung übernehmen – Vom Statist zum Status

In Unternehmen stellen sich Frauen leider viel zu oft als Statisten dar. Sie halten sich und ihre Meinung im Hintergrund. Somit gelangen Menschen in den Vordergrund, die oft mehr Schein als Sein sind. Und das nur, weil sie besser klappern können. Aber Klappern gehört einfach zum Geschäft. Selbst Gott lässt die Glocken läuten, um Werbung für sich zu machen. Doch wie können Sie klappern, ohne sich unangenehm in den Mittelpunkt zu drängen? Das geht, indem Sie Ihren Status erhöhen. Und wie das funktioniert, erfahren Sie in diesem Artikel.

Von: Marina Friess   Drucken Teilen   2 Kommentare  

Marina Friess

Marina Friess ist seit 2005 erfolgreiche Unternehmerin. Mit ihrer Firma Feminess - Female&Business hat sie sich bereits die Pole Position am Weiterbildungsmarkt für Frauen in Deutschland gesichert. Ihr nächstes Ziel ist es, die Schweizer Frauen bei ihrem Eigenmarketing und ihrer Souveränität zu unterstützen. In ihren Vorträgen entschlüsselt sie die Machtcodes der einflussreichsten Menschen und begeistert damit regelmässig auf den deutschsprachigen Bühnen.

 
am 05.01.15 09:36 schreibt Carin Mussmann
Ein gut verständlich und anschaulich geschriebener Artikel, der einige Stolpersteine von Frauen aufs Korn nimmt. Ob die plakative Bezeichnung Hyäne übernommen werden sollte, möchte ich bezweifeln, denn die Hyäne ist ein Aasfresser. Ich denke, ehrgeizige Führungspersonen würden sich damit nicht zufrieden geben. Inhaltlich kann ich hingegen den Aussagen zustimmen.
 
am 07.01.15 15:35 schreibt Marina Friess
Danke für die konstruktive Anmerkung. Bei dem Begriff „Hyäne“ spreche ich nicht über ehrgeizige Führungskräfte, da ich diese Eigenschaft bei Führungskräften sehr wichtig finde.
Im meinem Artikel spreche ich mit der Bezeichnung „Hyäne“ die Führungskräfte an, die mit ihrem Mitarbeiter egoistisch und egozentrisch umgehen. Diese Personen, die sich über ihr Team stellen, ohne auf einzelne Bedürfnisse einzugehen. Viele Mitarbeiter, insbesondere Frauen, leiden sehr unter ihnen. Das darf meiner Meinung nach endlich aufhören.
 
Kommentar schreiben

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben! Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte alle fett beschrifteten Pflichtfelder ausfüllen.
Zurücksetzen
 
Status erhöhen

Kennen Sie Menschen, die sich immer wieder in den Mittelpunkt drängen müssen? Menschen, die andere Menschen abwerten oder sogar schlecht behandeln, um sich grösser zu fühlen? Oder diejenigen, die mit ihren Statussymbolen hausieren gehen? Das sind für mich Hyänen. Hyänen meinen sie wären mit diesem Verhalten wie ein König, sind sie aber nicht!

Das Problem ist, dass sich viele Frauen von diesen Hyänen blenden lassen. Diese Frauen sind wie Statisten und lassen alles mit sich machen. Sie sind dann einfach ein lebendiges Hintergrundbild der Hyäne, arbeiten ihr zu und erledigen auch unliebsame Arbeiten. Hauptsache die Hyäne ist glücklich und wird nicht ungehalten. Aus diesem Kreislauf kommen Frauen nur hinaus, wenn sie ihren Status erhöhen.

Was verbirgt sich eigentlich hinter dem Begriff Status?

Ich mache Ihnen ein praktisches Beispiel: Sie laufen die Strasse entlang. Eine Person kommt Ihnen entgegen. Sie laufen direkt aufeinander zu. Wer weicht zuerst aus? Die Person, die zuerst ausweicht, hat automatisch in dieser Situation den tieferen Status eingenommen. Ausser die Person die ausweicht macht dabei eine gönnerhafte Geste, mit der sie den Vortritt lässt. Dann ist die ausweichende Person in einem höheren Status. Das Gleiche passiert auch beim Durchgehen durch eine Tür. Wer geht zuerst? Sie können davon ausgehen, dass es die Hyäne für sich beansprucht, dass sie zuerst geht, um auf ihren Rang zu bestehen. Eine Frau lässt meist den Vortritt oder ihr wird gönnerhaft der Vortritt gelassen. Beobachten Sie das einmal. Und schon ist er da, der tiefe Status. Unbemerkt, nur aus Gewohnheit.

Vor jeder Begegnung findet zunächst ein Statuskampf statt. Zuerst wird geklärt, wer an welcher Stelle der Rangordnung steht. So ist es auch zum Beispiel bei Meetings. Meist gehen die ersten 15 Minuten ins Land, um die Rangordnung zu bestimmen. Erst dann geht es richtig los. Das passiert, da es in jeder Gruppe einen Anführer geben muss und kommt noch aus der Steinzeit, als die Männer zur Jagd gingen. Wenn nicht einer das Kommando übernommen hätte, wäre ein wahnsinniges Durcheinander passiert. Das ist auch der Grund, warum sich Frauen aus dem Statuskampf heraushalten. Sie möchten bei diesem Kampf nicht mitmachen. Sie sind es nicht gewohnt, um ihren Rang zu kämpfen, da es bei ihnen immer nur um Gemeinschaft, also einem Miteinander ging. Anders hätte es damals auch nicht geklappt. Sie waren auf sich alleine gestellt, während die Männer auf der Jagd waren. Sie mussten in der Gemeinschaft funktionieren.

Und diese Einflüsse sind heute noch spürbar. Männer fechten ihre Position aus, währenddessen die Frauen für Harmonie sorgen. Auch wenn einige behaupten, wir Menschen hätten nur noch zwei Urinstinkte, Saugen und Schreien. Das stimmt aber nicht. Wir sind stärker von Urinstinkten geprägt als es uns bewusst ist. Doch heute ist es nicht mehr so wie in der Steinzeit. Auch eine Frau muss sich ihre Position sichern. Eine Frau sollte sich den Raum nehmen, der ihr zusteht. Sie sollte Präsenz zeigen, dadurch dass sie sich die ersten 15 Minuten aktiv mit fundierten Ideen einbringt und ihren Standpunkt vertritt. Dies gilt nicht nur für ein Meeting. Auch bei einem Bewerbungsgespräch, Beförderungsgespräch oder beim Verkauf bzw. Verhandlungsgespräch gilt, den Status erhöhen. Und mit hoch meine ich nicht arrogant, sondern bestimmt. Ein bestimmtes, souveränes Auftreten verschafft eine gute Gesprächsposition.

Wichtig dabei ist, der Status wird Ihnen von Ihrem Umfeld zugeschrieben. Ausser bei den Blaublütigen. Sie müssen für einen hohen Status nur geboren werden. Ihr Volk ordnet ihnen sofort einen hohen Status zu. Wenn das nicht der Fall ist, dann geht es immer darum, selbst dafür zu sorgen, d.h. den Status erhöhen, damit das Umfeld ihn anerkennt.

Die Höhe des Status ist übrigens auch immer vom Kontext abhängig. Es kann sein, dass eine Frau in einem Gespräch mit ihrem Mitarbeiter einen hohen Status hat und in dem Gespräch mit ihrem Chef einen tiefen. Dies gilt erst recht dann, wenn der Chef eine Hyäne ist. Und gerade bei ihr wäre ein hoher Status so wichtig. Denn sie nimmt nur die Dinge wahr, die sie erfolgreicher machen. Dabei ist eine Hyäne absolut unfähig Kritik anzunehmen. Gern denkt sie, keiner sei besser als sie selbst. Deshalb schrumpft das kritisch hinterfragende Umfeld. Die ’JA-Sager‘ haben Konjunktur, denn sie stehen bei der Hyäne hoch im Kurs, da sie einfach zu führen sind. Sie geben keine Widerworte.

Wenn Sie Menschen führen möchten, dann müssen sie auch mit Hyänen konstruktiv zusammenarbeiten. Sie bilden in der Berufswelt einfach einen hohen Anteil, da sie auf Macht und Prestige aus sind. Und wo bekommt man das besser als im Job? Bei Hyänen müssen Sie sich Gehör verschaffen. Stehen Sie zu Ihrer Meinung. Hinterfragen Sie seine Aussagen. Bereiten Sie gute Argumente vor. Einfaches Widersprechen funktioniert nicht. Sie müssen sie von Ihrer Meinung überzeugen. Und das geht am besten über Zahlen, Daten, Fakten. Beweisen Sie ihre Aussagen, denn Studien oder Expertenmeinungen wird sie zunächst mehr glauben als Ihnen. Doch umso häufiger Sie die Hyäne überzeugt haben, umso schneller können Sie auf sie Einfluss nehmen, sie führen. Und wenn Sie eine Hyäne führen können, dann können sie jeden führen.

Fazit

Verschaffen Sie sich den Raum, der Ihnen zusteht. Mit Selbstbewusstsein und Souveränität setzen Sie sich an die Spitze und können die Menschen in Ihrem Umfeld ganz leicht führen. Hoher Status bedeutet gleich hohe Akzeptanz. Natürlich ist das ein Prozess, doch der Weg zum Ziel lohnt sich, versprochen.

Wussten Sie, dass der Film „Ghandi“ die meisten Statisten hatte? Der Regisseur Richard Attenborough holte für die Beerdigungsszene des grossen indischen Freiheitskämpfers sage und schreibe 300‘000 Statisten vor die Kamera.

Produkt-Empfehlungen

  • Persönlichkeit!

    Persönlichkeit!

    Schritt für Schritt entwickeln und entfalten

    CHF 78.00

  • Selbstmarketing

    Selbstmarketing

    So positionieren Sie sich erfolgreich

    Mehr Infos

  • Körpersprache

    Körpersprache

    Richtig deuten und bewusst einsetzen

    Mehr Infos

Seminar-Empfehlungen

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Souveräner Auftritt

    Überzeugen, wenn’s darauf ankommt

    Nächster Termin: 09. November 2017

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Körpersprache im Business

    Signale senden, deuten und selbst positiv wirken

    Nächster Termin: 11. April 2018

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Schwierige Gespräche erfolgreich führen

    Kommunikationsmodelle, Tipps, Tricks und Hilfsmittel

    Nächster Termin: 15. November 2017

    mehr Infos