18.05.2016

Webseiten mit Wordpress: Auch für kleine Unternehmen schnell und einfach zu verwirklichen

Ob Start-Up, Selbständiger, Freiberufler oder Mittelständler – auf die Notwendigkeit einer eigenen Internet-Präsenz haben wir bereits früher hingewiesen. Mit der kostenlosen Software «WordPress» gibt es auch schon länger keine Entschuldigung mehr, es nicht zu tun.

Von: Wigbert Boell   Drucken Teilen   Kommentieren  

Wigbert Boell

Wigbert Boell ist ein internationaler Manager und Kommunikationsexperte, der sich auf strategische Beratung spezialisiert hat. Nach vielfältigen Erfahrungen in und um startups, kleinen und mittleren Unternehmen, sowie mit Gründern in Europa und den USA, konzentriert er sich inzwischen auf die Kreativ-Industrie und den non-profit Bereich. Durch langfristige Verträgen mit einem Deutschen Werbemittel- und Geschenkartikel Hersteller für den Marken-Aufbau in den USA und später in Nord- und Osteuropa hat er Geschäfte in über 50 Ländern durchgeführt. Ebenso hat er auch als Projektmanager und Marketingberater mit den verschiedensten Organisationen und Unternehmen gearbeitet, inklusive z.B. UNDP, GermanTV und Film Festivals. Bereits seit 1998 erforscht Wigbert Boell das Netz, schreibt Online-Beiträge, publiziert Newsletter und Blogs und ist ein früher Nutzer der sozialen Medien. Zur Zeit des ersten Internet-Booms war er Abteilungsleiter Business Development für ein US-Israelisches startup. Wigbert Boell hat ein M.A. in Kommunikationswissenschaften, sowie Kultur- und Medien-Management.

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben. Wir freuen uns, wenn Sie den ersten Kommentar zu diesem Artikel verfassen.
 
Kommentar schreiben

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben! Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte alle fett beschrifteten Pflichtfelder ausfüllen.
Zurücksetzen
 
Webseiten mit Wordpress

WordPress als «Content Management System (CMS)»

Eine Struktur, mit der man sowohl statische Seiten, als auch Beiträge, Nachrichten und vieles mehr verwalten kann. Heute sind über die Hälfte aller Webseiten, die in irgendeiner Form CMS benutzen, mit WordPress gebaut worden (ca. 70 Millionen). Gründe dafür sind die einfache Bedienbarkeit, das flexible mitwachsende System und eine scheinbar unendliche Zahl an «Themen» (Design), «Plug-Ins» (Funktionen) und anderen Möglichkeiten zur Erweiterung.  

Wer eine neue Webseite erstellen oder eine veraltete auf einen modernen Stand bringen will, braucht heute keine anderen «Web-Builder» mehr, sondern kann voller Vertrauen WordPress benutzen. Trotz der Benutzerfreundlichkeit, mit der auch Laien selbst die Seite einrichten können, empfehle ich für den Start einen auf Wordpress spezialisierten Web-Designer zu beauftragen. Dies sollte garantieren, dass die neue Seite dann von Anfang an eine richtige Struktur hat und der dahinterliegenden Kommunikations-Strategie entspricht.

Das Einrichten

Das Programm WordPress muss auf dem gleichen Server installiert sein, bei dem auch Ihre Website verwaltet wird. Die meisten Hosting-Dienstleister besitzen heute die notwendigen Vorinstallationen («MySQL-Database» und «PHP») und ermöglichen auch immer die neuesten Updates.  

Wenn Sie Ihre Seite selbst verwalten, sollten Sie sich einen Webhoster suchen, der die WordPress-Installation ebenfalls als Service anbietet, so dass Sie eigentlich für ein Set-up nur Namen, E-mail und Passwörter etc. eingeben müssen. Da das Programm WordPress genau wie Ihre Seite auf demselben Server liegt, können Sie jederzeit über jeden Browser Zugang zu Ihrer Seite bekommen und diese aktualisieren oder verändern.  

Der Zugang zu dem Back-End Ihrer Webseite wird dann über die Seite wordpress.com begonnen, bei der man sich mit dem eigenen Benutzernamen und Passwort anmeldet. Sollte ein Team mit mehreren Mitarbeitern Ihre Seite betreuen, können diese auch gleichzeitig unter Ihrem eigenen Nutzerprofil an der Seite arbeiten oder Beiträge und Inhalte veröffentlichen.  

Jeder Nutzer erhält eine Rolle/ Profil, wie z.B. «Administrator» oder einfacher «Mitarbeiter», von der abhängt, wie viel Zugangsrechte in das Back-End (z.B. «neue Seiten erstellen») ermöglicht wird. Im Grunde genommen ist das eine Art von «Sicherheits-Clearance».

Die Gestaltung

Bei der Einrichtung wird eine Grundstruktur festgelegt, die der Administrator / Designer dann einfach und jederzeit ändern und erweitern kann. Das Aussehen der Seite geschieht durch ein «WordPress-Theme», was der Seite einfach übergestülpt wird. Das wiederum hat den Vorteil, dass alle Inhalte bestehen bleiben, selbst wenn mal das Theme geändert wird.  

Ein Theme bestimmt nicht nur die Farben einer Seite, sondern auch die Lage der Menüs und das ganze Layout.  Zusätzlich wird das Design der Seite von Schrifttyp und Auswahl der Bilder bestimmt. Es macht Sinn, direkt auch (statische) Seiten festzulegen, die beispielsweise ein «Über uns» die Firmenphilosophie oder das Team vorstellen.  

Da dieser Artikel keine spezifische Anleitung ist, verzichte ich auf die Erläuterung der einzelnen Schritte und Menüpunkte, sondern betone eher die Bedeutung, einen Plan zu haben, denn die Flexibilität und Vielzahl von Möglichkeiten kann einen sonst nur verwirren. Die Auswahl von Themes ist sehr gross und diese richten sich manchmal sogar an bestimmte Berufsgruppen (z.B. Fotografen). Es gibt kostenlose Themen ebenso wie hochpreisige, die dann manchmal auch einige Tricks im Back-End bieten. Der Menü-Punkt «Design» im Bearbeitungsmodus verlinkt sie zu frei geschalteten Themes. Durch die Einfachheit des Systems können Sie diese direkt «live» ausprobieren. Darüber hinaus finden Sie hier auf der rechten Seite einige Links, die zu weiteren «Theme-Galerien» führen.  

Die Funktionalität

Zu einer der Stärken von WordPress gehören die sogenannten «Plug-Ins», was Module und kleine Zusatzprogramme bezeichnet, die eine bestimmte Funktion ausführen wie zum Beispiel Kommentare oder Mehrsprachigkeit. Plug-Ins gibt es ähnlich wie Themes unzählige und ebenfalls von kostenlos bis hochpreisig. Einige dienen der Gestaltung wie beispielsweise dem Erstellen einer Dia-Show von den Fotos. Andere Plug-Ins arbeiten im Back-End und dienen des Spam-Vermeidung oder dem Verbinden mit sozialen Netzwerken.  

Die Installation von Plug-Ins geschieht meistens automatisch, wenn Sie diese ausgewählt haben – ähnlich der Installation von Apps auf Smartphones. Es empfiehlt sich auch in diesem Fall, einfach verschiedene Plug-Ins auszuprobieren. Vergessen Sie aber nicht, diese zu löschen, weil zu viele und/ oder ungenutzte Erweiterungen Ihre Seite verlangsamen, sowie eine Sicherheitslücke sein können.

Die Erstellung

Wenn das Einrichten und die Gestaltung abgeschlossen sind, können Sie zur eigentlichen Arbeit schreiten und die Seite mit Inhalten füllen. Wenn Sie nicht bereits Ihre «Seiten» festgelegt haben, sollte dies der erste Schritt sein. Zu wichtigen Seiten gehören z.B.:

  • Willkommen / Start / Home 
  • Info / Statement/ Erklärung
  • Über uns/ Team
  • Standort / Kontakt
  • Impressum
  • News oder Blog

Je nach Strategie können Sie jede beliebige Seite als «Homepage» festlegen. Meistens sind dies die «Willkommen»-Seite oder die «Blog/ News»-Seite. Legen Sie fest, wie oft Beiträge publiziert werden sollen. Für Neuigkeiten einer Firma könnte dies z.B. wöchentlich sein. Es ist dann einfach den jeweils neuen Beitrag auch über Social-Media zu verlinken, was im Idealfall dann wiederum Besucher zu Ihrer Seite führt.

Sollten Sie aktiv ein Blog betreiben wollen, sollten Sie diese Seite dann zur Homepage mit stetig neuen Beiträgen und Inhalten machen, die chronologische übereinander stehen. Die Vorteile von eigenen Blogs wurde bereits in dem Beitrag «Content Marketing: Die modernen Strategien 2016» beschrieben. Wenn Sie sich dafür entscheiden, WordPress auch als Blog zu benutzen, entfaltet das Programm weitere interessante Möglichkeiten die der Interaktion mit den Lesen dienen.

Die Pflege

Das schöne an WordPress ist, dass Sie die Seite einfach auch selbst pflegen können, ohne auf eine Agentur oder Webdesigner warten zu müssen, bis diese Zeit haben.  

Die Pflege einer WordPress-Webseite bedeutet u.a.: 

  • Für den Administrator: sich mindestens 2-3x im Monat in das Back-End einzuloggen und nach Fehlern zu schauen sowie alle notwendigen Themes und Plug-Ins aufzufrischen.
  • Für den Verantwortlichen: sich 2-3x im Quartal Seite und Mitarbeiter zu kontrollieren und motivieren. Ergebnisse & Statistiken auswerten, etc.
  • Für die Autoren: schreiben, schreiben und die Ergebnisse kontrollieren.

Zugang haben alle Team-Mitglieder durch den oben beschriebenen online-Zugang, wobei die Festlegung der Rolle auch die Aufgaben bestimmt.

Worauf warten Sie noch?

Im Gegensatz zu früher ist die Erstellung einer Webseite sehr einfach geworden. Mit WordPress lassen sich sehr schnell eigene Seiten erstellen, die der strategischen Ausrichtung der eigenen «Internet-Präsenz» entspricht. Es gibt daher keinen Grund, das Projekt «eigene Webseite» aufzuschieben. Als Einstieg empfehle ich auch den Besuch der wordpress.org Seite, die auch Tutorials anbietet. Darüber hinaus gibt es Hunderte von Webseiten, die sich auf WordPress spezialisiert haben. Einige von diesen finden Sie in der Liste auf der rechten Seite des Beitrags sowie eine kurze Checkliste.

Produkt-Empfehlungen

  • Führung kompakt

    Führung kompakt

    Der Impuls-Letter für die wirkungsvolle Führungskraft in gedruckter Form.

    CHF 98.00

  • Moderne Kommunikation in der Arbeitswelt

    Moderne Kommunikation in der Arbeitswelt

    So punkten Sie mit Briefen, Mailings und Facebook

    Mehr Infos

  • Digital Marketing Manager

    Digital Marketing Manager

    Der umfangreiche Marketing-Werkzeugkasten mit Checklisten, Vorlagen und Muster für Ihre Herausforderungen im Online-Marketing.

    Mehr Infos

Seminar-Empfehlungen

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Power-Workshop Online-Marketing

    Online-Marketing-Strategien gewinnbringend einsetzen

    Nächster Termin: 31. Oktober 2018

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Erfolgreiche Neukundengewinnung

    Kunden gewinnen, binden und pflegen durch nachhaltige Strategien und Massnahmen

    Nächster Termin: 21. November 2018

    mehr Infos

Um unsere Website laufend zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos