02.09.2015

Freelance: Verträge zur freien Mitarbeiterschaft

Echtes Freelance bedeutet, wenn ein Unternehmen eine selbständig erwerbstätige Einzelperson mit der Ausführung eines Projekts oder eines Teils davon betraut und diese Person dies dann im Auftrags- oder Werkvertragsverhältnis für das Unternehmen durchführt.

Kommentieren   Teilen   Drucken

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben. Wir freuen uns, wenn Sie den ersten Kommentar zu diesem Artikel verfassen.
 
Kommentar schreiben

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben! Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte alle fett beschrifteten Pflichtfelder ausfüllen.
Zurücksetzen
 
Freelance

Freelance - Auftrag oder Werkvertrag?

Ein Freelancingvertrag kann vom Charakter her

  • ein Werkvertrag sein, nämlich dann, wenn vom Freelance ein bestimmtes Resultat geschuldet ist
  • ein Auftrag sein. Dies ist dann der Fall, falls der Auftragnehmer (nur, aber immerhin) eine sorgfältige Dienstleistung erbringen muss.

Achtung Risiko: Umgehung des Arbeitsvertragsrechts ist unzulässig!
Von entscheidender Bedeutung ist die Abgrenzung zum Arbeitsvertrag. Es ist insbesondere darauf zu achten, dass keine Scheinselbständigkeit vorliegt!

Freelance-Vertrag und Outsourcing-Vertrag

Der Freelancingvertrag ist dem Wesen nach ein Outsourcing-Vertrag, wobei beim Outsourcing i.d.R. im Gegensatz zum Freelancing mit einem Unternehmen zusammengearbeitet wird.

Abgrenzung von Freelancingvertrag und Arbeitsvertrag

Beim Freelancingvertrag stellt sich die rechtlich sehr wichtige Frage, ob es sich beim entsprechenden Verhältnis effektiv um eine Kooperation unter Selbständigen handelt oder es sich allenfalls um ein Arbeitsverhältnis handelt.

Anhaltspunkte für das Vorliegen eines Arbeitsvertrages

Folgende Anhaltspunkte können darauf hindeuten, dass – auch wenn der abgeschlossene Vertrag als Freelancingvertrag bezeichnet wird – trotzdem ein Arbeitsverhältnis vorliegen könnte:

  • Einbindung in eine betriebliche Arbeitsstruktur
  • Bindung an fixe Arbeitszeiten, Blockzeiten usw.
  • Arbeitsmittel (z.B. Computer, PW) werden durch das Unternehmen zur Verfügung gestellt
  • Aufgabe nicht auf ein Projekt beschränkt
  • Regelmässige, mehr oder weniger fixe Entgeltzahlung (Lohn)
  • Weisungsgebundenheit des Freelance

Bedeutung der Abgrenzung

Liegt ein Arbeitsvertrag vor, gelten die entsprechenden Regeln zum Arbeitsvertragsrecht. Die praktisch wichtigste Bedeutung der Abgrenzung vom echten Freelancingvertrag zum Arbeitsvertrag ist darin zu sehen, dass ein Arbeitsgeber im Gegensatz zu einem Kooperationspartner für einen Arbeitnehmer Sozialversicherungsbeiträge (AHV, IV, evtl. auch berufliche Vorsorge) bezahlen muss.

Warnung
Geht das Unternehmen fälschlicherweise davon aus, dass es sich beim Vertragspartner um einen Freelance handelt (während die Sozialversicherungsbehörden von einem Arbeitsverhältnis ausgehen), kann es sein, dass nachträglich rückwirkend bis zu fünf Jahre Sozialversicherungsbeiträge nachbezahlt werden müssen. Dies kann für ein Unternehmen, insbesondere wenn es mehrer Leute in dieser Art beschäftigt hat, enorme finanzielle Konsequenzen haben.

Scheinselbständigkeit

Als scheinselbstständig gilt, wer von einem Arbeitgeber beschäftigt wird, sich aber als Freelance ausgibt. Ob jemand selbständig erwerbstätig ist oder nicht, beurteilt die zuständige Ausgleichskasse aufgrund der konkreten Umstände im Einzelfall. Dabei spielt es keine Rolle, wie die Parteien ihr Vertragsverhältnis benannt oder was sie über die Bezahlung der AHV-Beiträge vereinbart haben!

Praxis-Tipp
Sind Sie unsicher, ob es sich bei einer Kooperation um eine selbständige Kooperation (d.h. ein echtes Freelance-Verhältnis) oder um eine Tätigkeit im Arbeitsverhältnis handelt, sollten Sie zur Absicherung betreffend die Sozialversicherungsbeiträge die Sache zur Beurteilung der zuständigen Ausgleichskasse bzw. deren Rechtsdienst vorgelegen. Die Kontaktdaten der Ausgleichskassen finden sich unter www.ausgleichskasse.ch.

Sie wollen den vollständigen Beitrag zum Freelance-Vertrag und viele weitere Beiträge im Bereich Arbeitsrecht erhalten? Abonnieren Sie das Produkt WEKA-Musterverträge und profitieren Sie von mehr als 1'000 Mustervorlagen auf Deutsch sowie zahlreichen Arbeitshilfen auf Englisch und Französisch.

Seminar-Empfehlung

Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

Schweizer Arbeitsrecht für Profis mit Prof. Dr. Thomas Geiser

Neuste Rechtsprechung und aktuelle Gerichtspraxis

Nächster Termin: 10. April 2018

mehr Infos

Produkt-Empfehlungen

  • Rechtssicher

    Rechtssicher

    Sicherheit bei Rechtsfragen im Geschäftsalltag

    CHF 78.00

  • WEKA Musterverträge

    WEKA Musterverträge

    Die in der Praxis am häufigsten eingesetzten Musterverträge.

    Mehr Infos

  • Musterverträge für Personaler

    Musterverträge für Personaler

    Die wichtigsten Mustervorlagen für den Personalalltag als Sofort-Download.

    Mehr Infos

Seminar-Empfehlungen

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Schweizer Arbeitsrecht für Profis mit Prof. Dr. Thomas Geiser

    Neuste Rechtsprechung und aktuelle Gerichtspraxis

    Nächster Termin: 10. April 2018

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    International Human Resource Management I

    Grundlagenwissen Quellensteuer, Sozialversicherungen, Bewilligungen

    Nächster Termin: 27. Februar 2018

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Arbeitsrecht Refresher

    Know-how zu den Top-Themen im Arbeitsrecht auffrischen

    Nächster Termin: 13. Juni 2018

    mehr Infos