08.05.2018

Ziel erreichen: 3 Übungen eröffnen neue Handlungs-Wege

Manches Mal stehen Sie sich selbst im Wege. Doch, was auch immer Sie ablenkt, blockiert oder hemmt, es gibt neue Handlungs-Wege. Entdecken Sie diese für sich jetzt mit 3 einfachen Übungen und vielen Tipps.

Von: Brigitte Miller  DruckenTeilen Kommentieren 

Brigitte Miller

Brigitte Miller ist freie Autorin und Journalistin. Seit 1990 schreibt sie für namhafte Verlage und Online-Portale im In- und Ausland zu den Themenbereichen Management, Mitarbeiterführung, Zeitmanagement, Kreativität und Selbstmanagement. In ihre Beiträge lässt sie nicht nur die vielen Tipps und Erfahrungen fliessen, die sie durch Gespräche und Interviews erhält, sondern auch persönliche Erkenntnisse, die ihr der Berufsalltag beschert.

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben. Wir freuen uns, wenn Sie den ersten Kommentar zu diesem Artikel verfassen.
 
Kommentar schreiben

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben! Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte alle fett beschrifteten Pflichtfelder ausfüllen.
Zurücksetzen
 

Wenn nichts mehr geht…

Jedem wohl vertraut: Die Momente, in denen Sie feststecken. Etwas hemmt oder blockiert Sie in Ihrem Tun. Mal ist es eine Interaktion mit einem Kollegen. Mal ist es ein Verhalten, das Sie in der jeweiligen Situation behindert. Mal poppen Gefühle und Gedanken auf, die Ihre Zielerreichung boykottieren.

Es ist überaus frustrierend. Sie wissen, wohin Sie wollen oder welches Verhalten Sie gerne aktivieren möchten, nur es gelingt nicht wirklich nachhaltig. Die Versuche, sich rational das Problem zu erschliessen, verlaufen leider fruchtlos. Die erarbeiteten Lösungen greifen nicht. In solchen - fast aussichtslosen – Momenten hilft ein Perspektivenwechsel.

…durchbricht ein Perspektivenwechsel die mentale Blockade

Die Ursache, warum Sie feststecken und/oder Ihre Lösungen nicht greifen: Sie betrachten die Situation aus einem gewohnten Blickwinkel. Dies geschieht ganz automatisch. In der Regel ist dieser vertraute Betrachtungs-Filter auch nützlich. Denn schnell setzen Sie dadurch Lösungsideen frei, ohne viel Zeit für eine Problemanalyse aufwenden zu müssen.

Nur, manches Mal führt dieser Blick-Winkel eben in eine mentale Sackgasse. Eben, weil Sie das Problem aus der gleichen Perspektive betrachten – und so ähneln sich selbstverständlich Ihre erarbeiteten Lösungen. Durchbrechen Sie in solchen Momenten deshalb ganz gezielt Ihre vertraute Betrachtungsebene. Wechseln Sie also konkret die Perspektive. Betrachten Sie das Problem beispielsweise

  • aus der Perspektive des Grossvaters,
  • mit dem Blick «Zurück aus der Zukunft»,
  • indem der Gesichtspunkt eines Vorbildes eingenommen wird.
  • von dem Standpunkt des Hindernisses aus.
  • oder welche Perspektive für Sie sinnvoll erscheint.

Indem Sie nur ein wenig den Winkel Ihres Blickes verändern, nehmen Sie die Blockade anders wahr. Sie nähern sich dem Hindernis von einer anderen Seite. Dadurch eröffnen sich Ihnen neue Handlungs-Wege.

Ziel erreichen: 3 Übungen für neue Handlungs-Wege

Solch ein Perspektivenwechsel ist auch nichts Unvertrautes. Oft genug nehmen Sie am Tag andere Perspektiven ein. Vielleicht wollen Sie Ihre Kundschaft besser ansprechen und schlüpfen deshalb in die Rolle einer bestimmten Kundenzielgruppe. Oft genug, nehmen Sie jedoch einen anderen Blickwinkel ein, ohne dass Sie es bewusst bemerken. Denken Sie nur daran, wie beständig sich Ihr innerer Kritiker meldet. Ihr innerer Kritiker ist ein Persönlichkeitsanteil –und somit eine Rolle, die Sie in bestimmten Situationen aktivieren.

Sie verfügen also längst über die benötigten Ressourcen, um einen Perspektivenwechsel durchzuführen, als auch um sich neue Erkenntnisse über die festgefahrene Situation zu erschliessen. So haben Sie sich in der Vergangenheit selbst gecoacht – und können sich auch jetzt selbst coachen.

Nichtsdestotrotz, gerade in festgefahrenen Situationen benötigen Sie weiteres Wissen, um den Perspektivenwechsel bewusst durchführen zu können. Die folgende Übersicht mit drei unterschiedlichen Übungen, als auch die Tipps unterstützen Sie bei Ihrem Selbstcoaching-Prozess.

 

3 Übungen helfen Ihnen beim Perspektivenwechsel
Grundsätzliches für jede Übung
  • Überlegen Sie, welche neue Perspektive Sie einnehmen möchten. Sei es eine Person aus Ihrer Familie, ein Vorbild, Sie rückblickend aus der Zukunft oder einen Persönlichkeitsanteil, der bei der Blockade aktiv mitwirkt.
  • Fassen Sie Ihr Problem in einer Frage zusammen, z.B. «Wie kann ich meinen überhöhten Anspruch an mich selbst bei der Präsentation ändern?»
  • Falls Sie noch andere Fragen, Gefühle und Bedenken mit der «anderen Person» besprechen möchten, notieren Sie sich diese.
  • Eröffnen Sie Ihren Perspektivenwechsel – also das Gespräch mit der «anderen Person» - stets mit der Kernfrage.
Übung Nr. 1: Schreibend in neue Rollen schlüpfen
  • Notieren Sie Ihre Kernfrage in einem Heft oder in einem neuen Word-Dokument. Schlüpfen Sie dann in die Rolle der anderen Perspektive (den Grossvater, das Vorbild).
  • Ohne lange zu überlegen, schreiben Sie auf, was Ihnen aus dieser Rolle heraus zu dem Thema einfällt.
  • Führen Sie so schreibend einen Dialog über Ihre Kernfrage.
Übung Nr. 2: Stuhlwechsel führt zum Rollentausch
  • Übung Nr. 2: Stuhlwechsel führt zum Rollentausch
  • Setzen Sie sich auf einen Stuhl und stellen Sie auf diesem Ihre Kernfrage. Dieser Stuhl repräsentiert somit Ihr «Ich».
  • Wechseln Sie sofort auf den gegenüberliegenden Stuhl. Hier sitzt Ihre «andere Person» (Grossvater, Vorbild). Sagen Sie, was Sie von dort über das Problem denken.
  • Wechseln Sie immer sofort, wenn ein «Stuhl» zu Ende geredet hat, auf den gegenüberliegenden.
  • Bei der «Stuhlarbeit» dürfen Sie auch Ihren körperlichen Reaktionen nachspüren. Wie fühlt sich das Gesagte/Gehörte an? Wo in Ihrem Körper spüren Sie dieses Gefühl?
Übung Nr. 3: Seien Sie Ihr eigener Theaterregisseur
  • Visualisieren Sie eine Bühne. Sie sitzen als Regisseur im Zuschauerraum. Vor Ihnen auf der Bühne sind Ihr «Ich» und der Anteil, der eine andere Perspektive einnimmt.
  • Betrachten Sie die beiden Akteure. Wer verhält sich wie? Wer sagt was? Wie reagiert Ihr «Ich» auf das Gesagte?
  • Fordern Sie Ihr «Ich» auf, die Tipps des Gegenübers einmal umzusetzen. Wie verhält sich Ihr «Ich» nun? Was verändert sich daraufhin an der Blockade? Was wollen Sie auf diese Weise «einüben»?

 Neue Handlungs-Wege erschliessen: 3 Tipps für`s Ziel erreichen

Dank der Übungen kam viel ans Licht. Denn die neue Perspektive sorgt – garantiert – für neue Einsichten. Dadurch haben Sie viel gewonnen. Vertiefen Sie jetzt Ihre Erkenntnisse. Werten Sie Ihren Perspektivenwechsel aus, damit sich Ihnen nachhaltig neue Handlungs-Wege eröffnen.

Tipp 1: Wichtiges markieren

Lesen Sie in Ruhe Ihre Aufzeichnungen durch. Markieren Sie wichtige Aussagen. Falls Sie die Stuhlarbeit durchgeführt haben oder als Regisseur gearbeitet haben, notieren Sie jetzt kurz, welche Tipps und Ratschläge Ihr «Ich» erhalten hat.

Tipp 2: Kernaussage festhalten

Fassen Sie in einem Satz den Kern des Perspektivenwechsels zusammen. Welche neue Perspektive haben Sie sich erschlossen? Welche Handlungs-Wege eröffnen sich dadurch für Sie?

Tipp 3: Hinweise und Tipps in den Alltag integrieren

Ein neuer Blick auf die festgefahrene Situation offenbart einen neuen Handlungs-Spielraum. Lassen Sie diesem auch Taten folgen. Oft gibt die «andere Person» in Ihrem Gespräch viele Tipps und/oder Hinweise, was Sie anders tun dürfen. Überlegen Sie sich in Ruhe, welchem Hinweis und/oder Tipp Sie folgen leisten möchten – und wie Sie dies realisieren werden. 

Seminar-Empfehlung

Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

Erfolgreiche Mitarbeiterführung

Die wichtigsten Aufgaben und Instrumente der Führung

Optimieren Sie Ihre Führungsarbeit: Mit den richtigen Führungsinstrumenten lösen Sie Ihre Aufgaben zielgerichtet. So kommunizieren Sie klar, delegieren konsequent und kontrollieren souverän.

Nächster Termin: 22. November 2018

mehr Infos

Produkt-Empfehlungen

  • Persönlichkeit!

    Persönlichkeit!

    Schritt für Schritt entwickeln und entfalten

    CHF 98.00

  • LEADERSHIP PAKET

    LEADERSHIP PAKET

    Führen über Kompetenzen – Schritt für Schritt. Fall für Fall. Souverän.

    Mehr Infos

  • Die Führungs-Toolbox

    Die Führungs-Toolbox

    Wirksame Arbeitshilfen für Führungskräfte.

    Mehr Infos

Seminar-Empfehlungen

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Persönlichkeitstraining: Mit Charisma punkten

    Schneller am Ziel, dank Charisma und Ausstrahlung

    Nächster Termin: 24. Oktober 2018

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Persönlichkeitstraining: Intuition schärfen

    Schwierige und komplexe Entscheidungen richtig treffen

    Nächster Termin: 27. November 2018

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Persönlichkeitstraining: Aufblühen statt ausbrennen

    Eigene Energiequellen kraftvoll nutzen

    Nächster Termin: 19. Oktober 2018

    mehr Infos

Um unsere Website laufend zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos