02.06.2015

Pensionskassenrente: Die drei beeinflussenden Faktoren und die Berücksichtigung der Steuern

Dieser Beitrag informiert Sie zu den drei Faktoren, welche den Gegenwert einer Pensionskasse auf die Dauer beeinflussen. Zudem lesen Sie Details zur Steueroptimierung bei Renten.

Von: Tony Z'graggen   Drucken Teilen   Kommentieren  

Tony Z'graggen

Nach einer kaufmännischen Ausbildung war der Autor Tony Z'graggen während mehrerer Jahre in einer Steuerverwaltung als Veranlagungsbeamter tätig. Schon bald nach seiner Ausbildung zum diplomierten Steuerexperten 1986 befasste er sich mit Fragen der Nachfolgeregelung bei KMU. Seit 2006 ist Tony Z'graggen bei der Treuhand- und Revisionsgesellschaft Mattig-Suter und Partner in Schwyz aktiv. Das Unternehmen hat sich u.a. auf Nachfolgeregelungen und Vorsorgelösungen bei KMU spezialisiert.

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben. Wir freuen uns, wenn Sie den ersten Kommentar zu diesem Artikel verfassen.
 
Kommentar schreiben

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben! Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte alle fett beschrifteten Pflichtfelder ausfüllen.
Zurücksetzen
 
Pensionskassenrente

Der Gegenwert vor Steuern

Drei Faktoren beeinflussen den langfristigen Gegenwert einer Pensionskassenrente fundamental:

  • Der Umwandlungssatz: Mit diesem errechnet sich die Rente im Moment der Pensionierung. Für jede Person ist der Umwandlungssatz nur in diesem Zeitpunkt massgebend. Der Umwandlungssatz beträgt 2013 im obligatorischen Bereich für Männer 6.85% und für Frauen 6.80%. Ab 2014 beträgt er wieder einheitlich 6.8%. Beim Einführen des Pensionskassenobligatoriums galt für Männer und Frauen ein einheitlicher Umwandlungssatz von 7.2%.
  • Die Lebenserwartung: Der Umwandlungssatz ignoriert die unterschiedliche Lebenserwartung von Mann und Frau. Ein wesentliches Element des Pensionskassenmodells ist nämlich der soziale Aspekt. Deshalb werden – wie oben aufgezeigt – die Renten geschlechterunabhängig berechnet.
  • Die allgemeine Privatsituation: Weitere private Elemente führen dazu, dass weitere individuelle Renten fliessen können. Auch die Finanzierung dieser weiteren Renten erfolgt unter sozialen Gesichtspunkten. Hier kann es sich z.B. um Kinder- oder Hinterlassenenrenten im Todesfall für den überlebenden Ehegatten handeln. Der Gegenwert einer Pensionskassenrente wird wesentlich durch die private Lebenssituation in den Jahren nach der Pensionierung bestimmt, denn der Umwandlungssatz nimmt auf diesen Sachverhalt keine Rücksicht.

Diese Tabelle stellt drei Varianten mit völlig unterschiedlicher Privatsituation einander gegenüber.

Diese Beispiele zeigen die grosse Bandbreite eines errechneten Gegenwerts bei der Pensionskassenrente auf. Dabei wurde in allen drei Fällen vom gleichen Umwandlungssatz ausgegangen. Die Differenzen entstehen nur aufgrund des unterschiedlichen Geschlechts und der individuellen Privatsituation.

Die Berücksichtigung der Steuern

Pensionskassenrenten unterliegen der vollen Besteuerung zusammen mit dem übrigen Einkommen. Zwei Faktoren bestimmen die Besteuerungshöhe: erstens der steuerliche Wohnort im Zeitpunkt der Bezüge und zweitens das übrige Einkommen. Anknüpfend an die beiden obigen Berechnungen sollen nun die Steuern einberechnet werden.

Die Darstellung zeigt, dass die Steuerfolgen bzw. der entsprechende Grenzsteuersatz zusätzlich einen grossen Einfluss auf den tatsächlichen Gegenwert der Rente haben. In der Praxis ist der eingesetzte Streubereich des Grenzsteuersatzes tatsächlich so breit! Während eine Person mit einem Einkommen von CHF 120'000 in Bern ein Grenzsteuersatz von 35.9 % hinzunehmen hat, liegt dieser in Sarnen lediglich bei 21.4%. Bei unterschiedlichen Einkommen kann sich diese Schere noch weiter öffnen. Die beiden Elemente Privatsituation und Grenzsteuersatzbelastung zusammen können bei einer vermeintlich identischen Ausgangslage zu völlig unterschiedlichen Ergebnissen führen. Im vorliegenden Beispiel beträgt der tiefste Gegenwert nur rund CHF 766'000, der höchste jedoch fast 240% vom tiefsten, nämlich ca. CHF 1'834'000.

Das Fazit

Die Berechnungen zeigen, dass die privaten Lebensumstände meist den prägendsten Teil für die Höhe des tatsächlichen Gegenwerts einer Pensionskassenrente darstellen. Dies wird in der Praxis jedoch oft zu wenig berücksichtigt. Auch die Steuerbelastung spielt eine gewisse – meist allerdings eher unbedeutende – Rolle. Je tiefer die Steuerbelastung im Wohnsitzkanton ist, umso weniger fällt diese ins Gewicht.

Deshalb sollte eine grobe Gegenwertsberechnung, bezogen auf den konkreten Fall, angestellt werden, soweit das Ergebnis nicht schon auf den ersten Blick klar ist. Diese Aufstellung bildet jedoch erst die Ausgangslage für die Vergleichsberechnung.

Produkt-Empfehlungen

  • Treuhand-Paket

    Treuhand-Paket

    Die Branchen-Lösung für Schweizer Treuhänder - neu inkl. WEKA-Mustervertragssammlung

    ab CHF 680.00

  • SteuerPraxis

    SteuerPraxis

    Der Schweizer Steuerkommentar für rechtssichere Massnahmen und laufende Steueroptimierungen.

    Mehr Infos

  • Newsletter Treuhand kompakt

    Newsletter Treuhand kompakt

    Kompaktes Know-how mit aktuellen Themen, kommentierten Entscheiden und Praxisfällen.

    Mehr Infos

Seminar-Empfehlungen

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Berufliche Vorsorge (BVG) im Personalwesen

    Invalidität, Austrittsleistung, (vorzeitige) Pensionierung

    Nächster Termin: 01. November 2018

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Pensionierung

    Richtig planen und Mitarbeitende kompetent beraten

    Nächster Termin: 02. Oktober 2018

    mehr Infos

Um unsere Website laufend zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos