01.07.2014

Ladengestaltung: So schaffen Sie ein kundenfreundliches Ambiente!

Preise und Produkte gleichen sich immer mehr, und die Kunden werden immer kritischer. Sie als Händler mit einem Ladengeschäft können heute nur noch mit einer kreativen Ladengestaltung Erfolg erzielen, wenn nicht der Preis allein entscheiden soll.

Teilen Drucken

Ladengestaltung

Zielgruppenspezifische Ladengestaltung

Richten Sie Ihren Laden nach Ihrer Zielgruppe ein. Sie müssen genaue Kenntnisse darüber besitzen, welche Wünsche die potenziellen Kunden haben und welchen Stil sie bevorzugen. Senioren haben ganz andere Vorstellungen, wie ein Geschäft aussehen muss als Jugendliche.

 

Verkaufswirkung

Unabhängig davon, was Sie verkaufen müssen permanent folgende Fragen im Hinblick auf eine verkaufswirksame Ladengestaltung gestellt und beantwortet werden:

  • Wie kann die Anziehungswirkung verbessert werden?
  • Wie sorgt man dafür, dass Kunden möglichst viele Kaufanregungen aufnehmen?
  • Wie kann man ihre Kaufentscheidungen aktivieren?
  • Ist das Geschäft so attraktiv und kundenfreundlich gestaltet, dass die potenziellen Kunden gerne wiederkommen?
  • Ist die Ladengestaltung in ihrer Inszenierung einzigartig gegenüber der Konkurrenz –heute als auch morgen?

Denn: ein schöner Laden mag vielen gefallen, aber schlussendlich müssen Sie verkaufen. Nur das zählt.

Schaufenstergestaltung – damit Ihre Kunden stehen bleiben

Das Schaufenster ist die Visitenkarte Ihres Ladengeschäfts. 6 Gründe, warum Passanten vor Schaufenstern stehen bleiben:

  • Die Passanten suchen einen bestimmten Artikel.
  • Sie wollen sich über Neuheiten und Trends informieren.
  • Um einen Eindruck vom Geschäft zu erhalten.
  • Wegen eines Blickfangs oder etwas Aussergewöhnlichem.
  • Um sich zu inspirieren, als Freizeitvergnügen («window shopping»).
  • Weil sie Preise und die Auswahl mit der Konkurrenz vergleichen wollen.

Selbstbedienungsläden – wo verkaufen Sie mehr und wo weniger?

In Selbstbedienungsläden – ob Lebensmittel oder Hobbybedarf – gelten spezielle Gesetze bezüglich der Warenpräsentation. Platzieren Sie jene Waren in die verkaufsaktiven Zonen, die:

  • am meisten Deckungsbeitrag erwirtschaften.
  • Sie fördern möchten.
  • neu im Sortiment oder Sonderangebote sind.
  • wenig Ausstellfläche benötigen
  • Sie «ausverkaufen» wollen.

In die verkaufsschwache Zone gehören:

  • Produkte mit Suchcharakter (starke Markenprodukte wie Coca-Cola).
  • Artikel des täglichen Gebrauchs.
  • Hochpreisige Artikel und solche mit einer grossen Ausstellfläche.

Seminar-Empfehlung

Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

Power-Workshop Online-Marketing

Online-Marketing-Strategien gewinnbringend einsetzen

Mit diesem Seminar bilden Sie sich konsequent im Bereich Online-Marketing weiter, lernen die neuesten Trends und Tools kennen und bleiben so am Ball.

Nächster Termin: 22. Oktober 2019

mehr Infos

Produkt-Empfehlungen

  • Mein Unternehmen

    Mein Unternehmen

    Was erfolgreiche Firmen anders machen

    CHF 98.00

  • Moderne Kommunikation in der Arbeitswelt

    Moderne Kommunikation in der Arbeitswelt

    So punkten Sie mit Briefen, Mailings und Facebook

    Mehr Infos

Seminar-Empfehlungen

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Erfolgreiche Neukundengewinnung

    Kunden gewinnen, binden und pflegen durch nachhaltige Strategien und Massnahmen

    Nächster Termin: 28. November 2019

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Verhandeln – hart aber fair

    Gut vorbereitet bessere Resultate erreichen

    Nächster Termin: 05. September 2019

    mehr Infos

Um unsere Website laufend zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos