01.09.2020

Sexuelle Belästigung verhindern: Warum gute Führungskräfte sexuelle Belästigung verhindern müssen

Sexuelle Belästigung wird als Frauenthema gesehen. Das ist absurd, denn die Frauen sind nicht die Ursache des Problems. Hier sind einige praktische Ideen, wie man die Prävention von Diskriminierung und sexueller Belästigung in eine männliche Führungsaufgabe verwandeln kann.

Von: Bettina Palazzo  DruckenTeilen 

Dr. Bettina Palazzo

Dr. Bettina Palazzo forscht, berät und unterrichtet seit über 25 Jahren zum Thema Unternehmensethik. Dabei interessiert sie sich besonders für die Grauzonen ethischer Dilemmasituationen und die psychologischen Kräfte, die zu unethischem Verhalten führen.

 zum Portrait

Sexuelle Belästigung verhindern

Wie die meisten Frauen wurde auch ich in meinem Berufsleben immer mal wieder sexuell belästigt. Trotzdem habe ich, wie die meisten Menschen, ge­glaubt, dass es sich dabei um Einzelfälle handelt, und dachte mir: «Ach, das war einfach Pech, im falschen Moment auf einen fiesen Typen zu treffen. Vielleicht war ich auch ein bisschen selbst schuld. Wahrscheinlich war ich zu nett oder der Rock zu kurz ...?»

Seit #metoo wissen wir aber alle, dass sexuelle Belästigung von Frauen am Ar­beitsplatz allgegenwärtig und systemisch ist. Und nein, es geht nicht um unbeholfe­nes Flirten, einen unangebrachten, aber unschuldigen Witz oder eine gedanken­lose Bemerkung oder Berührung. Sexu­elle Belästigung ist ein hoch effektives Machtspiel, das sehr gut funktioniert, um Frauen klein zu halten.

Sexuelle Belästigung ist kostspielig

Sexuelle Belästigung schadet nicht nur der Karriere und dem Wohlbefinden von Frauen. Sie schadet auch Organisationen, die immer wieder weibliche Talente, Mo­tivation und Innovationskraft verlieren. Indem Sie Sexuelle Belästigung verhindern, gewinnen Sie in vielerlei Hinsicht. Denn in den meisten Fällen endet ein Vorfall damit, dass die Frauen das Unter­nehmen verlassen. Neben diesem teuren Turnover für Unternehmen erzeugt sexu­elle Belästigung zudem ein feindseliges Klima für das gesamte Team, in dem sie stattfindet — für Frauen und für Männer. Eine Studie von 2019 fand heraus, dass die verringerte Produktivität in infizierten Teams ein Unternehmen $ 22 500 im Jahr pro Person kostet.'

Sexuelle Belästigung verhindern - eine Führungsaufgabe

Eine gute und erfolgreiche Führungskraft sollte deshalb auf die ersten Anzeichen von Respektlosigkeit achten, die in ih­rem Team aufkommen. Es gilt, zeitnah darauf zu reagieren, denn sexuelle Be­lästigung ist hoch ansteckend, und es fängt immer klein an: Ein Kollege macht in einer Besprechung einen sexistischen Witz, alle lachen, und niemand reagiert. Das nächste Mal unterbricht ein anderer Mann eine Kollegin immer wieder und macht unpassende Bemerkungen über ihr Aussehen.

Es folgt eine Reihe von immer schwer­wiegenderen Vorfällen, welche die Füh­rungskraft gar nicht erst mitbekommt, und schon befindet sich das Team auf der Rolltreppe abwärts. Die Führungskraft wundert sich dann, warum die weibli­chen Teammitglieder «plötzlich» häufig krank werden, weniger produktiv sind, ein Burnout haben oder das Unterneh­men verlassen. Wenn das passiert, hat die Führungskraft keine gute Arbeit ge­leistet. Es ist ihre Aufgabe, den Mitarbei­tenden zu helfen, damit diese sich weiter entwickeln und bei der Arbeit ihr Bestes geben können. Es ist nicht möglich, mit voller Konzentration, Motivation und Kreativität zu arbeiten, wenn sie ständig mit Mikroaggressionen konfrontiert sind oder ständig Angst haben müssen, bei der Arbeit auf ihre Sexualität reduziert zu werden. Es ist deshalb die ethische Pflicht einer guten Führungskraft, ihre Teammit­glieder vor dieser Artvon erniedrigendem Verhalten zu schützen. Wer das nicht tut, verliert das Vertrauen des Teams. Wer die Belästiger nicht zur Rechenschaft zieht, verliert auch deren Respekt und die Glaubwürdigkeit als Führungskraft.

Hören wir auf, daraus ein Frauenproblem zu machen

Sexuelle Belästigung wird derzeit primär als Frauenproblem dargestellt. Das zeigt sich bereits an der Sprache: Die meisten Aussagen über sexuelle Belästigung ste­hen im Passiv «Frau wird von ihrem Chef belästigt» und nicht «Chef belästigt weibliche Mitarbeitende». Auch bei der Prävention von sexueller Belästigung ste­hen oft die Frauen im Mittelpunkt: Was können Frauen tun, wenn sie belästigt werden? Wie können es Organisationen Frauen leichter machen, sexuelle Beläs­tigung zu melden? Wie wir bereits aus vielen Jahren nicht so erfolgreicher Frau­enförderprogramme wissen, funktioniert dieser «Frauen-Reparatur-Ansatz» ein­fach nicht.

Mein Vorschlag lautet folglich: Lasst uns diesen Fokus umkehren! Machen wir sexuelle Belästigung endlich zu einem männlichen Führungsthema. Denn das sollte es sein.

  • Wie können männliche Führungskräfte für Vorfälle sexueller Belästigung sensi­bilisiert werden?
  • Wie können Manager besser verste­hen, wenn ein Witz nicht mehr lustig, sondern verletzend ist?
  • Was können männliche Führungskräf­te tun und sagen, wenn sie Zeuge von respektlosem männlichem Verhalten werden?

Hier sind einige einfache Richtlinien für den modernen, feministischen Manager:

Lesen Sie «Frauen-Büchern und sehen Sie «Frauen-Filme»

Für Frauen ist es normal, sich mit männ­lichen Protagonisten in Büchern und Filmen zu identifizieren — weil es einfach mehr Bücher und Filme mit männlichen Protagonisten gibt. Männer sind es weni­ger gewohnt, die Perspektive des ande­ren Geschlechts einzunehmen. Deshalb ist das Lesen von Büchern und das Sehen von Filmen mit weiblichen Hauptperso­nen eine gute Übung, um die weibliche Perspektive auf die Welt besser kennen­zulernen. Ein grossartiges und packend geschriebenes Buch für den Einstieg ist «Ich bin Circe» von Madeline Miller, das die griechische Mythologie aus der weib­lichen Perspektive neu erzählt. Empfeh­lenswerte feministische Filme sind z.B. «North Country», «Bombshell» oder «Suffragette». Allesamt brillant unter­haltsame Filme mit Weltklasse-Schau­spielerinnen.

Hören Sie zu

Wenn eine Frau in einer Besprechung spricht, bemühen Sie sich bewusst, besser zuzuhören, unterbrechen Sie sie nicht, er­klären Sie ihr nichts, was sie bereits weiss. Sie tun das schon? Gut. Das ist grossartig' Wirklich? Sind Sie sicher? Fragen Sie eine vertrauenswürdige Kollegin. Machen Sie eine Liste, wer wie oft und wie lange in Ihren Besprechungen spricht. Seien Sie ehrlich und überprüfen Sie sich selbst. Es gibt immer Raum für Verbesserungen. Versuchen Sie, es noch besser zu machen.

Machen Sie die richtigen Komplimente

Komplimente können knifflig sein. Na­türlich wird es nach wie vor geschätzt, einer Frau ein Kompliment zu machen, aber die Grenze zwischen dem, was ok ist, und dem, was nicht ok ist, ist flies­send. Möchten Sie selbst einen Kom­mentar zu Ihrer Frisur oder Ihrem Outfit bekommen, wenn Sie gerade ein neues Projekt vorstellen? Nicht wirklich, oder? Es gibt einen einfachen Test für Kompli­mente: Könnten Sie dieses Kompliment auch Ihrer Mutter machen? Dann ist es in Ordnung. Sehen Sie, es ist ganz einfach. Oder konzentrieren Sie sich einfach dar­auf, Komplimente für die gute Arbeit zu machen, die eine Frau leistet.

Witze und persönliche Bemerkungen

Auch Witze und persönliche Bemerkun­gen können leicht verletzend wirken. Um das zu verhindern, atmen Sie lieber erst mal ruhig durch, bevor Sie etwas sagen und überlegen Sie, ob Ihre Äusserung res­pektvoll gegenüber Frauen ist oder nicht. Sie können sich auch fragen, ob Sie es wagen würden, diese Bemerkung oder diesen Witz gegenüber einem grossen starken Mann wie Rambo, The Rock oder Jason Mamoa zu machen. Nein, denn diese Bemerkung könnte Ihnen einen Schlag in die Magengrube einbringen? Dann tun Sie es nicht. Einfach!

Drehen Sie es um, um es zu testen

Bevor Sie ein Urteil oder eine Entscheidung über eine Frau fällen, prüfen Sie, ob Sie dasselbe über einen Mann sagen oder entscheiden würden, ohne sich seltsam zu fühlen. Typischerweise werden Frauen abgestraft, wenn sie ehrgeizig, aggressiv oder wütend sind, weil wir unbewusst von ihnen erwarten, dass sie freundlich, grosszügig und geduldig sind. Wenn ein Mann hart um ein besseres Jobangebot verhandelt, hat niemand ein Problem damit, während man bei Frauen dazu neigt, sie als übermässig ehrgeizig und unsympathisch abzustempeln.

Seien Sie kein stiller Zuschauer

Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz wird oft stillschweigend geduldet. Die Belästiger stossen auf keinen Widerstand. Alle erstarren und warten darauf, dass jemand anders eingreift. In der sozialpsychologischen Forschung nennt man das den «Bystander-Effekt». Er tritt ein, wenn eine Gruppe von Menschen Zeuge einer unklaren Situation wird, wie z.B. ein streitendes Paar, ein Mann in schmutzigen Kleidern, der auf der Strasse liegt und möglicherweise einen Unfall hatte. Aufgrund der Diffusion der Verantwortung in der Gruppe und der Ungewissheit der Situation wartet jeder darauf, dass jemand anders handelt, und niemand will der Erste sein, der interveniert. Da sexuelle Belästigung viele Grauzonen hat («Hat er nur gescherzt?», «Hat er nur ein ungeschicktes Kompliment gemacht?»), wissen die Umstehenden nicht, ob und wie sie eingreifen sollen. Diese kollektive Apathie führt dazu, sexuelle Belästigung zu normalisieren, weil der Belästiger nicht die Botschaft erhält, dass sein Verhalten nicht in Ordnung ist. Folglich ist eine der vielversprechendsten Möglichkeiten, sexuelle Belästigung langfristig zu stoppen, das aktive Eingreifen der Bystander.

Werden Sie ein aktiver Bystander

Bewährte Strategien für ein erfolgreiches Eingreifen durch Bystander sind:

  • die Situation mit Humor oder klaren Signalen der Missbilligung zu entspannen. Zum Beispiel: Wenn ein männlicher Kollege einen sexistischen Witz macht, stellen Sie sich dumm und bitten Sie ihn, zu erklären, warum das lustig ist. Auf diese Weise ist es nicht mehr lustig, sondern peinlich für den Witzbold.
  • Ablenkung von der Situation, indem Sie z.B. die Zielperson in ein paralleles Gespräch verwickeln und dadurch den Angreifer ausgrenzen.
  • dem Angreifer in einem ruhigen Moment nach dem Vorfall erklären, warum sein Verhalten beleidigend war. Die grosse Herausforderung der Führungskommunikation ist es hier, die richtigen Worte zu finden und den Empfänger nicht in die Defensive zu drängen: «Stellen Sie sich vor, jemand würde so mit Ihrer Frau/Tochter sprechen...»,
  • der Zielperson nach dem Vorfall helfen, z.B. durch emotionale Unterstützung, Solidarität oder Hilfe bei einer formellen Meldung des Vorfalls.

All diese Strategien sind keine Geheimwissenschaft. Sie sind leicht zu verstehen und anzuwenden, aber sie erfordern die Bereitschaft, die Perspektive zu ändern, besser zuzuhören, neugierig zu sein, offen zu bleiben und nicht defensiv zu werden. Und vor allem erfordern sie ständige Übung. Die gute Nachricht ist, dass Sie, wenn Sie diese Strategien praktizieren, auch die Führungsqualitäten erwerben, die Sie ohnehin brauchen, wenn Sie eine befähigende, inspirierende und erfolgreiche Führungskraft sein wollen: Sie schützen Ihr Team, Sie schaffen ein Klima des Respekts und der gegenseitigen Wertschätzung, in dem sich die Teammitglieder sicher fühlen, Probleme ansprechen und ihre frischen Ideen einbringen. Indem Sie sexuelle Belästigung verhindern, setzen Sie auf respektvollen Umgang am Arbeitsplatz.

Seminar-Empfehlung

Modulares Programm, 1 Tag, ZWB, Zürich

Advanced Leadership-Programm WEKA

Persönlichkeit stärken und Kompetenzen vertiefen

Nächster Termin: 17. November 2020

mehr Infos

Produkt-Empfehlungen

  • Persönlichkeit!

    Persönlichkeit!

    Schritt für Schritt entwickeln und entfalten

    CHF 98.00

  • LEADERSHIP PAKET

    LEADERSHIP PAKET

    Führen über Kompetenzen – Schritt für Schritt. Fall für Fall. Souverän.

    Mehr Infos

  • ManagementPraxis

    ManagementPraxis

    Über 400 praxiserprobte Arbeitshilfen und wertvolles Insider-Wissen für eine ganzheitliche Unternehmensführung.

    Mehr Infos

Seminar-Empfehlungen

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Wertorientierte Führung

    Wertvoll, authentisch und hochprofessionell

    Nächster Termin: 26. Mai 2021

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Die unterschätzte Kraft ruhiger Menschen

    Introvertierte Fähigkeiten nutzen und wirkungsvoll einsetzen

    Nächster Termin: 01. Dezember 2020

    mehr Infos

Um unsere Website laufend zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos