13.09.2016

Englischkenntnisse: Gute Englischkenntnisse zahlen sich aus – für Arbeitgeber und Arbeitnehmer

Englisch ist und bleibt die Sprache, die die Geschäftswelt dominiert. Wie eine Studie von EF Education First zeigt, beeinflussen sehr gute bis fliessende Englischkenntnisse unmittelbar das Vermögen von Firmen in der ganzen Welt.

Kommentieren Teilen Drucken

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben. Wir freuen uns, wenn Sie den ersten Kommentar zu diesem Artikel verfassen.
 
Kommentar schreiben

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben! Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte alle fett beschrifteten Pflichtfelder ausfüllen.
Zurücksetzen
 

Die Studie mit dem Titel The English Margin (2015) basiert auf einer Befragung von 510 Führungskräften internationaler Unternehmen mit Sitz in Brasilien, China, Deutschland, Italien, dem Mittleren Osten, Russland, Spanien, Schweden und den USA. Die Auswertung hat ergeben, dass ein Grossteil der befragten internationalen Unternehmen, 88% um genau zu sein, es in Betracht ziehen würden mehr für ein Produkt oder eine Dienstleistung einer Firma zu zahlen, wenn deren Belegschaft ein hohes Niveau an Englischsprachkenntnissen vorzeigt.

Durchschnittlich wären sie bereit, bis zu 16% mehr zu zahlen. Diese Daten stimmen mit dem Befund überein, dass Führungskräfte der Ansicht sind, dass Mitarbeiter, die in direktem Kontakt mit Kunden oder Zulieferern stehen, über einen Zeitraum von 5 Jahren zu einem Gewinnzuwachs von 31% beitragen können, sofern diese ein höheres Englischsprachniveau besitzen. Auf der Kehrseite bedeutet dies auch, dass schlechte oder mittelmässige Englischkenntnisse einen Verlust für internationale Unternehmen mit sich bringen. 60% der Teilnehmer der Studie mussten einräumen, dass ihrem Unternehmen aufgrund mangelnder Sprachkenntnisse in der Vergangenheit Geschäftschancen versagt waren.

Gute Englischkenntnisse bedeuten also gutes Geschäft, wie die Studie von EF verdeutlicht. Dies gilt in der heutigen globalisierten Wirtschaft mehr denn je. Für Arbeitnehmer bedeutet dies, dass sich die Investition in die eigenen Sprachkenntnisse definitiv lohnt. Wer sehr gute bis fliessende Englischkenntnisse vorweisen kann und womöglich sogar eine Zeit lang im englischsprachigen Ausland gelebt hat, sei es für einen Sprachaufenthalt oder ein Praktikum, ist gegenüber seinen Mitbewerbern um einiges attraktiver, denn Unternehmen sind sich durchaus über den Wert eines Mitarbeiters mit diesen Fähigkeiten bewusst. Wie die Studie zeigt, bringt ein Mitarbeiter mit fliessenden und verhandlungssicheren Englischkenntnissen durch die Steigerung des internationalen Verkaufs, verbesserter Leistungsfähigkeit und gesteigerter Effizienz einen Wert von ca. 128,000 US Dollar für ein Unternehmen mit sich. Sehr gute bis fliessende Englischkenntnisse können daher nicht nur bei der Bewerbung um einen neue Stelle ein ausschlaggebender Faktor sein. Wer in seine Sprachkenntnisse investiert und diese zum Beispiel bei einem Sprachaufenthalt im Ausland verbessert, der kann diese Fähigkeiten auch bei der nächsten Gehaltsverhandlung geschickt einfliessen lassen.

Es lohnt sich jedoch nicht nur für Arbeitssuchende und Arbeitnehmer die Initiative zu ergreifen, und in ihre Englischkenntnisse zu investieren. Auch Unternehmen selbst sollten die Chance ergreifen und in gute Englischkenntnisse ihrer Mitarbeiter investieren und sie dabei unterstützen, ihre Sprachkenntnisse zu verbessern, und zwar über die ganze Bandbreite der Belegschaft hinweg. Denn Unternehmen, die ein allumfassendes hohes Englischsprachniveau vorweisen können, tendieren dazu, ihre Wettbewerber, die diese wichtigen Kenntnisse nicht vorzeigen können, auszustechen.

The English Margin

EF Education First hat Redshift Research damit beauftragt, 510 Führungskräfte von internationalen Unternehmen mit über 1,000 Mitarbeitern zu befragen. Ziel war es herauszufinden, wie wichtig es aus finanzieller Sicht ist, dass Unternehmensangehörige mit Kundenkontakt über sehr gute bis fliessende Englischkenntnisse verfügen. Die befragten Unternehmen decken unterschiedliche Geschäftssektoren ab, darunter IT (22%), Manufaktur und Produktion (20%) und Ingenieurwesen (12%). Fast die Hälfte der Befragten (46%) gehört Unternehmen mit einer Grösse von mehr als 5,000 Mitarbeitern an. Die Studie wurde ein Brasilien, China, Frankreich, Deutschland, Italien, dem Mittleren Osten, Russland, Schweden und den USA durchgeführt.

Online Englischsprachtest

Wer seine Englischkenntnisse gleich jetzt testen möchte, der kann dies online und völlig kostenfrei mit dem EFSET (EF Standard English Test) tun. Am Ende des Englischtests erhalten Teilnehmer ihre Punktzahl sowie ihr Englischsprachniveau basierend auf der Skala des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen (GER). Das ermittelte Englischsprachniveau kann ebenfalls zum LinkedIn--‐Profil hinzugefügt werden.

Bildquelle: www.pixabay.com © Unsplash (CC0 1.0)

Produkt-Empfehlungen

  • Persönlichkeit!

    Persönlichkeit!

    Schritt für Schritt entwickeln und entfalten

    CHF 78.00

  • Business English

    Business English

    Eine praktische Einführung in das Business Englisch

    Mehr Infos

  • Führung kompakt

    Führung kompakt

    Der Impuls-Letter für die wirkungsvolle Führungskraft in gedruckter Form.

    Mehr Infos

Seminar-Empfehlung

Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

Rhetorik für Führungskräfte

Mit wirkungsvoller Redekunst zielgerichtet kommunizieren

Nächster Termin: 23. Mai 2019

mehr Infos

Um unsere Website laufend zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos