01.03.2019

Handänderungssteuer: Facts und Bemessungsgrundlagen

Im Gegensatz zur Grundstückgewinnsteuer ist das Steuersubjekt bei der Handänderungssteuer in der Mehrzahl der Kantone, welche diese Steuerart (noch) nicht abgeschafft haben, der Erwerber. Als prominentester Kanton, der die Handänderungssteuer mit Wirkung auf den 1. Januar 2005 abgeschafft hat, ist an dieser Stelle der Kanton Zürich zu nennen.

Von: Fabian Petrus  DruckenTeilen 

Fabian Petrus, lic.oec. HSG et lic.iur. HSG, dipl. Steuerexperte

Fabian Petrus, lic.oec. HSG et lic.iur. HSG, dipl. Steuerexperte, Partner, OBT AG, studierte Betriebswissenschaft und Rechtswissenschaft an der Universität St. Gallen und erwarb im Jahr 2002 das Diplom zum dipl. Steuerexperten. Nach dem Studium spezialisierte er sich in den Bereichen der nationalen und internationalen Steuerberatung sowie mit der Besteuerung von Immobilien.

Fabian Petrus ist Fachbereichsleiter Steuern und Recht und Mitglied der Geschäftsleitung bei der OBT AG in Zürich. Er ist Koautor des Buches «Das KM Unternehmen – Rechtliche Aspekte von der Gründung bis zur Nachfolge» und ist regelmässig als Referent bei verschiedenen Weiterbildungsinstitutionen tätig, so unterrichtet er an der HWZ Hochschule für Wirtschaft Zürich sowie am Unternehmer Forum Schweiz und bei weiteren Veranstaltungen.

 zum Portrait

Handänderungssteuer

Handänderungssteuer als kantonale Steuer

Auf Bundesebene ist keine Handänderungssteuer geschuldet. Die Handänderungssteuer ist somit eine kantonale oder eine Gemeindesteuer. Sie wird beim Übergang eines dinglichen Rechtes an Grundstücken von einer Person auf eine andere erhoben.

Zu beachten gilt, dass in den Kantonen, welche die Handänderungssteuer erheben, oftmals steuerbefreite Handänderungen gelten bei Umstrukturierungen, Ersatzbeschaffungen, Erbgängen und Schenkungen in auf- und absteigender Linie, Handänderungen unter Ehegatten/Kindern, Handänderungen aufgrund güterrechtlicher Auseinandersetzung. Je nach Kanton sind die kantonalen Gesetze resp. Verordnung zu konsultieren.

Aufgepasst bei Ausnahmen

In den Kantonen, wo die Handänderungssteuer eine (reine) Gebühr darstellt, ist in der Regel auch bei den oberwähnten Ausnahmen die Gebühr geschuldet. Insbesondere die Kantone Aargau, Glarus, Schaffhausen, Tessin, Uri und Zug verwenden eine Gebührenordnung.

Zusätzliche Informationen

Weitere Informationen zur zur Handänderungssteuer bietet Ihnen der Beitrag STHG: Zivilrechtliche und wirtschaftliche Handänderungen an Grundeigentum.

Eine Übersicht über die verschiedenen kantonalen Bestimmungen finden Sie im Business Book «Steuern und Immobilien».

Produkt-Empfehlungen

  • Newsletter Treuhand kompakt

    Newsletter Treuhand kompakt

    Kompaktes Know-how mit aktuellen Themen, kommentierten Entscheiden und Praxisfällen.

    CHF 78.00

  • WEKA Musterverträge

    WEKA Musterverträge

    Die in der Praxis am häufigsten eingesetzten Musterverträge.

    Mehr Infos

  • Treuhand Professional

    Treuhand Professional

    So erarbeiten Sie effizient und sicher die ideale Lösung für Ihre Kunden

    Mehr Infos

Seminar-Empfehlungen

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Die Immobilien-Aktiengesellschaft

    Kauf und Verkauf aus rechtlicher und steuerlicher Sicht

    Nächster Termin: 04. Dezember 2019

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Immobilien in Nachlässen

    Nachlassplanung und -abwicklung korrekt begleiten

    Nächster Termin: 07. November 2019

    mehr Infos

Um unsere Website laufend zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos