05.05.2020

Rückerstattung: Erleichterung bei der Verrechnungssteuer

War Ihre Gesellschaft in der Vergangenheit von Steueraufrechnungen betroffen? Haben sich diese Korrekturen auch auf die private Steuererklärung ausgewirkt? Trifft dies zu so empfehlen wir Ihnen, nachfolgende Ausführungen zur neuen Rückerstattungspraxis der Verrechnungssteuer zu lesen.

Von: Achill Wicki  DruckenTeilen 

Achill Wicki

Achill Wicki, dipl. Steuerexperte, Treuhänder mit eidg. Fachausweis, Leiter Fachteam Steuern bei der Gewerbe-Treuhand AG in Luzern. Seine Kerngebiete liegen in der Beratung von Privatpersonen und Unternehmen, insbesondere bei Umstrukturierungen und Nachfolgeregelungen.

Rückerstattung

Rückerstattungsanspruch von Privatpersonen

Schüttet eine Schweizer Kapitalgeselschaft (AG, GmbH) Gewinne an ihre Beteiligten aus, so unterliegen diese Dividenden der Verrechnungssteuer von 35 %. Bei korrekter und periodengerechter Deklaration in der privaten Steuererklärung, durch die begünstigten Schweizer Anteilsinhaber, kann die Verrechnungssteuer vollumfänglich zurückgefordert werden. Dies gilt auch bei «geldwerten Leistungen», wie z. B. beim unterpreislichen Leistungsaustausch zwischen dem Anteilsinhaber und seiner Kapitalgesellschaft oder bei Aufrechnung von geschäftsmässig nicht begründeten Aufwendungen auf Stufe Gesellschaft.

Die Praxis zeigt, dass insbesondere bei geldwerten Leistungen die periodengerechte Erfassung auf Stufe Anteilsinhaber regelmässig nicht erfüllt ist. Das rührt daher, dass geldwerte Leistungen meist erst zeitlich verzögert im Veranlagungsverfahren auf Stufe Gesellschaft erkannt werden und dadurch eine entsprechende periodengerechte Deklaration in der privaten Steuererklärung des Anteilsinhabers fehlt.

Bisher verfolgten die Eidg. Steuerverwaltung (ESTV) resp. die Kantone eine restriktive Praxis bei der Rückerstattung von Verrechnungssteuerguthaben. Waren bis anhin die formalen Voraussetzungen bezüglich der ordnungsgemässen Deklaration nicht erfüllt, wurde die Rückerstattung verweigert.

Was hat sich geändert?

Aufgrund der gesetzgeberischen Intervention durch Anpassung vom Artikel 23 Verrechnungssteuergesetz (VStG) und dem damit verbundenen neuen Kreisschreiben Nr. 48 der ESTV zeichnet sich eine Liberalisierung bei der Rückerstattungspraxis der Verrechnungssteuer ab.

Neu ist, dass eine fahrlässige Nichtdeklaration von verrechnungssteuerbelasteten Einkünften nicht mehr zwangsläufig zur Verwirkung des Rückerstattungsanspruchs führen muss. Nebst dem Tatbestand der Fahrlässigkeit muss die nachträgliche Deklaration oder Aufrechnung in einem noch nicht rechtskräftig abgeschlossenen Veranlagungs-, Revisions- oder Nachsteuerverfahren erfolgen. Sind die Voraussetzungen kumulativ erfüllt, so kann der Rückerstattungsanspruch gewahrt werden.

Die Änderungen des VStG und auch die neue Praxis der ESTV treten rückwirkend per 1. Januar 2019 in Kraft und gelten generell für Rückerstattungsansprüche, die seit dem 1. Januar 2014 entstanden sind.

Die allgemeine Verwirkungsfrist von drei Jahren zur Einreichung des Rückerstattungsantrags bleibt unverändert. Wird die verrechnungssteuerbelastete Leistung jedoch erst nachträglich im Veranlagungsverfahren oder anlässlich einer Kontrolle beanstandet, so wird dem Steuerpflichtigen neu eine Nachfrist von 60 Tagen zur Einreichung eines Rückerstattungsantrags gewährt.

Was heisst fahrlässig?

Gemäss Publikation der ESTV handelt eine Person dann fahrlässig, wenn diese die Folgen ihres Verhaltens aus pflichtwidriger Unvorsichtigkeit nicht bedenkt oder darauf Rücksicht nimmt. Das «pflichtwidrige Verhalten» wird jeweils unter Würdigung der Gesamtheit der Umstände im Einzelfall beurteilt. Dabei werden insbesondere die persönlichen Voraussetzungen wie Ausbildung, intellektuelle Fähigkeiten sowie Berufserfahrung mitberücksichtigt.

In der Praxis wird inskünftig die Interpretation der Fahrlässigkeit von entscheidender Bedeutung sein. Es bleibt abzuwarten, wie mit der Auslegung der Fahrlässigkeit von Seiten der Steuerbehörden umgegangen wird. Erste Praxiserfahrungen zeigen, dass hinsichtlich des Tatbestands der Fahrlässigkeit hohe Anforderungen gestellt werden. Auch betreffend die Beweislastverteilung sind noch nicht alle Fragen abschliessend geklärt.

Sind Sie von einem konkreten Anwendungsfall betroffen, so empfiehlt es sich, den Aspekt der Fahrlässigkeit frühzeitig zu beurteilen.

Quellenangabe:
MEMO das Kundenmagazin für KMU der Gewerbe-Treuhand AG, Ausgabe 52, April 2020
Mit freundlicher Genehmigung der Gewerbe-Treuhand AG

Produkt-Empfehlungen

  • SteuerPraxis

    SteuerPraxis

    Der Schweizer Steuerkommentar für rechtssichere Massnahmen und laufende Steueroptimierungen.

    ab CHF 168.00

  • Focus Treuhand

    Focus Treuhand

    Von Spezialisten für Experten - Aktuelle Themen, kommentierte Entscheide und Praxisfälle.

    Mehr Infos

  • Jahrbuch Treuhand und Revision 2020

    Jahrbuch Treuhand und Revision 2020

    Topaktuelle Treuhand-Themen für Sie zusammengefasst.

    Mehr Infos

Seminar-Empfehlungen

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Die Immobilien-Aktiengesellschaft

    Kauf und Verkauf aus rechtlicher und steuerlicher Sicht

    Nächster Termin: 09. Dezember 2020

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, SIB, Zürich

    Sozialversicherungen und Quellensteuern in der Lohnbuchhaltung

    Grenzüberschreitende Situationen korrekt meistern

    Nächster Termin: 04. März 2021

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, SIB, Zürich

    Immobilien in Nachlässen

    Nachlassplanung und -abwicklung korrekt begleiten

    Nächster Termin: 09. Juni 2021

    mehr Infos

Um unsere Website laufend zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos