11.06.2019

Führungskraft 4.0: Führungskompetenzen im Zeitalter der Digitalisierung

Die Auswirkungen der Digitalisierung und Agilität betreffen uns alle, ob es uns passt oder nicht. Darum gilt es die Zeichen der Zeit zu erkennen und uns dort fit zu machen, wo es nötig ist, damit wir auch morgen noch einen Job haben und in der Welt zurechtkommen. Denn das, was uns zu dem gemacht hat, wer wir heute sind bzw. wo wir in unserem Leben stehen, wird nicht reichen, um uns dort zu halten. Der viel besprochene Wandel ist längst da und wird weitergehen – mit oder ohne uns ... Was sind also wichtige Kompetenzen für die Zukunft?

Von: Rolf Rado, Sue Rado  DruckenTeilen 

Rolf Rado

Viele Jahre tätig als Manager von diversen Klein- und Mittelunternehmen (KMU), bis zu Grosskonzernen, heute Mitinhaber der Firma Axios. Er ist Berater, Trainer, Coach.

Sue Rado

Sue Rado, eidg. dipl. Ausbildungsleiterin, ist Betriebsausbilderin und Performance Improvement Coach. Sie verfügt über einen breiten Erfahrungsschatz aus verschiedenen Funktionen (Einkäuferin, Key Account Manager, Projektleiterin, Stv. Geschäftsleiterin, Schulungsleiterin) und ist Dozentin im Bereich Bildungs-Controlling. Als Selbstständige betreut sie viele unterschiedliche Firmen aus verschiedenen Branchen (Einführung/Umsetzung Personalentwicklung, Veränderungsprojekte, Kundenservice-Optimierungen) und gibt diverse Trainings im Bereich Führung, Verkauf/Kundendienst und Teamentwicklungen. Ihre praxisnahen Trainings sind bekannt für hohe TeilnehmerInnen-Aktivität, den Einbezug aktueller Beispiele von den Teilnehmenden und die Abgabe vieler zusätzlicher, zeitsparender Hilfsmittel für den Alltag (Checklisten, Vorlagen).

Führungskraft 4.0

Aktuelle Erkenntnisse und Herausforderungen

Die letzte Zeit zeigt, dass die neuen, agilen Arbeitsformen in immer mehr Firmen und in immer mehr Abteilungen/Bereichen Einzug halten. Die Er­fahrung zeigt bereits heute, dass das zum Teil mit Erfolg umgesetzt wird – aber auch, dass viele Firmen viel «Lehr­geld» bezahlen müssen. Der Grund liegt darin, dass es nicht reicht, wenn man einer Organisation einfach eine neue Arbeitsform «überstülpt» – denn die darin arbeitenden Mitarbeitenden und Führungskräfte sind noch diesel­ben. Werden diese nicht begleitet in diesem neuen Umfeld und bekommen sie nicht Gelegenheit, ihre Kompeten­zen zu erweitern, dann bleibt es bei einer coolen Idee, die im Alltag nie zum Leben erweckt wird. Und herrscht in einer Firma keine gesunde Fehler­kultur, wo Fehler erlaubt sind, solange sie nur einmal passieren, kommt das Ganze auch nicht zum Fliegen!

Diese neue Welt hat viele (spannende) Herausforderungen – und das Zauber­wort heisst «Selbst-Management» – wichtig für Mitarbeiter und für Füh­rungskräfte. Damit meinen wir alles, was nötig ist, sich selber ständig zu reflektieren, sich selber zu führen, sich weiterzuentwickeln, aber auch sich in Balance zu halten.

Führungskompetenz – nicht nur für Führungskräfte

Vieles, was bisher der Vorgesetzte ge­macht hat, wird je länger, je mehr auf Mitarbeiterebene verschoben. Darum bekommen Eigenschaften wie Eigen­verantwortung, Lösungsorientierung, Selbstständigkeit, Entschlusskraft etc. noch viel mehr Gewicht. Vieles, was sich bisher der Chef von seinen Mitarbeitern erhofft hat, wird nun von den Mitarbeitern erwartet. Das heisst mehr Freiheiten und Möglichkeiten für den Einzelnen – aber auch mehr Ver­antwortung, mehr Mitdenken und viel mehr unternehmerisches Verhalten.

UNSER TIPP: Wir haben einige Kompetenzen zusammengestellt (basierend auf dem Modell von El Hage), von denen wir glauben, dass sie an Gewicht gewonnen haben bzw. gewinnen werden. Machen Sie doch für sich eine kurze Selbsteinschätzung – klicken Sie hier.

Neue Rollen und Arbeiten in Teams

Es wird immer mehr in Teams gearbei­tet, die sich laufend neu zusammen­setzen. In den verschiedenen Teams werden verschiedene Rollen eingenommen. Das bedeutet, dass immer
mehr Mitarbeitende in einem Team als Teammitarbeitende agieren, in einem anderen Team für gewisse Bereiche oder Projekte zum Teamleiter werden. Dazu werden die notwendigen Kompetenzen benötigt, die bislang nur von einer Führungskraft verlangt wurden.

Es gilt nun plötzlich, sich zu vernetzen, sich und sein Projekt zu verkaufen, Konflikte anzugehen, Aufträge zu erteilen, andere weiterzuentwickeln – und wo nötig auch zu inspirieren für neue Wege und Ziele.

Diese Mitarbeitenden stehen nun mehr im Rampenlicht und werden dabei beobachtet, wie sie informieren und kommunizieren, ob und wie sie Feedback geben und entgegennehmen. Und die Kollegen durchschauen in Kürze, ob jemand zum Beispiel über Respekt und Toleranz gut referieren kann – oder dies wirklich auch im Alltag vorlebt.

Dies ist ein kostenloser Beitrag. Sie möchten Ihre Stärken gezielt aufbauen und sich persönlich weiterentwickeln? Jetzt Print-Newsletter «Persönlichkeit!» abonnieren.

Führungskraft 4.0: Neue Arbeitsformen und Digitalität

Bei all den agilen Arbeitsformen wird der Kunde wieder konsequent in den Fokus gesetzt.

  • Sind wir selber so kundenorientiert, wie wir es von den anderen erwarten?
  • Treffen wir mutig Entscheidungen, auch wenn noch nicht alle Infos auf dem Tisch liegen?
  • Sind wir so nahe am Kunden, wie wir glauben?
  • Haben wir den Mut, innovativ und unkonventionell zu sein?
  • Schaffen wir es, arbeitsfähig zu bleiben, auch wenn noch viele Dinge im Unklaren liegen?

Bei der Digitalisierung werden viele Aufgaben von Maschinen übernommen, die bisher Menschen ausgeführt haben. Was unser ganz grosser Vorteil ist gegenüber Maschinen: Wir können ganz anders auf unsere Kunden ein­gehen: empathisch und individuell auf deren Bedürfnisse!

  • Spielen wir im Alltag diesen Vorteil genügend aus?
  • Geben wir uns und anderen Raum, die eigene soziale Kompetenz aus­zubauen?
  • Hat jeder Mitarbeiter inzwischen verstanden, dass uns der Kunde – und nicht der Vorgesetzte den Lohn bezahlt? Und werden dementspre­chend auch die Entscheidungen getroffen?

Selbstmanagement

Wollen wir all diesen Anforderungen genügen, brauchen wir eine hohe Kom­petenz darin, uns selber zu reflektieren und zu verstehen/zu spüren, wo wir stehen – und was wir neu dazulernen müssen, aber auch, wann wir eine Pau­se brauchen. Oftmals braucht es auch etwas Mut, bei sich selber so genau hinzuschauen. Bei anderen fällt es uns oft einfacher, kritisch hinzusehen und Entwicklungsfelder zu entdecken, als bei uns selber.

Die neue Zeit erfordert jedoch noch viel dringlicher, dass wir uns immer wieder neue Fähigkeiten aneignen – also lernbereit und lernfähig bleiben. Wie gut sind Sie darin?

  • Wie viel Zeit investieren Sie, am Ball zu bleiben, sich mit neuen Trends auseinanderzusetzen – Neues zu ler­nen?
  • Wann haben Sie sich das letzte Mal Zeit genommen für einen Ausbil­dungstag, für ein spannendes Buch, eine Fachzeitschrift – oder einfach für ein Gespräch mit einem span­nenden Gesprächspartner aus ei­nem anderen Bereich?

Wir sind gefordert, das alles unter ei­nen Hut zu bekommen, unser Zeitma­nagement und unsere Arbeitstechnik laufend zu hinterfragen und auch zu optimieren. Das heisst auch, liebgewonnene Gewohnheiten loszulassen – weil sie heute nicht mehr zeitgemäss sind – und sich mit neuen Tools ausei­nanderzusetzen.

Sich selber in all diesen Ansprüchen nicht zu verlieren ist sicher nicht ein­fach. Haben wir jedoch für uns einen ganz persönlichen «Lebenskompass» erstellt, wissen wir, was uns wirklich wichtig im Leben ist, dann fällt es uns trotz der vielen neuen Aufgaben und Herausforderungen einfacher, auf Kurs zu bleiben und eine gesunde Work-Life-Balance zu behalten.

UNSER TIPP: Vielleicht lohnt es sich auch unter die­sen Gesichtspunkten, nochmals für sich festzuhalten, wo Sie gerade ste­hen und was die nächsten sinnvollen Massnahmen sind ...?

Wie entwickle ich mich nun konkret weiter ...?

In der heutigen Zeit haben wir ja ganz viele Möglichkeiten, uns als Führungskraft 4.0 weiterzu­entwickeln. Dies ist auch notwendig, denn bekanntlich veraltet das Wissen je länger, je schneller. Die «Halbwertszeit» von Wissen verkürzt sich in ra­santem Tempo.

Einerseits holen wir uns neues Wis­sen oft on the Job, andererseits wird immer mehr für alles und jedes ein Diplom verlangt. All das kann Einfluss darauf haben, wie IHRE persönliche Weiterbildungsstrategie aussieht!

Für viele bedeutet dies, dass sie zu­erst wieder lernen müssen zu lernen! Nicht jeder nimmt neues Wissen auf dieselbe Art auf. Wissen Sie, was für ein Lerntyp Sie sind? Je nachdem, ob Ihnen ein Selbststudium mehr liegt – oder ob Sie über Wissensaustausch mit anderen mehr lernen, wird ein Weg besser sein als der andere, sich neues Wissen anzueignen.

Hier einige Beispiele, um sich als Führungskraft 4.0 weiter­zuentwickeln. Wählen Sie das, was Ih­nen und Ihrer Lebensform am meisten entspricht:

  • Seminare und Lehrgänge
  • E-Learnings und Kurzvideos zum Thema (z.B. YouTube)
  • Podcasts und Blogs
  • Fachbücher, Fachzeitschriften, Fach­artikel
  • persönliche Coachings
  • Austauschrunden mit Kollegen
  • sinnvolle Newsletter

Seminar-Empfehlung

Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

Agile Methoden für Leadership 4.0

Performance steigern und Übersicht bewahren

Nächster Termin: 13. November 2019

mehr Infos

Produkt-Empfehlungen

  • Leadership & Persönlichkeit

    Leadership & Persönlichkeit

    Praxisorientierte Arbeitshilfen für jede Führungssituation.

    ab CHF 98.00

  • Führung kompakt

    Führung kompakt

    Der Impuls-Letter für die wirkungsvolle Führungskraft in gedruckter Form.

    Mehr Infos

  • Projekte erfolgreich steuern und umsetzen

    Projekte erfolgreich steuern und umsetzen

    Ihr Begleiter für professionelles Projektmanagement.

    Mehr Infos

Seminar-Empfehlungen

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Profiling und Menschenkenntnis – 007 statt 08/15

    Charaktereigenschaften erkennen und nutzen

    Nächster Termin: 14. November 2019

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Mitarbeitende verschiedener Generationen erfolgreich führen

    Potenziale erkennen, stärken und nutzen

    Nächster Termin: 14. November 2019

    mehr Infos

  • Fachkongress, ½ Tag, Technopark, Zürich

    WEKA Leadership Forum 2020

    transform. LEADERSHIP

    Nächster Termin: 30. Januar 2020

    mehr Infos

Um unsere Website laufend zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos