22.11.2018

Vermögensanlage: Steuerplanung und Vermögensanlageentscheide

Vermögenswerte ausserhalb der beruflichen Vorsorge (Vermögen der Säule 3b) sind prinzipiell immer steuerpflichtig. Die jährlichen Zinserträge werden mit den Einkommenssteuern erfasst. Private Kapitalgewinne auf beweglichem Vermögen sind in der Schweiz hingegen steuerfrei. Liegenschaftsgewinne des Privatvermögens werden mit einer Grundstückgewinnsteuer erfasst. Deshalb ist es entscheidend, ob steuerpflichtige Zinserträge oder steuerprivilegierte Kapitalgewinne realisiert werden.

Kommentieren Teilen Drucken

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben. Wir freuen uns, wenn Sie den ersten Kommentar zu diesem Artikel verfassen.
 
Kommentar schreiben

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben! Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte alle fett beschrifteten Pflichtfelder ausfüllen.
Zurücksetzen
 

Die Renditeberechnung bei Vermögensanlagen der Säule 3b

Bei verzinsten Vermögensanlagen sind die Zinsen und das Vermögen jährlich zu versteuern. Die Zinsen erhöhen das steuerbare Einkommen. Deshalb sind die steuerlichen Auswirkungen zum Grenzsteuersatz zu berechnen. Vereinfacht kann dies wie folgt dargestellt werden.

 

 

Gesamhafte Einkommenssteuer  
SteuertarifCH 0 bis
CH 90 000.-
CHF 90 0001.- bis
CHF 100 000.-
Einzelbetrachtung = Grenzsteuersatz     –CHF 3 000.-* (30%)
GesamtbelastungCHF 8 000.-

CHF 11 000.-

* CHF 90 000.- bis CHF 10 000.- belastet mit 30% oder CHF 30 000.-

Der Grenzsteuersatz für Einkommen im Rahmen von CHF 100 000.– beträgt in der Stadt Zürich 2013 ca. 30%. Die nachstehende Darstellung geht davon aus, dass jährlich ein Zins von 2% erwirtschaftet wird. Die Steuern sind ebenfalls einzurechnen. Ende Jahr 5 beläuft sich das Vermögen auf ca. CHF 106 000.–. Die Nettorendite pro Jahr beträgt demnach knapp 1,4%.

Abbildung 1

Wird dieses Vermögen jedoch in Aktien angelegt, ist zwischen den jährlichen steuerpflichtigen Dividenden und den steuerprivilegierten Kursgewinnen auf Privatvermögen zu unterscheiden. Das folgende Beispiel nimmt an, dass jährlich ausschliesslich steuerprivilegierte Kursgewinne von 5% realisiert werden. Dies ist leicht höher als der Aktienindex der letzten 50 Jahre.

 

Vermögensanlage

CHF 100 000.00/5 Jahre

Wertsteigerung jährlich

5%

 

 WertsteigerungVermögensentwicklung
Ende Jahr 1CHF 5 000.00CHF 105 000.00
Ende Jahr 2CHF 5 250.00CHF 110 250.00
Ende Jahr 3CHF 5 512.50CHF 115 762.50
Ende Jahr 4CHF 5 788.13CHF 121 550.63
Ende Jahr 5CHF 6 077.53CHF 127 628.16

Das Vermögen am Ende von Jahr 5 bemisst sich auf ca. CHF 127 000.–. Dabei ist man davon ausgegangen, dass wegen hoher privater Schulden hier keine Vermögenssteuern zu zahlen sind. Damit bedeutet dies gegenüber der vorigen Darstellung einerseits eine markante Verbesserung der Rendite auf 5%.

Dies ist auf zwei Gründe zurückzuführen, erstens auf die bessere Rendite generell und zweitens auf den Steuervorteil, weil Kapitalgewinne steuerfrei sind. Ergänzt sei aber, dass hier die Vermögenssteuern nicht berücksichtigt sind. Bei solchen Anlagen ist zudem meist ein gewisser Anteil steuerpflichtige Dividende. Diese beiden Punkte könnten die Nettorenditeberechnung noch verschlechtern.

Die Renditeberechnung bei Vorsorgevermögen

Völlig anders präsentiert sich der steuerliche Anknüpfungspunkt beim Vorsorgevermögen. Im Vergleich zum Vermögen der Säule 3b ergeben sich zeitlich drei Besonderheiten, die bei den Renditeberechnungen einzubeziehen sind:

  • Die getätigte Einzahlung kann in diesem Zeitpunkt steuerlich immer abgesetzt werden, soweit die Einzahlung aufgrund der aktuellen Gesetzgebung und Praxis zulässig ist. Dies gilt für die ordentlichen Beiträge sowie für ausserordentliche Einzahlungen (z.B. das Auff üllen einer Lücke resultierend aus der Vergangenheit, Vorfi nanzierung eines vorzeitigen Altersrücktritts, Wiedereinzahlen einer entstandenen Lücke wegen einer seinerzeitigen Auszahlung aufgrund einer güterrechtlichen Auseinandersetzung anlässlich einer Scheidung oder Säule-3a-Einzahlungen).
  • Solange diese Vermögenswerte in einem privilegierten Vorsorgetopf liegen, sind sie einkommens- und vermögenssteuerfrei. Entsprechend sind sie in dieser Phase auch nicht in der Steuererklärung zu deklarieren.
  • Erst im Zeitpunkte des Rückzugs aus dem Vorsorgetopf erfolgt die Besteuerung als normales Einkommen bei Renten oder wird bei einem Kapitalbezug sofort mit einer einmaligen Steuer zum Sondertarif belastet.

Anschliessend handelt es sich wieder um Vermögen der Säule 3b, wenn die Kapitaloption gewählt wurde. Bei der Rentenwahl ist auch ab Beginn dieser Rente kein Vermögen zu deklarieren. Bezogen auf die mögliche 5-jährige Anlage der CHF 100 000.– präsentiert sich die Rendite gemäss nachstehender Darstellung. Dabei geht man davon aus, dass die im Zeitpunkt der Einzahlung eingesparten Steuern ebenfalls als zusätzliche Nachzahlung verwendet werden. Die Verzinsung in der Pensionskasse wird jährlich mit 1,5% angenommen. Beim Kapitalbezug wird von einer Sondersteuer von 7% ausgegangen.

 

Einlage CHF 100 000.– in Pensionskasse/5 Jahre

Grenzsteuersatz

30%

Verzinsung

1.5%

Sondersteuern bei Rückzug

7%

 

Anfang Jahr

CHF 100 000.00

Eingesparte Steuern

CHF 30 000.00

Mögliche Anlage

CHF 130 000.00

 

 ZinsVermögensentwicklung
Ende Jahr 1CHF 1 950.00CHF 131 950.00

Ende Jahr 2

CHF 1 979.25CHF 133 929.25

Ende Jahr 3

CHF 2 008.94CHF 135 938.19

Ende Jahr 4

CHF 2 039.07CHF 137 977.26

Ende Jahr 5

CHF 2 069.66CHF 140 046.92

Sondersteuer

 CHF 9803.28

Total

 CHF 130 243.64

Bei dieser Variante ergibt sich, bezogen auf die ursprünglichen CHF 100 000.–, eine Jahresrendite von knapp 7%. Hauptverantwortlich für diese gute Ausbeute sind die speziellen steuerlichen Bestimmungen in den beiden Phasen der Einzahlung und des Bezugs.

 

Produkt-Empfehlungen

  • SteuerPraxis

    SteuerPraxis

    Der Schweizer Steuerkommentar für rechtssichere Massnahmen und laufende Steueroptimierungen.

    ab CHF 168.00

  • Newsletter Treuhand kompakt

    Newsletter Treuhand kompakt

    Kompaktes Know-how mit aktuellen Themen, kommentierten Entscheiden und Praxisfällen.

    Mehr Infos

  • WEKA Musterverträge

    WEKA Musterverträge

    Die in der Praxis am häufigsten eingesetzten Musterverträge.

    Mehr Infos

Seminar-Empfehlungen

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Pensionierung

    Richtig planen und Mitarbeitende kompetent beraten

    Nächster Termin: 20. März 2019

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Berufliche Vorsorge (BVG) im Personalwesen

    Invalidität, Austrittsleistung, (vorzeitige) Pensionierung

    Nächster Termin: 15. Mai 2019

    mehr Infos

Um unsere Website laufend zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos