18.07.2014

Mobile Marketing: Bar- und QR-Codes

In einer Welt, die sich ständig verändert, wird es immer schwieriger, die Aufmerksamkeit von möglichen Kunden zu gewinnen. Deshalb müssen Marketingkampagnen vorher genauestens geplant werden, damit sie sich durchsetzen können und man von ihnen Kenntnis nimmt. In der heutigen Zeit erzielt man die grösste Aufmerksamkeit mit Mobile Marketing. Wenn man bedenkt, dass weltweit gegen fünf Milliarden Menschen aktiv ihr Mobiltelefon nutzen, ist man sich auch eher bewusst, wie effizient gutes Mobile Marketing sein kann. Diese neue Form des Marketings ermöglicht Unternehmen eine direkte Kommunikation mit ihren Kunden.

Kommentieren   Teilen   Drucken

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben. Wir freuen uns, wenn Sie den ersten Kommentar zu diesem Artikel verfassen.
 
Kommentar schreiben

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben! Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte alle fett beschrifteten Pflichtfelder ausfüllen.
Zurücksetzen
 
Mobile Marketing

Mobiler Kanal in Kampagnen integrieren

Seit die SMS immer populärer wurden, hat auch Mobile Marketing an Bedeutung gewonnen. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, in den herkömmlichen Kampagnen den mobilen Kanal zu integrieren, in dem die Kunden per SMS reagieren können, um z.B. weitere Infos anzufordern oder um an einem Wettbewerb teilnehmen zu können. Auch die Barcode-Technologie hat hier ihren Einzug gehalten.

Warum Mobile Marketing mit Barcodes?

Ein Praxisbeispiel liefert die Antwort. Zusammen mit Pepsi entwickelte eine amerikanische Lebensmittelkette eine mobile Marketingkampagne, um die Verkaufszahlen ihres gemeinsamen Energy-Getränks zu steigern. Die Kunden wurden in den Geschäften dazu aufgefordert eine SMS mit einem bestimmten Code an eine Nummer zu verschicken. Umgehend bekamen die Kunden einen Barcode-Coupon auf ihre mobilen Gerät gesandt, mit dem sie an der Kasse in den Genuss des Rabattes kamen.

Pepsi konnte aufgrund dieser Kampagne eine Umsatzsteigerung von 41% erzielen. Auch andere Unternehmen, nebst Pepsi, machen barcodebasierte Marketingprogramme. Die Vorteile dafür sind schnell aufgezählt:

  • Einfache Umsetzung – die Programme lassen sich schnell einrichten             
  • Datenerfassung und Sicherheit – Barcode-Programme bieten grössere Sicherheit und ermöglichen die Erfassung wichtiger Kundeninformationen, was durch herkömmliche Kampagnen nicht möglich wäre              
  • Die Umwelt wird geschont – dieses Marketing vermeidet den Ausdruck herkömmlicher Gutscheine
  • Direkter Zugang zu den Kunden – die Kunden erhalten den Coupon genau dann, wenn es am wahrscheinlichsten ist, dass sie ihn auch einlösen       
  • Vorteile für Einzelhändler und Kunden – das umständliche Suchen, Finden, Ausschneiden von Gutscheinen entfällt und die Privatsphäre wird trotzdem gewahrt (keine adressierte Werbung zu Hause…). Für die Einzelhändler bleiben die Kosten bei dieser Werbung wesentlich geringer als bei der herkömmlichen Werbung und der Gutschein ist immer dabei.

Mobile Coupons werden an aktive Abonnenten verschickt und via Smartphone eingelöst. Auf Papier gedruckte Gutscheine sind weiterhin noch sehr verbreitet, doch haben mobile Coupons wesentliche Vorteile, die sich aus der effizienteren Einlösungs- und Bearbeitungskette zwischen Kunden und Couponherausgebern ergibt.

Mobile Geräte lassen sich auch zum Vertrieb von Tickets nutzen. Nach einem erfolgreichen Online-Kauf eines Tickets kann der Barcode per SMS an das mobile Gerät des Käufers gesendet werden. Statt ausgedruckten Tickets wird der Barcode am Ticketschalter eingelesen. Das ist für den Kunden viel praktischer und belastet die Umwelt weniger (geringer Papierverbrauch).

Welche Technologie

Für alle Arten von Kampagnen ist es sehr wichtig, dass das richtige Barcode-System verwendet wird. Der entscheidende Punkt ist:

  • Die Komplexität der Botschaft             
  • Die benötigte Scanningtechnologie zum Lesen des Barcodes

Der Barcode

Weil Barcode-Scanner im Handel bereits weit verbreitet sind, werden immer noch häufig die banalen Barcodes verwendet. Allerdings ist die präzise Wiedergabe des Codes auf dem Mobiltelefon schwerer als bei 2D-Codes. Ausserdem benötigt der lineare Code auch mehr physischen Platz. Der Platzbedarf, die notwendige Bildschirmauflösung und des beschränkte Platzangebot sind hier sicherlich die grössten Herausforderungen.

Der 2D Code

2D-Codes erweitern das Funktionsspektrum durch einen zweidimensionalen Ansatz der Informationsdarstellung. Diese Codes sind ganz anders aufgebaut als Barcodes. Sie liefern Daten in Form von Quadraten, Punkten, Sechsecken und anderen geometrischen Mustern. Sie verfügen im Vergleich zu den Barcodes über eine grosse Datenkapazität, verschlüsseln mehr Zeichen, benötigen weniger Platz und verfügen über eine bessere Fehlerverarbeitung. 2D-Barcodes sind aber nur von leistungsfähigen 2D-Scannern lesbar, die im Einzelhandel bisher weniger zum Einsatz kommen. Ebenfalls ein Hindernis sind die verschiedenen Standards, wobei sich in Europa der QR-Code bereits sehr stark durchgesetzt hat. Er ist leicht an den drei gefüllten Quadraten in den Ecken zu erkennen.

Mobile Couponing wird immer wichtiger

Laut einer Studie von Juniper Research ergeben sich durch Mobile-Marketing-Kampagnen zwei wesentliche Vorteile:

  • Höhere Benutzerfreundlichkeit – die Kunden vergessen die Kundenkarte oder die Gutscheine nicht mehr zu Hause              
  • Höhere Kampagneneffizienz – die Kampagne kann ohne Medienbrüche gestaltet und ausgewertet werden

Ein wunder Punkt ist aber immer noch der Mangel an geeigneten Kassensystemen in Supermärkten, die ein schnelles und einfaches Einlösen des Coupons möglich machen. Trotzdem prognostizieren die Marktforscher von Juniper Research dem Mobile Couponing hervorragende Zukunftsaussichten.

Produkt-Empfehlungen

  • Emotional Boosting

    Emotional Boosting

    Die hohe Kunst der Kaufverführung

    CHF 48.00

  • Moderne Kommunikation in der Arbeitswelt

    Moderne Kommunikation in der Arbeitswelt

    So punkten Sie mit Briefen, Mailings und Facebook

    Mehr Infos