14.10.2019

Renovieren einer Mietwohnung: Was erlaubt ist und was nicht

Der Großteil der deutschen Bevölkerung wohnt zur Miete, entweder in einem Haus oder einer Wohnung. Die meisten Mieter möchten ihr angemietetes Objekt auch nicht so schnell wieder verlassen und es sich dementsprechend schön in ihren "eigenen" vier Wänden machen. Doch wie ist die Gesetzeslage bei einer Mietwohnung? Darf überhaupt renoviert werden und wenn ja, was ist erlaubt und was nicht? Nachfolgend erhalten Sie hierzu ein paar Antworten.

Teilen Drucken

Renovieren einer Mietwohnung

Einfach Renovieren was das Zeug hält, ist keine gute Idee


Wenn Sie in einer Mietwohnung oder in einem Miethaus leben, dann zahlen Sie zwar jeden Monat für die Nutzung des Mietobjekts Geld, aber einfach drauflos renovieren geht nicht. Der Gesetzgeber hat hierzu einige Gesetze erlassen, welche explizit aussagen, was der Mieter darf und wozu er das Einverständnis von seinem Vermieter benötigt. 

Vom Aufhübschen bis Zimmern

Jeder Mensch hat so seinen eigenen Geschmack in puncto Einrichtungsstil, dass da die Mietwohnung nicht immer exakt wie die Faust aufs Auge passt, liegt auf der Hand. Doch bei dem Thema Renovierungen, müssen Sie als Mieter sehr vorsichtig agieren, denn hier geht es um weit aus mehr, als nur ein Leuchtmittel auszutauschen. Möchten Sie z.B. neue Farbe an den Wänden anbringen oder einen Tapetenwechsel vornehmen, fallen diese Maßnahmen in kleinere Renovierungsarbeiten. Und natürlich können Sie dabei auch den Farbton bzw. die Tapete ganz nach Ihrem Geschmack auswählen. Allerdings kann es am Ende des Mietverhältnisses durchaus sein, dass der Vermieter von Ihnen verlangt, die Wände wieder in ein neutrales Weiß zu streichen, insofern dies im Mietvertrag schriftlich vereinbart wurde.

Wann der Vermieter sein okay muss

Möchten Sie hingegen den in die Jahre gekommenen Fliesen einen neuen Anstrich verpassen, bedarf dies unbedingt der vorherigen Zusage Ihres Vermieters. Lack für Fliesen kann nämlich nicht so ohne Weiteres wieder entfernt werden. Er könnte Sie bei Ihrem Auszug, bei einem nicht wiederhergestellten Originalzustand, sogar auf Schadensersatz verklagen. Möchten Sie innerhalb Ihrer Wohnung Trennwände einbauen oder Arbeiten vornehmen, die den Charakter einer Sanierung haben, ist ebenfalls vor Beginn eine Absprache mit dem Vermieter notwendig. Sämtliche Maßnahmen, die auch etwas mit der Bausubstanz zu tun haben, müssen mit dem Eigentümer vorher abgeklärt sein. 

Wenn Sie sich jedoch eine neue Einbauküche anschaffen und für diese Löcher bohren müssen, ist Ihnen das auch ohne Erlaubnis vom Vermieter gestattet. Gleiches gilt für Halterungen, die Sie unter anderem benötigen für Regale, Handtuchhalter, Bilderrahmen, etc. Der Vermieter kann aber auch hier wieder beim Auszug verlangen, dass Sie die gebohrten Löcher fachmännisch verschließen müssen. Bohren Sie daher z.B. im Badezimmer stets nur in den Fugen und nicht in der Fliese selbst. So können Sie das Loch am Ende einfach verschwinden lassen.

Was Sie noch ohne Erlaubnis Ihres Vermieters verändern dürfen

Ihnen ist natürlich auch gestattet, einen Teppichboden zu verlegen, wenn Sie diesen bei einem Wohnungswechsel wieder herausnehmen. Aber hier gilt Vorsicht, denn liegt bereits ein Teppich, dann ist es Ihnen nicht gestattet, diesen einfach zu entfernen, weil er Ihnen optisch nicht zusagt. Ohne Einverständnis des Vermieters geht hier gar nichts. Selbiges ist auch zutreffend auf andere verlegte Böden wie Laminat, Parkett oder PVC. Nicht ohne Erlaubnis herausreißen. Außerdem sollten Sie wissen, dass die anfallenden Kosten für einen neuen Boden zu Ihren Lasten fallen, wenn mit dem Vermieter beim Einzug etwas andere vereinbart worden ist. 

Zusätzliche Steckdosen hingegen, dürfen Sie wieder im Alleingang anbringen und Türen aushängen ebenso. Nachfolgend eine Übersicht über Renovierungsmaßnahmen, die unter anderem nicht ohne Einverständnis Ihres Vermieters vorgenommen werden dürfen:

  • jegliche Art von Fliesenarbeit
  • Montage von Heizkörpern
  • Montage von Sanitäranlagen
  • Montage oder Demontage von Trennwänden
  • Decken abhängen
  • Satellitenschüssel mittels Bohrungen an der Hausfassade

Holen Sie sich für entsprechende Arbeiten keine Einwilligung von Ihrem Vermieter, dann kann das im schlimmsten Fall, Ihre Kündigung bedeuten.

 

Produkt-Empfehlung

Newsletter Bau- und Immobilienrecht

Newsletter Bau- und Immobilienrecht

Aktuelle Themen. Kommentierte Entscheide. Praxisfälle.

CHF 98.00

Produkt-Empfehlung

Immobilientreuhand Praxis

Immobilientreuhand Praxis

Die Branchenlösung für die professionelle Immobilienbewirtschaftung.

ab CHF 168.00

Seminar-Empfehlungen

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Compliance und Wettbewerbsrecht für Profis mit Prof. Dr. Patrick Krauskopf

    Neuste Entwicklungen und aktuelle Rechtspraxis

    Nächster Termin: 05. November 2020

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Dienstbarkeiten, Nachbarrechte und weitere Lasten des Grundstücks

    Rechtliche Fallstricke und Risiken rund um das Grundstück vermeiden

    Nächster Termin: 29. September 2020

    mehr Infos

Um unsere Website laufend zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos