30.08.2017

Berechnung Grundstückgewinnsteuer: Beachten Sie die massgebenden Faktoren

Die Höhe des Grundstückgewinnes und die Besitzdauer sind die massgebenden Faktoren, um die effektive Steuerbelastung zu berechnen. In diesem Beitrag werden die beiden in drei Schritten näher erläutert.

Teilen   Drucken

Berechnung Grundstückgewinnsteuer

Berechnung Grundstückgewinnsteuer

1. Faktor Steuersatz

Fast in allen Kantonen wird der errechnete Grundstückgewinn progressiv besteuert.Dies bedeutet, je höher der steuerbare Grundstückgewinn, desto höher die prozentuale Belastung.

Einzelne Kantone wenden einen proportionalen Steuersatz an, bspw. der Kanton Appenzell A.Rh. mit einheitlich 30%.

2. Faktor Besitzesdauer

Der zweite Faktor für die Berechnung Grundstückgewinnsteuer ist die sog. Besitzesdauer. Je länger ein Grundstück im Besitz des Verkäufers war, desto grösser fällt die prozentuale Ermässigung aus. Bei kurzer Besitzesdauer (bis zu 6 Jahren), kann sogar ein Zuschlag erhoben werden. Dies wird häufig als "Spekulationssteuer" betitelt. In Extremfällen kann es vorkommen, dass die Grundstückgewinnsteuer rund 60% beträgt.

Die Besitzesdauer bemisst sich nach der letzten massgeblichen Handänderung. Massgebend ist die letzte steuerrechtliche Handänderung. Wurde die Liegenschaft bspw. von den Kindern mittels Erbschaft erworben, so liegt aufgrund des Steueraufschubes hinsichtlich der Grundstückgewinnsteuer keine massgebende Handänderung vor. Die Kinder können dafür die Besitzesdauer der Eltern mitnehmen.

Der Besitzesdauerabzug fällt sehr unterschiedlich in den einzelnen Kantonen aus. Ausser im Kanton Genf wird ein Grundstückgewinn immer besteuert, auch wenn die Liegenschaft schon sehr lange im Besitz des Eigentümers war.

Da immer das vollendete Jahr für den Besitzesdauerabzug massgebend ist, kann es in einzelnen Fällen positiv sein, mit dem Verkauf um einige Wochen resp. Monate zuzuwarten, um von einem tieferen Steuersatz zu profitieren.

3. Faktor Zuschlag bei kurzer Besitzesdauer

Bei kurzer Besitzesdauer (je nach Kanton bis zu 6 Jahren) wird ein Zuschlag bei der Grundstückgewinnsteuer berechnet. Dieser Steuersatz kann relativ hoch ausfallen.

Als Beispiel sei hier der Kanton Basel-Stadt erwähnt. Beträgt die Besitzesdauer weniger als 3 Jahre, so beträgt die Grundstückgewinnsteuer 60% auf dem Grundstückgewinn. Bei kurzer Besitzesdauer fällt die Grundstückgewinnsteuer in den meisten Kantonen erheblich aus. Sofern man nicht einen Steueraufschub geltend machen kann, ist zu überlegen, ob man das Objekt nicht vermieten möchte anstelle eines heutigen Verkaufs.

Mit den Zuschlägen bei kurzer Besitzesdauer will man Spekulationen Einhalt gebieten resp. deren Gewinne mit einer hohen Steuer belasten.

Seminar-Empfehlung

Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

Immobilien und Steuern

Liegenschaftensteuern korrekt planen und optimieren

Sparen Sie steuern im Umgang mit Immobilien: Lernen Sie verschiedene Steueroptimierungsansätze kennen und erfahren Sie alles Wissenswerte zur Grundstückgewinn- und Handänderungssteuer.

Nächster Termin: 04. Oktober 2017

mehr Infos

Produkt-Empfehlungen

  • SteuerPraxis

    SteuerPraxis

    Der Schweizer Steuerkommentar für rechtssichere Massnahmen und laufende Steueroptimierungen.

    ab CHF 168.00

  • Newsletter Treuhand kompakt

    Newsletter Treuhand kompakt

    Kompaktes Know-how mit aktuellen Themen, kommentierten Entscheiden und Praxisfällen.

    Mehr Infos

  • Immobilientreuhand Praxis

    Immobilientreuhand Praxis

    Die Branchenlösung für die professionelle Immobilienbewirtschaftung.

    Mehr Infos

Seminar-Empfehlungen

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Immobilien und Steuern

    Liegenschaftensteuern korrekt planen und optimieren

    Nächster Termin: 04. Oktober 2017

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Immobilien in Nachlässen

    Nachlassplanung und -abwicklung korrekt begleiten

    Nächster Termin: 07. November 2017

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Mehrwertsteuer und Immobilien

    Praxis-Tipps zur Umsetzung und Renditesteigerung

    Nächster Termin: 26. Oktober 2017

    mehr Infos