Unsere Webseite nutzt Cookies und weitere Technologien, um die Benutzerfreundlichkeit für Sie zu verbessern und die Leistung der Webseite und unserer Werbemassnahmen zu messen. Weitere Informationen und Optionen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok

Coronavirus und Liquidität: So stellen Sie die Liquidität Ihres Unternehmens sicher

Die aktuelle Krise kann für viele Unternehmen Unsicherheit und Instabilität bedeuten. Die Frage nach der Erhaltung der Liquidität ist sehr präsent. Wie sieht die finanzielle Unterstützung durch das Massnahmenpaket des Bundesrates aus?

12.11.2020
Coronavirus und Liquidität

Finanzielle Unterstützung für Unternehmen

Am 20. März 2020 hat der Bundesrat ein weitreichendes Massnahmenpaket in der Höhe von 32 Milliarden Franken zur Abfederung der wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus beschlossen. Mit den bereits am 13. März beschlossenen Massnahmen sollen über 40 Milliarden Franken zur Verfügung stehen.

Coronavirus und Liquidität - Spannende Elemente aus der Mitteilung zur Sicherstellung der Liquidität:

  • Überbrückungskredite: Betroffene Unternehmen sollen rasch und unkompliziert Kreditbeträge bis zu 10% des Umsatzes oder maximal 20 Mio. CHF erhalten. Dabei sollen Beträge bis zu 0,5 Millionen CHF von den Banken sofort ausbezahlt werden und vom Bund zu 100% garantiert werden. Darüber hinaus gehende Beträge sollen vom Bund zu 85% garantiert werden und eine kurze Bankprüfung voraussetzen. Diese Massnahme wird der Finanzdelegation der Eidgenössischen Räte in den nächsten Tagen zur Genehmigung vorgelegt.
  • Zahlungsaufschub bei Sozialversicherungsbeiträgen: Den von der Krise betroffenen Unternehmen kann ein vorübergehender, zinsloser Zahlungsaufschub für die Beiträge an die Sozialversicherungen (AHV/IV/EO/ALV) gewährt werden. Die Unternehmen haben zudem die Möglichkeit, die Höhe der regelmässigen Akontobeiträge an die AHV/IV/EO/ALV anpassen zu lassen, wenn die Summe ihrer Löhne wesentlich gesunken ist. Dasselbe gilt für Selbstständige.
  • Zahlungsfristerstreckung für MWST, Zölle, für besondere Verbrauchssteuern und für Lenkungsabgaben in der Zeit vom 21. März 2020 bis 31. Dezember 2020 zum Zinssatz von 0,0 Prozent. Es werden in dieser Zeitspanne keine Verzugszinsen in Rechnung gestellt. Für die Direkte Bundessteuer gilt dieselbe Regelung ab dem 1. März 2020 bis zum 31. Dezember 2020.
  • Rechtsstillstand gemäss Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs (SchkG): Vom 19. März bis und mit 4. April 2020 dürfen Schuldnerinnen und Schuldner in der ganzen Schweiz nicht betrieben werden.

Beiträge zu finanz- und steuerrechtlichen Fragestellungen rund um das Coronavirus

Haben Sie immer noch Fragen, die offen und bis jetzt unbeantwortet bleiben? Was ist wichtig bei dem Thema Coronavirus und Liquidität? Mit dem besten Experten-Know-how zur aktuellen Situation helfen wir Ihnen gerne weiter. Lesen Sie unsere Beiträge und finden Sie nicht nur die richtigen Antworten, sondern auch die passenden digitalen Live-Weiterbildungsangebote oder die digitalen Produkte, welche Ihnen Klarheit, Rechtssicherheit und Zeiteffizienz bringen.

>> Coronavirus und Steuern: Steuern in Zeiten der Covid-19-Krise

>> Finanzielles Krisenmanagement: Stellhebel und Einflussfaktoren

>> Privative Sanierung: Unternehmen in Zeiten der Coronakrise und danach

>> Höhere Gewalt: Rechtsfolgen von Ereignissen wie das Coronavirus

>> Lagebericht: Zweck und zentrale Elemente

Newsletter W+ abonnieren