04.07.2014

Jobsharing: Ein Erfolg versprechendes Arbeitszeitmodell

Jobsharing ist kein Selbstläufer. Neben einer sorgfältigen Planung bedarf dieses an sich erfolgreiche Arbeitszeitmodell auch einer durchdachten Organisation. Auch sollten die Jobsharing-Partner sich gut miteinander verstehen. Erfahren Sie hier mehr über die Vorteile dieses Arbeitszeitmodells.

Von: Alex Müller   Drucken Teilen   1 Kommentar  

Alex Müller

Alex Müller war nach längeren Auslandaufenthalten als Personalverantwortlicher bei einer grösseren Bank und später als HR-Leiter einer psychiatrischen Universitätsklinik tätig, wo er reiche Erfahrungen in allen Sparten des Personalmanagements sammeln konnte. Heute arbeitet er als freier Fachautor und Publizist sowie als selbstständiger Berater von Führungskräften, mit Schwerpunkt Out-/Newplacement.

 
am 15.05.14 16:29 schreibt Lorem ipsum
Lorem ipsum dolor sit amet!
 
Kommentar schreiben

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben! Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte alle fett beschrifteten Pflichtfelder ausfüllen.
Zurücksetzen
 
Jobsharing

Was war schief gelaufen?

Die beiden Mitarbeiterinnen – beides kaufmännisch bestens qualifizierte Sachbearbeiterinnen – hatten sich nicht genügend über die Aufteilung der Arbeit abgesprochen: Während die bisherige Stelleninhaberin auch nach der Reduktion ihres Pensums «alle Fäden in der Hand halten» wollte, war ihre Kollegin nicht bereit, auf die so genannten «Filetstücke» zu verzichten, um ausschliesslich Routineaufgaben zu übernehmen. Dies umso weniger als sie gemäss Abmachung schlussendlich mehr als 50 Prozent ihrer Tätigkeit in der Personalabteilung zu Gunsten des Lohnbüros ausübte: Somit war der Streit zwischen den Beiden geradezu vorprogrammiert. Hinzu kam, dass der HR-Leiter die Brisanz der fehlenden Aufgaben- und Kompetenzzuordnung vor lauter Begeisterung für die beiden Mitarbeiterinnen eindeutig unterschätzte.

Jobsplitting statt Chaos im Lohnbüro

Die Situation eskalierte dermassen, dass das Personal – ob Reinigungsangestellte, Physiotherapeutin oder Arzt – nicht mehr wusste, bei welcher der beiden Sachbearbeiterinnen Auskunft eingeholt werden konnte: Im einen Fall war die zuständige Sachbearbeiterin nicht da, im andern Fall verfügte die «Ablösung» nicht über die erforderlichen Vollmachten zur Gewährung eines Lohnvorschusses. Diese zwei Beispiele – stellvertretend für andere – zeigen eindeutig, wie unbefriedigend die Situation war.

Damit ein reibungsloses Funktionieren des Lohnbüros und der damit verbundene grosse Publikumsverkehr gewährleistet werden konnte, war ein Jobsplitting angesagt – die hauptsächlich angewendete Art des Jobsharing. Dabei handelt es sich um eine zeitliche Aufteilung einer Vollzeitstelle. Die Aufgaben- und Kompetenzprofile beider Jobsharerinnen sind identisch. Dies galt es nun, der bisherigen Stelleninhaberin aufzuzeigen, die in der Zwischenzeit ohnehin einsehen musste, dass ihre bisherige Art des «Fäden in der Hand behalten» zwar ihr Ego befriedigen konnte, jedoch der Sache nicht dienlich war.  

Positive Entwicklung

Nach überraschend kurzer Zeit kamen die beiden Arbeitskolleginnen mit dem Jobsplitting-Modell gut zurecht und fanden auch zur früheren Kollegialität zurück. Vor allem die bisherige Alleinverantwortliche «stieg von ihrem Thron herunter» und war bereit, Kompetenzen und Verantwortung zu teilen. Umso mehr freute sich die «Neue» (die ja eigentlich gar keine Neue war, sondern das Lohnbüro bereits einigermassen kannte), dass sie nicht mehr ausschliesslich «Zudienerin» war, sondern voll- und gleichwertige Sachbearbeiterin. Unter  diesen Umständen zog sie natürlich ihre im Zorn abgegebene Kündigung gerne zurück. Und noch etwas: Auch die vorher immer etwas mühsam gehandhabte Stellvertretung konnte definitiv geregelt werden: Bei ferien- oder krankheitsbedingter Abwesenheit übernahm die Partnerin bei gleich bleibendem Arbeitspensum im Rahmen ihrer Kompetenzen die alleinige Verantwortung und vice versa.  

Fazit dieser kleinen Geschichte aus dem HR-Alltag: Das Lohnbüro funktionierte wieder!

Jobsharing kann für beide Seiten Vorteile bringen

Wie wir gesehen haben, kann Jobsharing für beide Parteien Vorteile bringen: Für die Unternehmen bedeutet die Arbeitsplatzteilung einen Wissensgewinn durch den Synergieeffekt von mehreren Mitarbeitenden, die ihre ganz spezifischen Fähigkeiten in einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit einbringen können. Die Jobsharer können durch das Modell der Arbeitsplatzteilung ihre Arbeitszeit und Einsatzdauer weitgehend selbst gestalten und so auch vermehrt Rücksicht auf ihre persönlichen Bedürfnisse und familiären Verhältnisse nehmen. Allerdings soll der grössere Organisations-, Kommunikations- und Informationsaufwand für ein funktionierendes Jobsharing nicht verschwiegen werden – aus dem geschilderten Beispiel geht dies klar hervor. Vielleicht nehmen Sie diesen und den vorigen Praxisreport zum Anlass, über die Handhabung in Ihrem Betrieb zu reflektieren und daraus die richtigen Schlüsse zu ziehen.   

Arbeitshilfen Arbeitszeit und Absenzen

Produkt-Empfehlungen

  • ArbeitsrechtPraxis Professional

    ArbeitsrechtPraxis Professional

    Kommentiertes Schweizer Arbeitsrecht-Wissen für Personal-Verantwortliche.

    ab CHF 168.00

  • Arbeitszeit rechtssicher regeln

    Arbeitszeit rechtssicher regeln

    Das ganze Know-how und alle rechtlichen Grundlagen rund um die Arbeitszeitregelung.

    Mehr Infos

  • Newsletter Arbeitsrecht

    Newsletter Arbeitsrecht

    Die neusten Gerichtsentscheide und Praxisfälle, verständlich kommentiert.

    Mehr Infos

Seminar-Empfehlungen

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Arbeitsrecht - Arbeitszeit und Absenzen

    Sicherer Umgang mit Arbeitszeit, Mehrstunden, bezahlten und unbezahlten Absenzen

    Nächster Termin: 12. April 2018

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Arbeitsrecht Refresher

    Know-how zu den Top-Themen im Arbeitsrecht auffrischen

    Nächster Termin: 13. Juni 2018

    mehr Infos