28.09.2018

Bildschirmarbeitsplatzbrillen: Mehr Ergonomie am Arbeitsplatz

Die Arbeit am Bildschirm ist anstrengend für die Augen. Das bemerken Sie meist nicht sofort. Indikatoren sind zum Beispiel ermüdete und gerötete Augen nach Feierabend. Kopfweh ist ebenfalls eine nicht ungewöhnliche Folge. Wer die Schrift auf dem Monitor schlecht lesen kann, verändert automatisch und meist unbewusst seine Haltung. Das kann zu Verspannungen im Rücken oder Nacken führen. Wie eine spezielle Bildschirmarbeitsplatzbrille bei diesen Problemen Abhilfe schaffen kann und was Sie weiterhin darüber wissen sollten, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Teilen Drucken

Bildschirmarbeitsplatzbrillen

Was ist eine Bildschirmarbeitsplatzbrille und warum ist sie sinnvoll?

Eine solche Brille wird speziell für die Arbeit am Computer angefertigt. Sie ist dem Abstand zwischen Kopf und Bildschirm angepasst, der etwa 50 bis 70 Zentimeter betragen sollte. Damit ist er etwas größer als die Distanz zwischen den Augen und beispielsweise einem Buch. Im Gegensatz dazu verläuft auch die Blickrichtung auf einen Monitor anders.

© Roman Samborskyi _ shutterstock.com

Während eine Lesebrille oft nur eine Stärke besitzt, sind Bildschirm-Modelle oft mit Gleitsichtgläsern ausgestattet. Nicht zu verwechseln sind diese mit Arbeitsschutzbrillen. Sie dienen nicht als Sehhilfe, sondern dem Schutz vor Staub und anderen Partikeln.

Wem nützt eine Bildschirmarbeitsplatzbrille?

  • Personen mit einem beruflichen Schwerpunkt auf die Arbeit am Computer
  • Menschen mit ausgeprägter Weitsichtigkeit

Wann sollten Sie über eine Bildschirmbrille nachdenken?

Bildschirmarbeit ist eine Belastung für Ihre Augen und kann zu Ermüdungserscheinungen, Kopfschmerzen und Lichtempfindlichkeit führen. Wenn der Blick den ganzen Tag auf den Bildschirm gerichtet ist, ist das nicht ungewöhnlich. Sie blinzeln seltener, sodass die Augen oft trocken sind. Sie tränen, jucken oder brennen. Außerdem haben Sie mit Störfaktoren zu kämpfen, etwa Reflexionen, starke Kontraste und schlechte Raumbeleuchtung. Wenn Sie mit Ihrer regulären Brille die Schrift auf dem Monitor schlecht erkennen können, beugen Sie sich oft unbewusst nach vorne. Sie nehmen eine Position ein, die im Rücken und Nacken auf Dauer zu Verspannungen führen kann. Wenn Sie also über eines oder mehrere der folgenden gesundheitlichen Probleme klagen, können Sie über eine Bildschirmarbeitsplatzbrille nachdenken:

  • Stark beanspruchte, gereizte oder gerötete Augen
  • Trockenheit durch Staub und selteneres Blinzeln
  • Verschwommenes Sehen
  • Verspannungen in Rücken und Nacken
  • Kopfschmerzen bzw. Migräne

Alternativen: Gleitsicht- oder Digital-Brillen

Mit einer Gleitsichtbrille sehen Sie auch auf die Entfernung zum Bildschirm gut. Allerdings ist die Zone für diese Sehdistanz verhältnismäßig klein. Zudem kann es sein, dass Sie Ihren Kopf leicht nach hinten neigen müssen, um scharf zu sehen. Daher sind selbst mit einer Gleitsichtbrille Verspannungen nicht auszuschließen. Alternativ gibt es sogenannte Digital-Brillen. Das sind Gleitsicht-Modelle, die speziell auf die Nutzung von Displays ausgelegt sind.

Was sagt der Gesetzgeber dazu?

Sie können auf Ihren Arbeitgeber zugehen, wenn die vorhandene Brille nicht mehr ausreicht, weil Sie damit auf dem Bildschirm schlecht lesen können oder sogar Verspannungen und Kopfschmerzen davon bekommen. Brillen für den Alltag bezahlen Sie in der Regel selbst. Im Sinne des betrieblichen Gesundheitsmanagements übernimmt Ihr Unternehmen aber manchmal die Kosten eines Modells, das Sie speziell für die Arbeit am Monitor brauchen. Welche Voraussetzungen sollten dafür gegeben sein?

  • Bildschirmarbeit für den Beruf erforderlich
  • Beinahe tägliche Tätigkeit am Bildschirm
  • Notwendige Fertigkeiten und Kenntnisse für Arbeit am Monitor vorhanden
  • Konzentration ohne Ablenkung wichtig zur Fehlervermeidung

Treffen drei dieser Punkte auf Sie zu, übernimmt Ihr Arbeitgeber laut Verordnung 3 des Arbeitsschutzgesetzes die Kosten. Spezielle Wünsche wie etwa ein Designer-Gestell, zahlen Sie allerdings selbst. Wenn Sie in Absprache mit dem Arbeitgeber eine Bildschirmarbeitsplatzbrille beantragen möchten, führt der erste Weg zum Augen- oder Betriebsarzt. Er nimmt eine Fachuntersuchung vor. Anschließend sollten Sie sich in Sachen Brille an einen fachkundigen Optiker wenden. Dort suchen Sie sich ein passendes Modell aus.

Positive Auswirkungen der Brille weiterhin unterstützen

Eine Bildschirmarbeitsplatzbrille kann die Augen entlasten und Ihnen den Arbeitsalltag erleichtern. Wenn Sie Ihre Augen weiterhin unterstützen möchten, sollten Sie außerdem den Bildschirm richtig platzieren und regelmäßig Augenübungen machen.

Monitor-Aufstellung

Mit entsprechenden Büromöbeln können Sie Ergonomie am Arbeitsplatz fördern. In diesem Zusammenhang ist es außerdem wichtig, den Bildschirm richtig aufzustellen. Er steht idealerweise wie folgt:

  • 50 bis 70 Zentimeter entfernt vom Kopf
  • Zentral, um häufige Drehungen des Kopfes zu vermeiden
  • Tief, sodass der Blick leicht nach unten verläuft

Wenn Sie sich an diese Vorgaben halten, können Sie gesundheitsschonend arbeiten und haben alles gut im Blick.

Augenübungen

Die Helligkeit des Bildschirms beansprucht die Augen. Zudem ist die Sehdistanz über viele Stunden hinweg nahezu gleich. Mit einem speziellen Training können Sie Ihren Augen etwas Abwechslung verschaffen. Dafür brauchen Sie nur wenige Minuten am Tag.

  1. Nehmen Sie sich kurz Zeit, um das Akkommodieren zu üben. Dazu verändern Sie die Sehentfernung alle paar Sekunden. Schauen Sie erst auf einen Punkt direkt in Ihrer Nähe und dann in die Weite, etwa aus dem Fenster. Wiederholen Sie das mehrmals und lassen Sie die Augen einige Zeit einfach im Raum umherwandern.
  2. Sie können Ihre Augen auch entlasten, indem Sie abwechselnd nach oben, unten, rechts und links schauen oder eine Acht nachzeichnen, die Sie sich vorstellen.
  3. Gönnen Sie Ihren Augen ab und zu etwas Ruhe, indem Sie für 20 Sekunden die Augen schließen und sie leicht mit den Fingerspitzen massieren.

Solche und ähnliche Augentrainings sollten Sie regelmäßig, gerne jeden Tag, durchführen. Möglicherweise rufen sie bei Ihren Kollegen ein Schmunzeln hervor. Ermutigen Sie sie dann gerne, mitzumachen oder sich ebenfalls über eine Arbeitsplatzbrille zu informieren.

 

    Produkt-Empfehlung

    personalSCHWEIZ mit Toolbox

    personalSCHWEIZ mit Toolbox

    Das Schweizer Fachmagazin für die praktische Personalarbeit.

    CHF 148.00

    Produkt-Empfehlung

    PersonalPraxis Professional

    PersonalPraxis Professional

    Personaladministration im Griff und fit in HR-relevanten Rechtsfragen

    ab CHF 190.00

    Produkt-Empfehlung

    Schwierige Gespräche führen

    Schwierige Gespräche führen

    Praktischer Leitfaden für Personalfachleute und Vorgesetzte.

    CHF 68.00

    Seminar-Empfehlungen

    • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

      Absenzmanagement – Grundlagen, Konzept und Fallbeispiele

      Wirksame Betreuung von kranken und verunfallten Mitarbeitenden

      Nächster Termin: 30. Oktober 2019

      mehr Infos

    • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

      Arbeitsrecht – Arbeitszeit und Absenzen

      Sicherer Umgang mit Arbeitszeit, Mehrstunden, bezahlten und unbezahlten Absenzen

      Nächster Termin: 22. Oktober 2019

      mehr Infos

    • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

      Konfliktmanagement für Personaler

      Lösungsorientierte Methoden zur Konfliktbearbeitung

      Nächster Termin: 19. November 2019

      mehr Infos

    Um unsere Website laufend zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos