26.02.2016

Einkauf in die Pensionskasse: Informationen und Tipps für die Versicherten für 2016

In Ergänzung zu den ordentlichen Arbeitnehmer- und Arbeitgeberbeiträgen in die Pensionskasse, besteht die Möglichkeit eines zusätzlichen, freiwilligen Beitrages durch den Arbeitnehmer. Ein Einkauf in die Pensionskasse kann zusätzlich zu den Beiträgen in die Säule 3a vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden. Hier erhalten Sie Tipps dazu.

Von: Roland Städeli   Drucken Teilen   Kommentieren  

Roland Städeli

Roland Städeli ist seit 20 Jahren im Versicherungswesen tätig. Nach seinem Studium an der Universität Zürich (lic. oec.) war er als Unternehmensberater für mittlere und grössere Firmen im Bereich der beruflichen Vorsorge bei einer grossen schweizerischen Versicherungsgesellschaft tätig. Vor 15 Jahren wechselte er in die unabhängige Beratung als Versicherungsbroker. Er ist Partner und Geschäftsführer der CONVIDA AG und bietet unabhängige Beratung und Betreuung aus einer Hand in allen Versicherungsfragen. Dies sowohl für Firmenkunden wie auch für Privatpersonen. Sein Spezialgebiet ist die berufliche Vorsorge und die Sozialversicherungen.

 zum Portrait

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben. Wir freuen uns, wenn Sie den ersten Kommentar zu diesem Artikel verfassen.
 
Kommentar schreiben

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben! Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte alle fett beschrifteten Pflichtfelder ausfüllen.
Zurücksetzen
 
Einkauf in die Pensionskasse

Durch einen freiwilligen Einkauf kann der Versicherte die Leistungen im Alter verbessern. Je nach Reglement der Pensionskasse erhöhen sich auch die Risikoleistungen bei Invalidität und im Todesfall.

Auf die wesentlichsten Punkte zum Thema Einkauf in die Pensionskasse wird nachfolgend detailliert eingegangen.

Berechnung der maximal möglichen Einkaufssumme

Ein Einkaufspotential respektive eine Vorsorgelücke kann z.B. entstehen durch fehlende Beitragsjahre (Auslandaufenthalt, Ausbildung, Kinderpause), Lohnerhöhungen im Laufe der beruflichen Karriere, Reglementsänderungen in der Pensionskasse, Stellenwechsel, Scheidung etc..

Der maximal mögliche Einkaufsbetrag entspricht der Differenz zwischen dem theoretisch möglichen Altersguthaben und dem effektiv vorhandenen Altersguthaben.

  • Allfällig noch bestehende Freizügigkeitsguthaben auf Freizügigkeitskonti oder –policen müssen zusätzlich zum vorhandenen Altersguthaben in der Pensionskasse angerechnet werden.
  • Selbständigerwerbende haben die Möglichkeit höhere Beiträge in die Säule 3a einzuzahlen als Angestellte mit Pensionskasse. Sofern während einer gewissen Zeit als Selbständigerwerbender in der Säule 3a statt in der 2. Säule vorgesorgt wurde, wird ein Teil des Säule 3a-Guthabens an die Einkaufssumme angerechnet.

Die meisten Vorsorgeeinrichtungen führen den maximal möglichen Einkaufsbetrag auf dem Vorsorgeausweis auf.

Es ist zu empfehlen, falls ein Einkauf geplant ist, frühzeitig mit der Pensionskasse Kontakt aufzunehmen (Berechnung des genauen Betrages, welches Formular muss ausgefüllt werden, welche genaue Zahlungsverbindung ist zu verwenden).

Zusätzlich zum ordentlichen Einkauf in die Pensionskasse, falls dieser ausgeschöpft ist, besteht heute in den meisten Vorsorgeeinrichtungen die Möglichkeit einen Einkauf in eine vorzeitige Pensionierung zu tätigen.

Hier ist im Speziellen darauf zu achten, dass bei Weiterversicherung (Verzicht auf die vorzeitige Pensionierung) das reglementarische Leistungsziel höchstens um 5% überschritten werden darf. Ein allfällig übersteigender Teil des Guthabens bleibt in der Pensionskasse und steht dem Versicherten nicht zur Verfügung.

Einschränkungen für einen Einkauf in die Pensionskasse:

  • Für Personen, welche aus dem Ausland zuziehen und noch nie einer Vorsorgeeinrichtung in der Schweiz angehört haben, ist die Einkaufssumme in den ersten 5 Jahren auf maximal 20% des reglementarisch versicherten Lohnes begrenzt.
  • Hat eine versicherte Person einen Vorbezug für Wohneigentum getätigt, so kann ein zusätzlicher Einkauf in die Pensionskasse erst dann getätigt werden, wenn der Vorbezug zurückbezahlt wurde. Diese Einschränkung fällt weg, falls in den letzten 3 Jahren vor der ordentlichen Pensionierung das Reglement der Pensionskasse eine Rückzahlung eines Vorbezugs nicht mehr zulässt.
  • Ein Einkauf während einem Aufschub nach der ordentlichen Pensionierung ist grundsätzlich bis zur Höhe der vorhandenen Lücke zum Zeitpunkt der ordentlichen Pensionierung möglich.

Wesentliche steuerliche Aspekte:

  • Ein Einkauf kann vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden. Das Vermögen und die Erträge in der Pensionskasse sind vor dem Bezug der Leistungen nicht steuerpflichtig. Beim Bezug der Altersrente wird diese normal als Einkommen besteuert. Weil aber meistens das Einkommen aus Renten nach der Pensionierung tiefer ist, fällt auch die Steuerbelastung entsprechend tiefer aus (Progression). Bei einem Kapitalbezug der Altersleistungen wird dieser Bezug getrennt vom übrigen Einkommen zu einem Spezialsatz einmalig besteuert. Dies führt dazu, dass ein Einkauf gesamthaft gesehen eine Interessante Anlageform darstellen kann.
  • Die Leistungen welche aus einem freiwilligen Einkauf in die Pensionskasse resultieren, können innerhalb der nächsten 3 Jahre nicht in Form einer Kapitalzahlung bezogen werden. Aufgrund der aktuellen Rechtssprechung fällt das gesamte Vorsorgeguthaben unter diese 3-Jahresfrist (nicht nur derjenige Teil, welcher aus dem Einkauf stammt).
  • Wiedereinkäufe infolge Scheidung sind auch dann möglich, wenn vorher ein Vorbezug für Wohneigentum getätigt wurde und diese Einkäufe fallen nicht unter die 3-Jahresfrist für einen Kapitalbezug.
  • Vor Ende Jahr muss ein Einkauf bei der Vorsorgeeinrichtung gutgeschrieben werden, damit für das laufende Jahr eine Steuerbescheinigung erstellt werden kann.

Die steuerliche Abzugsfähigkeit hängt von der Einschätzung der zuständigen Steuerbehörden ab. In speziellen Fällen und Konstrukten ist zu empfehlen das geplante Vorgehen mit den zuständigen Steuerbehörden abzusprechen.

Zusätzliche Aspekte:

  • Bei einem Einkauf (wie auch bei einem Vorbezug) können sich die Risikoleistungen bei Tod und Invalidität, je nach Ausgestaltung des Pensionskassenreglements, ändern. Prüfen Sie die Auswirkungen in Ihrer Pensionskasse.
  • Weiter sollten Sie prüfen ob in Ihrem aktuellen Pensionskassenreglement die Einkäufe im Todesfall vor Schlussalter zusätzlich als Todesfallkapital zur Auszahlung gelangen oder ob die Einkäufe (analog zu dem mit ordentlichen Beiträgen geäufneten Altersguthaben) zur Finanzierung der Ehegatten-, Lebenspartnerrente verwendet werden.
  • Ein vorzeitiger Bezug des Pensionskassenguthabens ist nur in Einzelfällen möglich (Vorbezug für Wohneigentum, vorzeitige Pensionierung, Teilpensionierung, Aufnahme einer selbständigen Erwerbstätigkeit). Dies führt dazu, dass ein Einkauf liquiditätsmässig nur noch sehr eingeschränkt zur Verfügung steht.
  • Beachten Sie den Deckungsgrad und die Verzinsung der Altersguthaben Ihrer Pensionskasse. Je nach Höhe und Struktur der Pensionskasse, kann dies den Entscheid für einen Einkauf beeinflussen.

Produkt-Empfehlungen

  • Newsletter Lohn und Sozialversicherungen

    Newsletter Lohn und Sozialversicherungen

    Aktuelles Praxiswissen für Personal- und Lohnverantwortliche.

    CHF 98.00

  • Sozialversicherungs Praxis

    Sozialversicherungs Praxis

    Sicherheit in allen Fragen zu den Schweizer Sozialversicherungen.

    Mehr Infos

  • Pensionierung

    Pensionierung

    Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Pensionierung.

    Mehr Infos

Seminar-Empfehlungen

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Berufliche Vorsorge (BVG) im Personalwesen

    Invalidität, Austrittsleistung, (vorzeitige) Pensionierung

    Nächster Termin: 26. Oktober 2017

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Sozialversicherungen Refresher I - Grundlagen

    Frischen Sie Ihre Grundkenntnisse auf!

    Nächster Termin: 07. November 2017

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Sozialversicherungen Refresher II

    Leistungen bei Krankheit, Unfall und Mutterschaft

    Nächster Termin: 30. November 2017

    mehr Infos