08.12.2015

Stellenbeschreibung Inhalt: In der Kürze liegt die Würze

Wenn die Bedarfsmeldung für eine Ersatz- oder Neuanstellung geprüft und gutgeheissen wird, ist dies noch kein Freipass für die Veröffentlichung eines Inserats. Dazu braucht es einen prägnanten Stellenbeschrieb und ein klares Anforderungsprofil als zentrale Textbausteine für ein aussagekräftiges Inserat. Erfahren Sie in diesem Beitrag mehr zum Stellenbeschreibung-Inhalt.

Von: Alex Müller   Drucken Teilen   Kommentieren  

Alex Müller

Alex Müller war nach längeren Auslandaufenthalten als Personalverantwortlicher bei einer grösseren Bank und später als HR-Leiter einer psychiatrischen Universitätsklinik tätig, wo er reiche Erfahrungen in allen Sparten des Personalmanagements sammeln konnte. Heute arbeitet er als freier Fachautor und Publizist sowie als selbstständiger Berater von Führungskräften, mit Schwerpunkt Out-/Newplacement.

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben. Wir freuen uns, wenn Sie den ersten Kommentar zu diesem Artikel verfassen.
 
Kommentar schreiben

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben! Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte alle fett beschrifteten Pflichtfelder ausfüllen.
Zurücksetzen
 
Stellenbeschreibung Inhalt

Stellenbeschreibung Inhalt

Bei der Ermittlung des Personalbedarfs geht es einerseits um die Anzahl (Quantität) der zu beset­zenden Stellen und andererseits um die Aufgaben (Qualität), welche eine bestimmte Stelle bein­haltet. Der Stellenbeschrieb ist das geeignete Instrument dazu.  Nicht der Seitenumfang der Stellenbeschreibung ist massgebend, sondern ihre Klarheit und Aussa­gekraft. Je länger sie ist, desto grösser ist die Gefahr, dass sie zum Papiertiger verkommt und in der Schublade verstaubt und vergilbt oder im Ablagesystem des Computers zu lange Ruhezeiten geniesst! Also: In der Kürze (und Präzision) liegt die Würze! Im Wesentlichen enthält der Stellenbeschreibung-Inhalt folgende Kriterien:

  • Funktionsbezeichnung
  • Pflichten des Stelleninhabers
  • Organisatorische und hierarchische Einordnung der Stelle
  • Regelung der Stellvertretung
  • Ziel der Stelle
  • Wichtigste Aufgaben und Tätigkeiten

Und noch etwas: Ein Stellenbeschrieb, der nicht aktuell ist und nicht laufend à jour gehalten wird, ist nicht das Papier wert, auf dem sie geschrieben ist!

Wer bearbeitet ihn?

Da die einzelnen Vorgesetzten eine Stelle/Funktion in ihrem Zuständigkeitsbereich am besten ken­nen, sind sie grundsätzlich für die Erstellung und Überarbeitung des Stellenbeschriebs verantwort­lich – oder sie liefern jedenfalls das inhaltliche Rohmaterial dazu.

Damit bin ich bei der Rolle der Personalabteilung angelangt, deren Bedeutung nicht genug heraus­gestrichen werden kann; sie ist der Garant dafür, dass sämtliche Stellenbeschreibungen nach ein­heitlichen Kriterien verfasst und regelmässig auf ihre Aktualität überprüft werden. Dabei steht sie idealerweise den Abteilungen mit Rat und Tat hilfreich zur Seite (Redaktion, Vollständigkeit, ein­heitlicher Raster).

Aktualität ist ein Muss

Ich kann mich noch gut an meine HR-Zeit sowohl in einer Bank als auch in einer Klinik erinnern, wo ich bewusst viel Zeit für die «Durchforstung» möglichst aller Stellenbeschreibungen aufwendete – eine anspruchsvolle und herausfordernde Aufgabe, die mir sehr viel brachte und auch viel Finger­spitzengefühl gegenüber den jeweiligen Abteilungsleitern und Stelleninhabern verlangte; es galt, ja nicht den Eindruck zu erwecken, ich würde mich in alles und jedes einmischen. Diese Gratwan­derung gelang mir, wurde doch der Wert gebrauchsfähiger sprich aktueller Stellenbeschreibungen der verschiedenen Funktionen allgemein anerkannt und geschätzt. Zudem konnte ich mir auf diese Weise umfangreiche Kenntnisse über die verschiedenen Funktionen im Unternehmen aneignen.

In meinen heutigen Beratungs- und Mentoring-Gesprächen empfehle ich allen Personalchefinnen und Personalchefs, die ich persönlich treffe, sich die Stellenbeschreibungen in ihrem Unternehmen anzusehen und nötigenfalls «durchzuforsten». Gemäss den Feedbacks, die ich regelmässig erhalte, wird dabei Erstaunliches zutage gefördert: Die Spannweite der Entdeckungen reicht von völlig ver­alteten, nicht mehr brauchbaren Stellenbeschrieben bis zu aktualisierten Dokumenten, die kein stilles Dasein in den Schreibtisch-Schubladen oder in den Computer-Ablagen fristen, sondern als zentrales Instrument bei der Personalplanung und -rekrutierung wertvolle Dienste leisten.

Produkt-Empfehlung

PersonalPraxis Professional

PersonalPraxis Professional

Sicher bei arbeits- und sozialversicherungsrechtlichen Fragen, stark in der Umsetzung operativer Aufgaben.

ab CHF 168.00

Seminar-Empfehlung

Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

Personalprozesse analysieren und optimieren

Mehr Effizienz und Effektivität dank schlanken Abläufen

Nächster Termin: 24. Mai 2018

mehr Infos