17.03.2021

Prozessoptimierung in der Industrie: Diese Möglichkeiten gibt es, um Kosten zu sparen und effizienter zu produzieren

In der Industrie gibt seit einigen Jahren vor allem ein Thema den Ton an: Prozessoptimierung. Mittlerweile ist es zu einem der wichtigsten Erfolgsschlüssel vieler Unternehmen geworden. Denn mit der richtigen, geschickten Optimierung unterschiedlicher Prozesse und Maschinen lassen sich auf Dauer nicht nur jede Menge Betriebskosten einsparen, sondern es kann unter Umständen auch deutlich schneller produziert werden. Wollen Betriebe sich also auf dem Markt etablieren, Gewinne erzielen und sich gegen die Konkurrenz durchsetzen, so ist eine regelmäßige Prozessoptimierung heutzutage unverzichtbar.

Teilen   Drucken

Prozessoptimierung in der Industrie

Nicht allzu viele Neuerungen auf einmal vornehmen

Um Prozesse langfristig sinnvoll zu optimieren, ist im ersten Schritt eine gründliche Analyse der bisher bestehenden Prozesse von großer Bedeutung. Indem eine Kostenanalyse aufgestellt wird, lässt sich meist bereits auf den ersten Blick erkennen, wo Kosten eingespart werden sollten und in welche Projekte und Prozesse es sich lohnt, zu investieren. Eine strukturierte Vorgehensweise mit einem Stufenplan ist dabei empfehlenswert. Schließlich lassen sich die wenigsten Prozesse kurzfristig von einem auf den anderen Tag optimieren. Im Gegenteil: Häufig dauert es nicht selten Monate oder sogar Jahre, bis sich Prozesse schlussendlich so verändern lassen, dass sie deutlich mehr Gewinn abwerfen, Arbeit einsparen oder weniger Ressourcen verbrauchen. Hierbei ist Geduld gefragt: Unternehmer sollten zu Beginn nicht zu viele Prozesse auf einmal in Angriff nehmen und sie optimieren. Stattdessen ist es ratsam, ein Projekt nach dem anderen anzugehen, um so den Überblick über die Kosten nicht zu verlieren. Denn auch wenn Prozessoptimierung in vielen Fällen bedeutet, auf lange Sicht gesehen eine Menge Kosten einzusparen, so ist die Änderung von Abläufen häufig kostspielig. Bis sich die Umstellung also tatsächlich finanziell bemerkbar macht, kann einige Zeit verstreichen.

Die Prozessoptimierung ist ein fortlaufendes Projekt

Permanente Weiterentwicklung ist für die Prozessoptimierung wichtig, denn es gibt immer etwas, das noch verändert oder verbessert werden kann. Offen für neue Ideen und Gedanken zu sein und Wettbewerber und deren Umsetzung genau im Auge zu behalten, zahlt sich für Unternehmer und Führungskräfte also in den meisten Fällen aus. Auch wenn bereits Etappenziele erreicht wurden, so ist es essentiell, die Prozessoptimierung als fortlaufendes Projekt zu sehen, an dem kontinuierlich gearbeitet werden kann und auch muss. Ein Patentrezept hierfür gibt es jedoch nicht, stattdessen müssen Optimierungen individuell an das jeweilige Unternehmen angepasst werden. Je nach Branche, Firmengröße, Finanzen, Maschinen und Anzahl der Mitarbeiter gibt es demnach unterschiedliche Methoden, die als sinnvoll erachtet werden können. Diese Prozessoptimierung kann auch zu einem USP gemacht werden, indem man sich wie beispielsweise der Maschinengehäuse-Hersteller Schinko parallel auf Design und Engineering fokussiert.

Automatisierung spielt eine wichtige Rolle

Als einer der wichtigsten Punkte bei der Prozessoptimierung kann seit ein paar Jahren jedoch die Automatisierung angesehen werden. Damit werden also Abläufe, die zuvor manuell und von Hand ausgeführt wurden, nun von Maschinen gemacht. Übernehmen Computer diese Tätigkeiten, können auf diese Weise Personalkosten in immenser Höhe eingespart werden. Die Folge: Unternehmen können nicht nur die Anzahl des Personals reduzieren, sondern außerdem 24 Stunden täglich produzieren – völlig unabhängig von Tageszeiten, Wochenenden und Feiertagen. Auch krankheitsbedingte Einbußen fallen dadurch weg. Welche wichtige Rolle Computer bei der Optimierung von Prozessen spielen, zeigt aber nicht nur die Automatisierung auf, sondern auch die Möglichkeit der Kommunikation. Noch nie war es für Unternehmen so einfach möglich, intern und extern zu kommunizieren – und das nicht nur in Echtzeit, sondern völlig kostenlos und nahezu ohne Aufwand.

Produkt-Empfehlung

360°-MANAGEMENT

360°-MANAGEMENT

für alle Funktionen und Führungsstufen: Ziele, ihre Kennzahlen und Frühwarngrössen

ab CHF 58.00

Seminar-Empfehlung

Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

Das Unternehmens-Cockpit

Die zehn wichtigsten Zahlen für KMU-Führungskräfte

Nächster Termin: 11. November 2021

mehr Infos

Um unsere Website laufend zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos