30.06.2014

Emissionen: Emissionen von Windenergieanlagen

Von Windenergieanlagen gehen unterschiedliche Arten von Emissionen aus, die die Umwelt mehr oder weniger beeinflussen. Windenergieanlagen sind je nach Höhe baugenehmigungspflichtig oder genehmigungspflichtig im Sinne des Bundesimmissionsschutzgesetzes. Dieser Artikel stellt Ihnen die verschiedenen Arten von Emissionen von Windenergieanlagen vor und geht auf die unterschiedlichen Rechtsansprüche ein, die beim Bau von Windenergieanlagen berücksichtigt werden müssen.

Kommentieren Teilen Drucken

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben. Wir freuen uns, wenn Sie den ersten Kommentar zu diesem Artikel verfassen.
 
Kommentar schreiben

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben! Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte alle fett beschrifteten Pflichtfelder ausfüllen.
Zurücksetzen
 

Unterschiedliche Arten von Emissionen

Eine Ursache für die Geräuschbildung bei Windkraftanlagen ist die Windgeschwindigkeit. Je höher die Windgeschwindigkeit, desto grösser sind die Schallemissionen. Weitere Geräuschquellen, die von Windkraftanlagen ausgehen, sind mechanische Geräusche, die durch das Getriebe oder den Generator hervorgerufen werden. Die Schallemissionen steigen mit zunehmender Windgeschwindigkeit bis zur Nennleistung der Windenergieanlage und bleiben danach konstant. Mit Unterschieden entsprechend der jeweiligen Konstruktion erzeugen Windräder eine Schallemission von ca. 103 dB bei maximaler Leistung. Mit steigender Entfernung nimmt die Lautstärke ab. Windkrafträder müssen dementsprechend in einiger Entfernung zur nächsten Bebauung errichtet werden. Die Grenzwerte ergeben sich aus der TA Lärm.

Immissionsrichtwerte verschiedener Siedlungstypen nach TA Lärm  

  • In Industriegebieten: Tags: 70 dB (A)
  • In Gewerbegebieten: Tags: 65 dB(A) / Nachts: 50 dB(A)   
  • In Kerngebieten, Dorfgebieten und Mischgebieten Tags: 60 dB(A) / Nachts: 45 dB(A)       
  • In allgemeinen Wohngebieten  und Kleinssiedlungsgebieten Tags: 55 dB(A) / Nachts: 40 dB(A)  
  • In reinen Wohngebieten Tags: 50 dB(A) / Nachts: 35 dB(A)  
  • In Kurgebieten, für Krankenhäuser und Pflegeanstalten Tags: 45 dB(A) / Nachts: 35 dB (A)  

Massnahmen zur Reduzierung von Schallemissionen

Werden bei Windenergieanlagen die Lärm-Immissionsrichtwerte überschritten, müssen die Anlagen schallreduziert durch Drosselung der Drehzahl betrieben werden. Dies bedeutet aber gleichzeitig eine Minderung der erzeugbaren elektrischen Leistung.  

Bei der Drosselung von Windkraftanlagen sind zwei Verfahren zu unterscheiden:  

Pitch-Regelung

Bei der Pitch-Regelung, auch Blattverstellung genannt, wird die vom Windrad aufgenommene Leistung durch Verdrehen der Windflügelblätter um deren Längsachse (Pitch- Achse) geregelt. Dabei wird der Anstellwinkel der Flügelblätter abhängig von der Flügeldrehzahl durch einen Zentrifugal- oder Fliehkraftregler verstellt.  

Stall-Regelung

Bei der Stall-Regelung sind die Rotorblätter der Windenergieanlage mit einem fix eingestellten Winkel an die Nabe angeschraubt. Die Rotorblattprofile sind in aerodynamischer Hinsicht so ausgelegt, dass sich bei zu starkem Wind an der windabgewandten Seite der Blätter Turbulenzen bilden. Dieser Strömungsabriss lässt die den Rotor treibende Auftriebskraft zusammenbrechen. Der Vorteil der Stallregelung liegt darin, dass der bewegliche Teil am Rotor und das komplizierte Regelsystem vermieden werden können. Die Leistungsbegrenzung erfolgt also durch natürlichen Strömungsabriss am Blattprofil.

Weitere Arten von Emissionen

Schattenwurf

Abhängig von Wetterbedingungen, Windrichtung, Sonnenstand und Betrieb kann eine Windkraftanlage mit ihren rotierenden Flügeln einen bewegten Schlagschatten werfen. Dieser Schattenwurf wird als Umwelteinwirkung im Sinne des § 3 Abs. 3 des Bundes-Immissionsschutzgesetzes angesehen. Die Schattenwurfdauer sollte einen Richtwert von maximal 30 Minuten täglich bei 30 Stunden im Jahr nicht überschreiten. In Grenzfällen ist im Genehmigungsverfahren durch Gutachten nachzuweisen, dass keine unzulässigen Schattenbelästigungen auftreten oder die Windkraftanlage durch eine Abschaltautomatik angehalten werden kann.

Disko-Effekt

Im Nahbereich von Windkraftanlagen kann es an sonnigen Tagen zu Lichtreflexen, dem sogenannten Diskoeffekt, kommen. Diese gehen von den Rotorblättern aus. Diese Lichtreflexe sind jedoch nur zufällig und kurzzeitig wahrnehmbar, sodass keine Beeinträchtigung über einen längeren Zeitraum auftritt. Ursache für den Effekt sind spiegelnde Oberflächen. Eine Beeinträchtigung geht jedoch nur noch von älteren Anlagen aus, da die Hersteller mittlerweile matte Farben auf die Rotorflächen auftragen, die eine entspiegelnde Wirkung haben.

Produkt-Empfehlungen

  • Immissionsschutzrecht / TA-Luft

    Immissionsschutzrecht / TA-Luft

    Mit dieser Online-Lösung betreiben Sie Immissionsschutz und Emissionshandel optimal.

    ab CHF 298.00

  • Energiemanagement in der betrieblichen Praxis

    Energiemanagement in der betrieblichen Praxis

    Verbessern Sie Ihre Energiekosteneffizienz – mit einem wirksamen Energiemanagementsystem!

    Mehr Infos

Um unsere Website laufend zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos