08.07.2019

Geschäftsauto: Grenzüberschreitender Gebrauch und deren Besteuerung CH – D

Geschäftsautos, die grenzüberschreitend genutzt werden, sind durch verschiedene Steuerarten belastet und die finanzielle Belastung wird von unterschiedlichen Steuersubjekten getragen. Vorliegender Beitrag beleuchtet die Fälle, in welchen das Fahrzeug auf ein schweizerisches Unternehmen eingelöst ist, aber von einem Mitarbeiter mit ausländischem Wohnsitz (insbesondere Deutschland) grenzüberschreitend verwendet wird. Für die vorliegende Thematik ist stets wichtig, die umsatzsteuerliche und die zollrechtliche Komponente auseinander zu halten.

Von: Dr. Alain Villard  DruckenTeilen 

Dr. Alain Villard, EMBA Taxation

Dr. Alain Villard, EMBA Taxation, ist als Steuerberater bei der Bratschi AG tätig und war zuvor 6 Jahre Konzernsteuerberater. Er berät vorwiegend Privatpersonen bei Steuerfragen und allgemeinen rechtlichen Belangen sowie Unternehmen in den Bereichen Steuer- und Gesellschaftsrecht. Seine Tätigkeitsbereiche umfassen das Mehrwertsteuerrecht, das Unternehmenssteuerrecht, das Steuerverfahrensrecht und das internationale Steuerrecht sowie auch das Verrechnungssteuer-, das Stempelabgabe-, das Grundstückgewinnsteuer- und das Einkommenssteuerrecht. Berufsbegleitend absolvierte er einen EMBA im Steuerrecht. Seit 2014 ist er Prüfungssteller bei den Diplomarbeiten der Steuerexpertenprüfungen. Seit 2017 ist er Mitherausgeber und Autor des Praxiskommentars zum Basler Steuergesetz.

Geschäftsauto

Geschäftsauto – Die grenzüberschreitende Nutzung

Die grenzüberschreitende Nutzung von Geschäftsautos führt aufgrund der Gleichartigkeit der Steuersubjekte, der Steuerobjekte und der Steuerarten zu unerwünschten finanziellen Doppelbelastungen und sonstigen administrativen Aufwänden. In einzelnen Konstellationen kann sogar eine Doppelbesteuerung vorliegen. Gesetzliche Vorschriften zur Vermeidung von solchen Doppelbesteuerungen sind sowohl im schweizerischen Mehrwertsteuerrecht als auch auf Stufe europäischen Rechts vorhanden. Gleichwohl muss festgehalten werden, dass mit Bezug auf Geschäftsautos, und insbesondere auf deren grenzüberschreitende Nutzung aufgrund zweier anwendbarer Steuersysteme unverhältnismässig viele Abgaben und im Ergebnis Doppelbelastungen anfallen, die sonst nicht erhoben würden. Erschwerend kommt hinzu, dass für ein gesetzmässiges Verhalten der steuerpflichtigen Arbeitgeber bzw. der Mitarbeiter die gesetzlichen Bestimmungen von Mehrwertsteuer (CH), Umsatzsteuer (DE) sowie der Zollvorschriften beider Staaten im Auge behalten werden müssen, die in jüngster Zeit öfters angepasst wurden, d.h. solange die Praxen sich nicht gefestigt haben, handelt es sich jeweils um gesetzliche Momentaufnahmen, die sich rasch wieder ändern können. Die gesamten Umstände zwingen die Arbeitgeber dazu, sich ihre Geschäftwagenpolitik grundsätzlich zu überlegen.

Doppelbesteuerung?

Sowohl in Deutschland als auch in der Schweiz wird die private Nutzung des Geschäftsautos durch den Mitarbeiter von der Mehrwert- bzw. der Umsatzsteuer erfasst. Es liegen zwei Steuerhoheiten vor, die als Steuersubjekt das Unternehmen, welches als Halter im Fahrzeugausweis eingetragen ist, belasten. Steuerobjekt ist die private Nutzung. Die Steuerart ist ebenfalls identisch, es handelt sich um eine Endverbrauchersteuer. Hinsichtlich der Steuerperiode sind höchstens die Bemessungszeiträume unterschiedlich (quartalsweise oder jährliche Abrechnung). Der Abrechnungszyklus vermag indes das Vorliegen einer Doppelbesteuerung nicht zu verdrängen, die hier wohl vorliegt.

Wenn das Geschäftsauto sowohl im Arbeitsstaat als auch im Wohnsitzstaat privat verwendet wird, mag eine Besteuerung der privaten Nutzung in beiden Ländern gerechtfertigt sein. Wird das Geschäftsauto indes im Arbeitsstaat nur geschäftlich (und dies dürfte in den allermeisten Fällen zutreffen) und im Wohnsitzstaat (untergeordnet) privat genutzt (unter der Voraussetzung, dass es in Deutschland in den zollfreien Verkehr eingeführt worden ist), sollte die private Nutzung nur im entsprechenden Staat besteuert werden.

Doppelverzollung

Bei grenzüberschreitender Benutzung von Geschäftsautos zwischen der Schweiz und Deutschland besteht nebst der mehrwertsteuerlichen Situation auch die Zollproblematik. Die Verwendung eines Geschäftsauto mit deutschem Kennzeichen durch einen Arbeitnehmer eines deutschen Unternehmens mit Wohnsitz in der Schweiz wird durch das MB EZV geregelt.

Kostenbeteiligung des Mitarbeiters am Geschäftsauto

Wenn der Arbeitgeber seinem Personal ein Geschäftsauto zur Verfügung stellt, welches er auch für private Zwecke nutzen darf, liegt eine entgeltliche Leistung an den Arbeitnehmer vor, die auf Stufe MWST zum Normalsatz abzurechnen ist. Der Mitarbeiter versteuert den Privatanteil bei der Einkommenssteuer. Berechnungsbasis für die Versteuerung des Privatanteils sind 0,8% des Kaufpreises exklusive Mehrwertsteuer, mindestens jedoch CHF 150.- pro Monat. Der so ermittelte Wert wird mit dem Faktor 12 multipliziert (9,6% p.a.) und in den Lohnausweis in Ziffer 2.2 eingetragen.

Seminar-Empfehlung

Praxis-Seminar, 2 Tage, ZWB, Zürich

MWST International I+II

Mehr Sicherheit bei internationalen Geschäften

Gehen Sie bei Ihren EU-Geschäften optimal und sicher mit der MWST um. Lernen Sie die Unterschiede zum MWST-Recht in der Schweiz kennen. So minimieren Sie Ihre Risiken und nutzen Chancen!

Nächster Termin: 21. November 2019 und 28. November 2019

mehr Infos

Produkt-Empfehlungen

  • SteuerPraxis

    SteuerPraxis

    Der Schweizer Steuerkommentar für rechtssichere Massnahmen und laufende Steueroptimierungen.

    ab CHF 168.00

  • MehrwertsteuerPraxis

    MehrwertsteuerPraxis

    Mehrwertsteuer richtig abrechnen, optimieren und Risiken minimieren.

    Mehr Infos

  • Newsletter Mehrwertsteuer

    Newsletter Mehrwertsteuer

    Praxisorientierte Beiträge von Fachexperten und Fälle aus der CH- und EU-Praxis. Speziell für MWST-Verantwortliche.

    Mehr Infos

Seminar-Empfehlungen

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Zoll und Mehrwertsteuer (Einfuhrsteuer)

    Grenzüberschreitende MWST und Zollvorschriften in der Praxis richtig abwickeln

    Nächster Termin: 03. Dezember 2019

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Zoll Spezial! Elektronische Importbelege optimieren

    Elektronische Importbelege korrekt verwalten und dabei Zollabgaben einsparen

    Nächster Termin: 03. Juni 2020

    mehr Infos

Um unsere Website laufend zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos