23.06.2014

Direkte Teilliquidation: Das Verfahren bei den eigenen Aktien

In der Konstellation Direkte Teilliquidation geht es (wie auch bei der indirekten Teilliquidation und der Transponierung) um natürliche Personen, welche Beteiligungsrechte verkaufen. Aufgrund der Tatsache, dass die zu verkaufenden Aktien aus dem Privatvermögen stammen, geht der Verkäufer aufgrund der entsprechenden gesetzlichen Grundlage (siehe Art. 16 Abs. 3 des Bundesgesetzes über die direkte Bundessteuer) davon aus, dass er den Veräusserungsgewinn steuerfrei realisieren kann.

Von: Thomas Kunz   Drucken Teilen   Kommentieren  

Thomas Kunz, dipl. Steuerexperte, dipl. Controller SIB

Thomas Kunz ist Partner der T+R AG in Gümligen (www.t-r.ch). Sein Beratungsschwerpunkt befindet sich im Unternehmenssteuerrecht und umfasst die Bereiche Steueroptimierungen, M&A, Sanierungen und Umstrukturierungen. Weiter ist er als Dozent und Publizist tätig.

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben. Wir freuen uns, wenn Sie den ersten Kommentar zu diesem Artikel verfassen.
 
Kommentar schreiben

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben! Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte alle fett beschrifteten Pflichtfelder ausfüllen.
Zurücksetzen
 
Direkte Teilliquidation

Grundlagen

In diesen Fällen werden die Beteiligungsrechte vom Privatvermögen des Verkäufers (wo das steuerliche Nominalwertprinzip bzw. Kapitaleinlageprinzip [seit 1. Januar 2011] gilt) ins Geschäftsvermögen der Aktienkäuferin transferiert. Aufgrund der Tatsache, dass im Geschäftsvermögen das sog. Buchwertprinzip gilt, wird mit einer solchen Transaktion das beim verkaufenden Aktionär bisher latent vorhandene Besteuerungssubstrat beseitigt (latente Einkommenssteuern).

Das folgende Zahlenbeispiel illustriert die mit einem Verkauf ins Geschäftsvermögen verbundene "Vernichtung" von latentem Einkommenssteuersubstrat. Aktionär X ist Eigentümer sämtlicher Aktien der Y-AG. Deren Eigenkapital von CHF 10 Mio. setzt sich wie folgt zusammen:

  • Aktienkapital CHF 100 000
  • Reserven aus Gewinnen CHF 9 900 000

Schüttet die Y-AG die thesaurierten Gewinne von CHF 9,9 Mio. via Dividenden an ihren Aktionär aus, dann schuldet dieser aufgrund des sog. Nominalwert- bzw. Kapitaleinlageprinzips darauf Einkommenssteuern (mit Anspruch auf Teilbesteuerung dieser Dividende, sofern die entsprechenden Voraussetzungen erfüllt sind).

Verkauft er hingegen die zum Privatvermögen gehörenden Aktien zu CHF 10 Mio., dann realisiert er einen grundsätzlich steuerfreien Kapitalgewinn. Mit anderen Worten ist mit dem Verkauf die latente Einkommenssteuerlast in der Grössenordnung von CHF 2 Mio. bis CHF 4 Mio. beseitigt.

Auf diesen dargestellten "Beseitigungseffekt" zielen die drei gesetzlich normierten Instrumente der direkten Teilliquidation, der indirekten Teilliquidation sowie der Transponierung. Liegt ein entsprechender Anwendungsfall vor, dann kommt es beim Aktienverkäufer wider Erwarten zu Einkommenssteuerfolgen (steuerliche Umqualifikation des vermeintlich steuerfreien privaten Kapitalgewinns in steuerbares Einkommen).

Direkte Teilliquidation (eigene Aktien)

Dabei verkauft ein Aktionär X aus seinem Privatvermögen Teile seiner Y-Aktien an die Y-AG selber, welche anschliessend Eigentümerin eigener Aktien ist.

In solchen Konstellationen sind stets unbedingt die zivilrechtlichen Grenzen eigener Aktien zu beachten (Art. 659 OR).

Steuerfolgen einer direkten Teilliquidation (eigene Aktien)

Die folgenden gesetzlichen Bestimmungen sind massgebend:

Hinweis

Einleitend ist festzuhalten, dass sowohl der Verkauf von (eigenen) Aktien an die Gesellschaft als auch der Verkauf solcher Aktien durch die Gesellschaft dem Drittvergleich standhalten müssen. Erwirbt mit anderen Worten eine Gesellschaft von einem Aktionär 10% von (eigenen) Aktien zu einem über dem Verkehrswert liegenden Preis, dann liegt eine geldwerte Leistung vor, welche unmittelbar steuerliche Konsequenzen zur Folge hat. Diese Differenz zwischen dem (übersetzten) Verkaufspreis und dem tatsächlichen Verkehrswert kommt grundsätzlich sofort zur Besteuerung (d.h. ohne irgendeine Toleranzfrist).

Liegt eine direkte Teilliquidation vor, dann unterliegt die Differenz zwischen dem Verkaufspreis (welcher wie soeben vermerkt marktkonform ausgestaltet sein muss) und dem Nominalwert der verkauften Aktien der Verrechnungssteuer sowie der Einkommenssteuer.

Insbesondere die folgenden Fälle sind in dieser Beziehung zu unterscheiden:

  • Werden die handelsrechtlichen Obergrenzen von 10% bzw. 20% überschritten, dann kommt es im überschiessenden Ausmass auf jeden Fall und unmittelbar zu Steuerfolgen (ohne Toleranzfrist).
  • Wenn eine Kapitalherabsetzung beschlossen wird, dann führt das ebenfalls sofort zu entsprechenden steuerlichen Konsequenzen.
  • Unterbleibt eine Herabsetzung des Aktienkapitals, dann beginnt eine steuerliche Toleranzfrist von sechs Jahren zu laufen. Befinden sich die eigenen Aktien nach Ablauf dieser Frist immer noch im Eigentum der Gesellschaft, dann kommt es in diesem Zeitpunkt zu entsprechenden Steuerfolgen. Diese Toleranzfrist von sechs Jahren wird in bestimmten Fällen verlängert, insbesondere wenn der Erwerb mit Wandel- und Optionsanleihen oder Mitarbeiterbeteiligungsplänen zusammenhängt.

Hinweis

In den meisten Fällen begibt sich der Aktienverkäufer in Bezug auf die künftigen Aktivitäten der erwerbenden Gesellschaft in ein Abhängigkeitsverhältnis. Er kann nämlich nicht wissen und nicht sicher sein, dass die erwerbende Gesellschaft die eigenen Aktien vor Ablauf der Toleranzfrist von sechs Jahren wieder verkauft. Tut sie dies nicht, dann kommt es nachträglich zu Steuerfolgen, die den Aktienverkäufer treffen. Das bedeutet, dass sich der Aktienverkäufer für diesen Fall vertraglich absichern muss, d.h. die Aktienkäuferin muss ihm garantieren, dass die eigenen Aktien vor Ablauf der Frist von sechs Jahren wieder verkauft werden bzw. sie für die Steuern des Aktienverkäufers haftet, falls die Toleranzfrist von sechs Jahren verletzt wird.

Verfasst: Im Dezember 2011

Produkt-Empfehlungen

  • Steuer- und Finanzratgeber für Unternehmen

    Steuer- und Finanzratgeber für Unternehmen

    Steuertipps. Vorsorge- und Finanzplanung. Kostenoptimierungen.

    CHF 98.00

  • Kapitalerhöhung und -herabsetzung bei AG und GmbH

    Kapitalerhöhung und -herabsetzung bei AG und GmbH

    Kapitalveränderungen rechtssicher durchführen.

    Mehr Infos

  • Newsletter Treuhand kompakt

    Newsletter Treuhand kompakt

    Kompaktes Know-how mit aktuellen Themen, kommentierten Entscheiden und Praxisfällen.

    Mehr Infos

Seminar-Empfehlung

Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

Erfolgreiche Finanz- und Liquiditätsplanung

Finanz- und Liquiditätsengpässe erkennen und vermeiden

Nächster Termin: 13. November 2018

mehr Infos

Um unsere Website laufend zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos