04.08.2015

Medien: Gezielte Beeinflussung der öffentlichen Meinung

Kommunikation bedeutet Einfluss nehmen. Nebst den Instrumenten zur reinen Informationsvermittlung bestehen auch Möglichkeiten zur Beeinflussung der öffentlichen Meinung. Insbesondere nach Verbreitung schlechter Nachrichten kann durch professionellen Umgang mit Medien ein positives Klima in der Öffentlichkeit geschaffen werden. Dabei stehen eine gezielte Medienarbeit und das Lobbying im Sinne einer Einflussnahme auf Meinungsbildner im Zentrum.

Kommentieren   Teilen   Drucken

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben. Wir freuen uns, wenn Sie den ersten Kommentar zu diesem Artikel verfassen.
 
Kommentar schreiben

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben! Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte alle fett beschrifteten Pflichtfelder ausfüllen.
Zurücksetzen
 
Medien

Einfluss auf die öffentliche Meinung nehmen

Kommunikation kann, aber muss nicht immer breit und laut erfolgen. Im Finanzmarkt, mit Kooperationspartnern, im Umgang mit Medien oder mit Meinungsbildnern aus der Politik ist ein eher subtiles, auf persönlichen Beziehungen basierendes Vorgehen angebracht.

Soll Einfluss auf Entscheidungsträger ausgeübt werden, welche die Rahmenbedingungen für wirtschaftliches Handeln setzen, kann dies auf zwei Arten geschehen:

  • Die öffentliche Kommunikation
  • Die Einflussnahme auf Meinungsbildner

Öffentliche Kommunikation

Öffentliche Kommunikation erfolgt über bezahlte Medienpräsenz in Form von Anzeigen, Spots, etc. Instrument dazu sind die «Public Relations». Die Einflussnahme kann über Ereignisse erfolgen, welche die Medien interessieren oder über Mitteilungen, welche sie zur Veröffentlichung aufbereiten. Es wird versucht, in der Öffentlichkeit zielgerichtet ein bestimmtes positives und emotionales Klima zu einem Thema zu schaffen. Sei es, um Anhänger zu finden, positive Botschaften zu kommunizieren oder um Gegner zu verunsichern.

Unternehmen müssen wissen, dass sie durch die Entwicklung des Internets durch die Nutzung einer Homepage selber über ein Medium verfügen, dessen strategischer und taktischer Einsatz gut überlegt sein will. Neben den für jedermann zugänglichen Informationen besteht die Möglichkeit, in passwortgeschützen Sektionen der Homepage in «Closed User Groups» oder durch ein Extranet zielgruppenkonforme Inhalte z.B. exklusiv für Medienleute zur Verfügung zu stellen.

Einflussnahme auf Meinungsbildner

Eine weitere Methode im Umgang mit Medien ist die Einflussnahme auf Meinungsbildner. Sie bedient sich der Methode des Lobbyings. Lobbying erfolgt über persönliche Kontakte mit Meinungsbildnern, Beeinflussern und Entscheidungsträgern, die mit exklusiven und für die Entscheidungsfindung bedeutsamen Informationen aufdatiert werden. Lobbying ist besonders wirkungsvoll in der Phase der Vorbereitung des Klimas und der Entscheidungsfindung – beispielsweise bei der Beratung eines neuen Gesetzes oder einer neuen Richtlinie.

Die Medien haben durch die Marktkonzentration, durch neue Technologien und die Entpolitisierung ihre Rollen laufend verändert und werden dies weiter tun. Nicht zu unterschätzen ist dabei das Tempo der Informationsverbreitung und der Aspekt, dass Medien im herkömmlichen Sinn mit einer zentralen Organisation mit einem verantwortlichen Verleger teilweise bereits zur Vergangenheit gehören. Wir leben in einer Welt der zunehmenden Kontrolle der Information durch verschiedene Exponenten aus der Gesellschaft, welche die öffentliche Meinung und oft auch diejenige der Medien durch die Nutzung von Blogs oder Foren beeinflussen können. Interessant ist dabei, dass in grösseren Unternehmungen bereits interne Blogs entstanden sind, welche von Mitarbeitenden geführt werden. Diese Entwicklung ausser Acht zu lassen, könnte für einige Führungspersonen in ein böses Erwachen münden. Im Umgang mit Medien gibt es keine Halbheiten. Halbheiten führen zu Halbwissen und Halbwissen führt zu Fehlinterpretationen mit dem Potenzial zu fatalen Folgen. Als nicht börsenkotiertes Unternehmen oder als Unternehmen mit an der Nebenbörse gehandelten Eigentumsanteilen verhält man sich deshalb in der Kommunikation entweder offensiv und professionell oder dann eher schweigsam und zurückgezogen. Bei den Nebenwerten ist jedoch ein Trend zur Öffnung ähnlich der kotierten Unternehmungen festzustellen, was ganz im Sinne der Transparenzansprüche der Anleger und der «Good Governance» liegt.

Produkt-Empfehlungen

  • Persönlichkeit!

    Persönlichkeit!

    Schritt für Schritt entwickeln und entfalten

    CHF 98.00

  • Moderne Kommunikation in der Arbeitswelt

    Moderne Kommunikation in der Arbeitswelt

    So punkten Sie mit Briefen, Mailings und Facebook

    Mehr Infos

  • Digital Marketing Manager

    Digital Marketing Manager

    Der umfangreiche Marketing-Werkzeugkasten mit Checklisten, Vorlagen und Muster für Ihre Herausforderungen im Online-Marketing.

    Mehr Infos

Seminar-Empfehlungen

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Souveräner Auftritt

    Überzeugen, wenn’s darauf ankommt

    Nächster Termin: 08. November 2018

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Power-Workshop Eventmanagement

    Grundlagen und praktische Anwendungstipps für Ihre Events

    Nächster Termin: 06. November 2018

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Humor und Schlagfertigkeit im Business

    Charmant und schlagfertig erfolgreich sein

    Nächster Termin: 20. November 2018

    mehr Infos

Um unsere Website laufend zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos