17.07.2018

Überholmanöver Rastplatz: (BGer Urteil 6B_1399/2016 vom 03.10.2017)

Die Tatbestandselemente von Art. 90 Abs. 3 SVG – qualifizierte grobe Verkehrsregelverletzung – sind bei einem Pkw-Lenker nicht erfüllt, der auf einer einspurigen und richtungsgetrennten Autostrasse einen Pkw überholen will, indem er mit unangepasster Geschwindigkeit über einen Rastplatz fährt und anschliessend auf der Autostrasse eine Kollision verursacht. BGer Urteil 6B_1399/2016 vom 03.10.2017

Von: René Schaffhauser   Drucken Teilen   Kommentieren  

Prof. Dr. Dr. h.c. René Schaffhauser

Prof. Dr. Dr. h.c. René Schaffhauser war Verfasser vieler Publikationen und Herausgeber des Jahrbuchs zum Strassenverkehrsrecht. 

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben. Wir freuen uns, wenn Sie den ersten Kommentar zu diesem Artikel verfassen.
 
Kommentar schreiben

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben! Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte alle fett beschrifteten Pflichtfelder ausfüllen.
Zurücksetzen
 

Kurzdarstellung

X fuhr mit seinem Pkw auf der A8 in Richtung Interlaken. Um einen vor ihm auf der einspurigen und richtungsgetrennten Autostrasse fahrenden Pkw zu überholen, fuhr er auf den Rastplatz Därlingen. Bei der Ausfahrt aus dem Rastplatz verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug und schleuderte quer über die Autostrasse, durchbrach die Mittelleitplanke und kam auf der Gegenfahrbahn zum Stillstand. A, der zu diesem Zeitpunkt dort fuhr, konnte eine Kollision nicht mehr vermeiden.

Das OGer BE erklärte X u.a. der qualifiziert groben Verkehrsregelverletzung (Art. 90 Abs. 3 SVG) schuldig (bedingte Freiheitsstrafe von 14 Monaten). Das BGer heisst eine von X dagegen erhobene Beschwerde gut.

Bezüglich der besonders krassen Missachtung der zulässigen Geschwindigkeit legt Art. 90 Abs. 4 SVG Schwellenwerte fest, ab welchen der Tatbestand von Art. 90 Abs. 3 SVG als erfüllt gilt. Doch kann auch eine qualifiziert grobe Verletzung vorliegen, wenn die Schwellenwerte nicht erfüllt sind (BGE 142 V 137 E. 8.1), etwa wenn die Geschwindigkeit knapp darunterliegt und die Missachtung als besonders gefährlich erscheint (Urteil 6B_148/2016 vom 29.11.2016 E. 1.4).

Am fraglichen Ort auf der Autostrasse betrug die Höchstgeschwindigkeit 80 km/h, für den Rastplatz galt nichts anderes. Die Vi stellt fest, X sei mit einer geschätzten Geschwindigkeit von jedenfalls mehr als 80 km/h gefahren. – Eine besonders krasse Missachtung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit i.S.v. Art. 90 Abs. 3 SVG liegt demnach nicht vor.

Art. 90 Abs. 3 SVG erwähnt als weiteres Regelbeispiel das waghalsige Überholen. Dabei geht es in erster Linie um Überholmanöver ohne ausreichende Sicht oder bei nahendem Gegenverkehr. Bei der von X vorgenommenen Fahrt fehlte es – unabhängig davon, ob er das vor ihm fahrende Fahrzeug überholen wollte – an einer derartigen Gefährdung des Gegenverkehrs. Es liegt mithin kein waghalsiges Überholen i.S.v. Art. 90 Abs. 3 SVG vor.

Auch das dritte Beispiel in Art. 90 Abs. 3 SVGTeilnahme an einem Rennen – liegt nicht vor, setzt dies doch eine nicht vorhandene Abrede zwischen X und dem Lenker des überholten Fahrzeugs voraus.

Das Verhalten von X erfüllt keines der 3 Regelbeispiele von Art. 90 Abs. 3 SVG. Die angesichts der konkreten Umstände unangemessene Geschwindigkeit war letztlich die alleinige Ursache für den Kontrollverlust über das Fahrzeug und die anschliessende Kollision. Doch erreicht die Geschwindigkeit von X nicht annähernd den in Art. 90 Abs. 4 SVG festgelegten Grenzwert und kann folglich auch nicht unter dem Gesichtswinkel der in Art. 90 Abs. 3 SVG enthaltenen Generalklausel zu einer Verurteilung wegen qualifiziert grober Verletzung der Verkehrsregeln führen.

Weitere Gerichtsurteile im Strassenverkehr lesen sie in unserem gedruckten Newsletter «Strassenverkehrsrecht» sowie auf der online Plattform «StrassenverkehrsrechtPraxis»

Produkt-Empfehlungen

  • StrassenverkehrsrechtPraxis

    StrassenverkehrsrechtPraxis

    Effiziente und sichere Beurteilung von Sachverhalten aus dem Strassenverkehrsrecht.

    ab CHF 168.00

  • Rechtssicher

    Rechtssicher

    Sicherheit bei Rechtsfragen im Geschäftsalltag

    Mehr Infos

  • WEKA Musterverträge

    WEKA Musterverträge

    Die in der Praxis am häufigsten eingesetzten Musterverträge.

    Mehr Infos

Seminar-Empfehlungen

  • Praxis-Seminar, ½ Tag, ZWB, Zürich

    Update Datenschutz

    Neuerungen in der EU und der Schweiz

    Nächster Termin: 06. September 2018

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Persönlichkeitstraining: Das Selbstmanagement-Tool

    Dank Selbstreflexion eigene Ressourcen besser nutzen

    Nächster Termin: 28. September 2018

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Workshop Datenschutz in der Praxis

    Die neue DSGVO und deren Folgen für Schweizer Unternehmen

    Nächster Termin: 03. Oktober 2018

    mehr Infos

Um unsere Website laufend zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos