14.01.2016

Seminare: Grundregeln der Gestaltung

Nachhaltige Seminare zu gestalten, ist keine Hexerei. Wer ein paar Grundregeln beachtet, kann sich auf viele positive Rückmeldungen der Teilnehmenden freuen.

Von: Daniel Herzog   Drucken Teilen   Kommentieren  

Daniel Herzog

Daniel Herzog ist seit 28 Jahren mit den Kernkompetenzen Methodik/Didaktik und Bildungsmarketing in der Erwachsenenbildung tätig. Als Gründer und Gesellschafter der Lernwerkstatt Olten verfügt er über ein Praxisgefäss, in dem er neue Konzepte und Strategien des Bildungsmarketings laufend testet und anwendet.

Zum Portrait

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben. Wir freuen uns, wenn Sie den ersten Kommentar zu diesem Artikel verfassen.
 
Kommentar schreiben

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben! Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte alle fett beschrifteten Pflichtfelder ausfüllen.
Zurücksetzen
 

«Folie 1 von 177» stand auf der Startfolie eines Seminars, das ich kürzlich besuchte und das wohlgemerkt nur eine Stunde dauerte. Wir bekamen pro Minute also durchschnittlich drei Folien zu sehen – und dies ist auch so ziemlich das Einzige, woran ich mich erinnern kann. Vom Inhalt ist kaum etwas hängen geblieben. Auch die übrigen Teilnehmer waren von der Fülle der Informationen überfordert. Damit Ihre Seminarinhalte besser haften bleiben, empfehle ich Ihnen, folgende Punkte zu berücksichtigen.

Planung ist die halbe Miete

Beachten Sie bei der Planung Ihres Seminars die Lernziele und die Eigenheiten des Themas. Möchten Sie eher theoretische Inhalte vermitteln, ist eine aktive und kreative Methodik wichtig. Haben die Inhalte hingegen einen hohen Praxisbezug, dürfen Sie grundsätzlich von interessierten und motivierten Teilnehmenden ausgehen. Es lohnt sich aber in jedem Fall, die Bedürfnisse der Seminarbesucher abzuklären. Wie ist die aktuelle Situation der Teilnehmenden, welches sind ihre Interessen und Erwartungen? Aufgrund der Ausgangslage erstellen Sie eine schriftliche Planung für Ihr Seminar. Diese gibt Auskunft über Lernschritte, eingesetzte Methoden und Hilfsmittel sowie die benötige Zeit.

Gastgeber sein

Wenn Sie privat Gäste empfangen, ist es Ihnen wichtig, dass sich diese wohl fühlen. Genauso sollten Sie sich in Ihrem Seminar verhalten. Treffen Sie vor den ersten Teilnehmern im Seminarraum ein und begrüssen Sie die eintreffenden Personen mit einem Händedruck. Da Sie vorgängig alles gut vorbereitet haben, können Sie nun bereits etwas Small Talk betreiben. So starten Sie in einer guten Atmosphäre in die Veranstaltung.

Struktur geben

Das menschliche Hirn braucht Struktur, um neues Wissen einzuordnen. Geben Sie zu Beginn die Ziele und das Programm des Seminars bekannt und visualisieren Sie die Informationen zum thematischen Aufbau auch während Ihren Ausführungen. So können sich die Teilnehmenden auch stets an der Struktur des Seminars orientieren. Im Laufe der Veranstaltung können Sie immer wieder Bezug auf die Lernziele nehmen und bereits erreichte Ziele abhaken.

«Merk-würdig» sein

Ob ein Seminar zum Erfolg wird, entscheidet sich meist schon in den ersten Minuten. Die Teilnehmenden müssen zu Beginn des Seminars zur Überzeugung gelangen, dass es sich lohnt, aufmerksam zu sein. Langweilen Sie Ihre Gäste nicht mit organisatorischen Aspekten, langfädigen Vorstellungsrunden und ausufernden Firmenporträts. Präsenz- und Mahlzeitlisten können auch zu einem späteren Zeitpunkt in Zirkulation gegeben werden und für Kennenlernrunden gibt es viele aktive und kreative Formen. Versuchen Sie den Seminarstart unkonventionell und «merkwürdig» zu gestalten, damit Ihr Auftritt in Erinnerung bleibt. Zeigen Sie zudem auch den Nutzen der Lerninhalte auf, um die Teilnehmenden zu motivieren.

Weniger ist mehr

Als Seminarleiter ist man Fachperson auf seinem Gebiet. Und als Experte neigt man dazu, alle Details als wichtig zu erachten. Verfahren Sie bei der Stoffauswahl  nach dem Spiegeleiprinzip: Das Eigelb Ihres Seminars bilden die Punkte, welche für die Teilnehmenden praxis- oder prüfungsrelevant sind und somit die Lernziele darstellen. Das Eiweiss sind die Hintergrundinformationen. Hier dürfen Sie grosszügig wegschneiden, ganz nach dem Grundsatz «Weniger ist mehr». Das wirklich gute an einem Spiegelei ist und bleibt eben das Eigelb. Denken Sie an das Spiegeleiprinzip, wenn Sie einen hohen Stoffdruck haben und Sie sich trotzdem Zeit zur Vertiefung und Diskussion der Themen und zum Erfahrungsaustausch nehmen wollen. Theoretische Grundlagen und Hintergrundwissen können sich die Teilnehmenden auch in Form von Vorbereitungs- oder Nachbereitungsaufgaben aneignen.

Eigenheiten des Lernens beachten

Unser Hirn ist darauf trainiert, Wichtiges blitzschnell von Unwichtigem zu trennen. Das Unwichtige wird sofort vergessen, da es für das weitere Leben kaum relevant ist. Ihr Seminar sollten Sie also so aufbauen, hohen Lernerfolg erzielen Sie, wenn Sie mit Emotionen arbeiten, Geschichten erzählen, kleine Lernschritte einplanen und Erfolgserlebnisse ermöglichen. Achten Sie zudem auf eine gute Beziehung zu den Seminarteilnehmenden. Von Menschen, welche wir als sympathisch empfinden, nehmen wir eher etwas an.

Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte

Versuchen Sie Ihre Inhalte zu visualisieren. Eine PowerPoint-Präsentation sollte nicht mehr als zehn Folien mit je maximal fünf Zeilen und fünf Stichworten pro Zeile umfassen. Mehr können sich Ihre Teilnehmenden kaum merken. Achten Sie auf Abwechslung und setzen Sie auch mal einen Flipchart oder eine Pinnwand ein. Ein kommentiertes Bild ist oftmals aussagekräftiger als ein umfangreicher Text. Wenn Sie diese Grundregeln bei der Vorbereitung Ihres nächsten Seminars berücksichtigen, werden sich Ihre Teilnehmenden garantiert an mehr erinnern als nur an die Anzahl Folien.

Seminar-Empfehlung

Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

Souveräner Auftritt

Überzeugen, wenn’s darauf ankommt

Machen Sie sich zur unverkennbaren Marke: So entwickeln Sie Ihre Stärken gezielt, gestalten Ihren persönlichen Auftritt publikumswirksam und vermarkten sich und Ihre Produkte überzeugend.

Nächster Termin: 08. November 2018

mehr Infos

Produkt-Empfehlungen

  • Musterbriefe und -texte für die Personalarbeit

    Musterbriefe und -texte für die Personalarbeit

    Beschleunigen Sie Ihre Personal-Korrespondenz, dank über 200 vorformulierten Musterschreiben.

    CHF 98.00

Seminar-Empfehlungen

  • Fachtagung, 1 Tag, Technopark, Zürich

    Recruiting Day 2018

    Erfolgreich in die Zukunft mit der richtigen Arbeitskraft

    Nächster Termin: 06. September 2018

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Gezielte Personalentwicklung und -bindung

    Instrumente der Personalentwicklung für die gesamte Lebensarbeitszeit

    Nächster Termin: 07. November 2018

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Personalprozesse analysieren und optimieren

    Mehr Effizienz und Effektivität dank schlanken Abläufen

    Nächster Termin: 06. November 2018

    mehr Infos

Um unsere Website laufend zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos