12.07.2019

Stress für die Augen: Was dagegen hilft

Insbesondere die Arbeit am Bildschirm ist eine große Belastung für die Augen. Für die menschlichen Augen ist es eher unnatürlich, über mehrere Stunden hinweg auf etwas zu starren, das sich immer in der gleichen Entfernung befindet. Dadurch können viele Probleme auftreten. Die Palette reicht von trockenen Augen über starke Kopfschmerzen bis hin zu Bindehautentzündungen oder anderen Augenkrankheiten. Grundsätzlich gibt es aber Möglichkeiten, den Stress für die Augen bei der Arbeit zu verringern und auf diese Weise ernsthaften Problemen vorzubeugen.

Teilen Drucken

Stress für die Augen

Den Arbeitsplatz richtig einrichten

Es kann schon eine Verbesserung erzielt werden, wenn der Arbeitsplatz entsprechend eingerichtet wird. Besonders wichtig ist der Abstand zum Monitor. Die optimale Entfernung ist dann erreicht, wenn er so gerade noch mit dem ausgestreckten Arm erreicht werden kann. Je weiter er entfernt ist, desto entspannter ist es für die Augen. Da bei einer weiteren Entfernung die Schrift nicht mehr gut zu erkennen ist, sollte die Schriftgröße oder die Bildschirmauflösung entsprechend angepasst werden. Auch die Höhe des Bildschirms ist wichtig. Die Augen sollten in etwa die gleiche Höhe erreichen wie der obere Rand des Monitors.

Den Augen immer wieder Entspannung gönnen

In der Natur ist es so geregelt, dass sich die Augen sowohl für eine scharfe Sicht auf kurzer Distanz als auch für die Ferne eignen. Die Einstellung der Entfernung erfolgt sozusagen automatisch. Muskeln bewegen die Augen stets in die beste Position für die jeweilige Entfernung. Deshalb ist es sehr hilfreich, wenn der Blick zwischenzeitlich vom Monitor entfernt wird. Es lohnt sich immer wieder, aus dem Fenster zu schauen und weit entfernte Objekte zu beobachten. Das ist für die Augen eine richtige Erholung.

Spiegelungen unbedingt vermeiden

Sehr unangenehm wirken Spiegelungen auf dem Bildschirm. Sie führen dazu, dass sich die Augen noch mehr anstrengen müssen, um die Schrift oder grafische Darstellungen erkennen zu können. Treten solche Spiegelungen auf, können vielleicht Vorhänge zugezogen werden. Manchmal nützt es auch etwas, den Monitor leicht zu drehen, sodass ein anderer Blickwinkel entsteht. Unangenehme und belastende Spiegelungen treten aber nicht nur an Bildschirmen auf. Es gibt auch viele andere Arbeitsplätze, bei denen die Augen Stress haben können.

Auch in anderen Berufen werden die Augen strapaziert

Es sind nicht nur die Berufe, bei denen die Bildschirmarbeit im Mittelpunkt steht. Auch in zahlreichen anderen Berufen müssen die Augen kleinste Dinge erkennen. Gute Beispiele dafür sind Berufe in der Elektronikindustrie. Im handwerklichen Bereich sind es Goldschmiede oder ähnliche. In diesen Berufen ist es oftmals erforderlich, mehrere Stunden durch eine Lupe zu blicken, um kleinste Teile zu verlöten. Auch das bedeutet Stress für die Augen, sodass es zur Austrocknung kommen kann.

Es gibt auch Berufe, in denen die Augen ständig mit aggressiven Substanzen in Berührung kommen. Das können Dämpfe oder Staub sein. Jeder, der in solchen Bereichen arbeitet, sollte auf jeden Fall mindestens einmal im Jahr eine Untersuchung vom Augenarzt durchführen lassen.

Das Austrocknen der Augen vermeiden

Beim Lesen auf dem Bildschirm gilt die ganze Konzentration dem angezeigten Inhalt. Das führt dazu, dass nicht mehr so häufig geblinzelt wird. Das Blinzeln ist jedoch enorm wichtig. Dadurch wird die kontinuierlich erzeugte Tränenflüssigkeit gleichmäßig an den Augen verteilt. Es befindet sich dann zu jeder Zeit eine schützende Schicht auf der Hornhaut. Bleibt das Blinzeln jedoch aus, reißt diese Schutzschicht. Dadurch findet keine ausreichende Versorgung der Hornhaut mehr statt. Zudem gelangen Staub und Bakterien ans Auge.

Durch den Staub entstehen winzige Kratzer auf der Hornhaut, die mitunter starke Schmerzen hervorrufen. Siedeln sich dann auch noch Bakterien aus der Umgebung an, können diese eine Bindehautentzündung auslösen. Das sind dann nicht nur äußerst unangenehme und schmerzhafte Krankheiten, sondern sie führen auch zu einer Verringerung der Sehschärfe. Tritt eine Bindehautentzündung auf, sollte umgehend ein Augenarzt aufgesucht werden. Diese Krankheit ist hochgradig ansteckend und muss auf jeden Fall behandelt werden.

Was tun bei brennenden Augen?

Gestresste Augen machen sich in der Regel folgendermaßen bemerkbar. Zunächst tritt ein Juckreiz auf. Dieser entwickelt sich jedoch schon nach kurzer Zeit zu einem Brennen. Das Brennen der Augen wird immer unangenehmer und strahlt auch in den Kopf sowie in den Nacken aus. Mitunter fühlt es sich auch so an, als würde sich ein Fremdkörper im Auge befinden. In dem Fall ist der Stress der Augen aber schon in einem fortgeschrittenen Stadium angelangt.

Es ist auf jeden Fall empfehlenswert, schon bei den ersten Anzeichen die Augenarztpraxis bei Kloten aufzusuchen. Im dortigen Lux Augenzentrum untersucht Dr. med. (H) Richard Nagy die Augen gründlich. Findet der Besuch in der Praxis schon frühzeitig statt, können die Symptome der trockenen Augen meistens gelindert werden, bevor größere Schäden oder chronische Augenleiden auftreten.

Trockene Augen lassen sich gut behandeln

Mit recht einfachen Diagnosemethoden klärt der Augenarzt ab, ob die Menge der produzierten Tränenflüssigkeit nicht ausreichend ist, um die Augen vollständig zu benetzen. Zudem wird geklärt, ob die vom Körper produzierte Tränenflüssigkeit eine ausreichende Qualität hat. Anhand der Ergebnisse verordnet der Arzt dann entsprechende Tropfen. Diese ersetzen die natürliche Tränenflüssigkeit und schützen die Augen. Hin und wieder einen Tropfen in die Augen zu geben, ist deutlich angenehmer, als mit einer verringerten Sehleistung und ständig schmerzenden Augen leben zu müssen.

Die Tropfen, die zur Behandlung verwendet werden, bezeichnet der Arzt mitunter auch als künstliche Tränenflüssigkeit. Diese ist auch in jeder Apotheke frei verkäuflich. Es wird jedoch dringend davor gewarnt, eine Eigendiagnose zu erstellen. Das bedeutet, wer unter juckenden oder brennenden Augen leidet, sollte sich nicht einfach Augentropfen in der Apotheke kaufen und die Augen damit behandeln. Hinter den Symptomen können auch andere Ursachen stecken. Deshalb ist es wichtig, dass ein Augenarzt zunächst eine fachliche Diagnose stellt. Da die Augen sehr empfindlich sind, sollte keiner damit Experimente machen.

Fazit

  • Es gibt viele Berufe, in denen die Augen unter hohem Stress leiden.
  • Dazu gehören in erster Linie Bildschirmarbeitsplätze und einige handwerkliche Berufe.
  • Bei der Arbeit ist es grundsätzlich möglich, die Augen zu schonen.
  • Im Zweifelsfall sollte zeitnah ein Augenarzt aufgesucht werden, um eine entsprechende Behandlung einzuleiten.

Produkt-Empfehlung

personalSCHWEIZ mit Toolbox

personalSCHWEIZ mit Toolbox

Das Schweizer Fachmagazin für die praktische Personalarbeit.

CHF 148.00

Produkt-Empfehlung

PersonalPraxis Professional

PersonalPraxis Professional

Personaladministration im Griff und fit in HR-relevanten Rechtsfragen

ab CHF 190.00

Produkt-Empfehlung

Schwierige Gespräche führen

Schwierige Gespräche führen

Praktischer Leitfaden für Personalfachleute und Vorgesetzte.

CHF 48.00

Seminar-Empfehlungen

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Absenzmanagement – Grundlagen, Konzept und Fallbeispiele

    Wirksame Betreuung von kranken und verunfallten Mitarbeitenden

    Nächster Termin: 30. Oktober 2019

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Arbeitsrecht – Arbeitszeit und Absenzen

    Sicherer Umgang mit Arbeitszeit, Mehrstunden, bezahlten und unbezahlten Absenzen

    Nächster Termin: 22. August 2019

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Konfliktmanagement für Personaler

    Lösungsorientierte Methoden zur Konfliktbearbeitung

    Nächster Termin: 19. November 2019

    mehr Infos

Um unsere Website laufend zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos