29.07.2014

Nachbarrecht: Grenzen und Grenzvorrichtungen

Als ‹Nachbarrecht› werden eine Reihe von Regelungen des ZGB bezeichnet, welche bestimmte Rechte und Pflichten zwischen den Eigentümern von Grundstücken regeln, die direkt aneinander grenzen oder wenigstens nahe beieinander gelegen sind. Hierunter geht es zentral um die Frage der Begrenzung selbst, inklusive Merkblatt zu den geforderten Grenzabständen bei Bäumen.

Teilen   Drucken

Nachbarrecht

Zentral für die Frage der Grenze von Liegenschaften ist der Art. 667 ZGB.

Art. 667 ZGB
A. Inhalt
I. Umfang

1 Das Eigentum an Grund und Boden erstreckt sich nach oben und unten auf den Luftraum und das Erdreich, soweit für die Ausübung des Eigentums ein Interesse besteht.
2 Es umfasst unter Vorbehalt der gesetzlichen Schranken alle Bauten und Pflanzen sowie die Quellen.

Die Liegenschaften sind Teile der Erdoberfläche und haben demnach notwendigerweise genau definierte horizontale Grenzen, die sie von den benachbarten Liegenschaften trennen. Gegen oben und gegen unten erstreckt sich hingegen die Eigentumssphäre soweit, wie für die Ausübung des Eigentums ein Interesse besteht.

Bestimmung der Grenzen

‹Die Grenzen werden durch die Grundbuchpläne und durch die Abgrenzungen auf dem Grundstücke selbst angegeben›.

Art. 668 ZGB
II. Abgrenzung
1. Art der Abgrenzung

1 Die Grenzen werden durch die Grundbuchpläne und durch die Abgrenzungen auf dem Grundstücke selbst angegeben.
2 Widersprechen sich die bestehenden Grundbuchpläne und die Abgrenzungen, so wird die Richtigkeit der Grundbuchpläne vermutet.
3 Die Vermutung gilt nicht für die vom Kanton bezeichneten Gebiete mit Bodenverschiebungen.

Wo die amtliche Grundbuchvermessung durchgeführt worden ist, können auf dem Grundbuchamt die Vermessungspläne eingesehen werden. Diese gelten als richtig, solange ihre Unrichtigkeit nicht nachgewiesen ist (Art. 9 ZGB). Das gilt auch, wenn die auf dem Grundstück sichtbaren Abgrenzungsvorrichtungen dem Plan widersprechen. Der Beweis der Unrichtigkeit der Pläne kann geführt werden, solange nicht ein gutgläubiger Dritter im Vertrauen auf die Pläne das Eigentum oder ein beschränktes dingliches Recht (z.B. eine Dienstbarkeit) am Grundstück erworben hat; in diesem Fall erwirbt er nämlich sein Recht so, wie es aus dem Plan ersichtlich war. Wo keine Grundbuchvermessung besteht, gelten die auf dem Grundstück sichtbaren Grenzzeichen als richtig, solange nicht das Gegenteil bewiesen ist. Grenzzeichen sind die speziell gesetzten Grenzsteine, sowie Kreuze und Bolzen im Fels oder in Mauern (je nach den Vorschriften der amtlichen Vermessung; wo keine amtliche Vermessung besteht, sind mannigfache Vorschriften und Überlieferungen aus alter Zeit zu beachten). Abgesehen vom Nachbarrecht, ist das vorsätzliche Beseitigen, Verrücken, Unkenntlichmachung etc. eines Grenzsteines oder eines ändern Grenzzeichens nach Art. 256 des Strafgesetzbuches strafbar.

Abmarkung

Art. 669 ZGB
2. Abgrenzungspflicht

Jeder Grundeigentümer ist verpflichtet, auf das Begehren seines Nachbarn zur Feststellung einer ungewissen Grenze mitzuwirken, sei es bei Berichtigung der Grundbuchpläne oder bei Anbringung von Grenzzeichen.

Dies gilt, wenn der Grenzverlauf ungewiss ist. Ist die Grenze aber streitig, so wird in der Regel der Richter entscheiden müssen.

Eigentum an Grenzvorrichtungen Soweit nichts anderes vereinbart oder ortsüblich ist, stehen Grenzvorrichtungen wie

  • Mauern,
  • Hecken oder
  • Zäune

im Miteigentum beider Nachbarn (Nachbarrecht), wenn sie genau auf der Grenze stehen (Art. 670 ZGB).

Art. 670 ZGB
3. Miteigentum an Vorrichtungen zur Abgrenzung

Stehen Vorrichtungen zur Abgrenzung zweier Grundstücke, wie Mauern, Hecken, Zäune, auf der Grenze, so wird Miteigentum der beiden Nachbarn vermutet.

Das kantonale Recht kann aber auch Miteigentum vorsehen, wenn z.B. Brandmauern neben der Grenze stehen oder aber das Miteigentum ausschliessen. Besteht Miteigentum, so sind gleiche Quoten und Unterhaltskostenanteile beider Nachbarn zu vermuten, sofern nicht Vereinbarung oder Ortsgebrauch einen ändern Schluss nahelegen.  

Einfriedung

Grundsätzlich darf jeder Eigentümer sein Grundstück durch Zäune, Hecken oder Mauern einfrieden.

Wichtig
Diese Einfriedungen dürfen jedoch die Ausübung von Nachbar- und Dienstbarkeitsrechten sowie bei Wald- und Weidegrundstücken das allgemeine Zutrittsrecht des Publikums (Art. 699 ZGB) nicht verunmöglichen.

Das kantonale Recht kann weitere Beschränkungen des Einfriedungsrechts vorsehen. Bei der Art und Ausgestaltung der Einfriedung sind auch die kantonalen Abstandsvorschriften und gegebenenfalls das übrige Baurecht zu beachten. Eine Pflicht zur Einfriedung besteht allenfalls kraft kantonalen Rechtes. Sie kann sich aber auch aus der Verpflichtung des Grundeigentümers ergeben, übermässige Auswirkungen seines Grundstücks auf die umliegende Gegend abzuwenden.

Praxis-Beispiel
Viehweiden in der Nähe von Gärten sind in der Regel einzufrieden.

Grenzabstände beim Bauen

Beim Bauen ist eine fast unüberblickbare Vielfalt von Vorschriften des eidgenössischen, kantonalen und kommunalen Rechts im Nachbarrecht zu beachten:

  • Diese Vorschriften sind einerseits öffentlich-rechtlicher Natur, das heisst, sie werden von den Behörden von Amtes wegen generell durchgesetzt.
  • Anderseits gibt es Bauvorschriften des Privatrechts, für deren Einhaltung der interessierte Nachbar sorgen muss, über welche sich die Nachbarn aber auch hinwegsetzen können, wenn sie sich einig sind.
  • Schliesslich kommt es auch vor, dass eine kantonale Bauvorschrift sowohl öffentlich-rechtlichen als auch privatrechtlichen Charakter hat; in diesem Falle kann nur davon abgewichen werden, wenn die Behörde eine zulässige Ausnahmebewilligung erteilt und auch der Nachbar einverstanden ist.

Auch muss zwischen Grenz- und Gebäudeabständen im Nachbarrecht unterschieden werden; vielerorts muss ein Gebäude den doppelten Grenzabstand vom Nachbargebäude einhalten, auch wenn letzteres zu nahe an die Grenze gebaut wurde.

Abstandsvorschriften, Baulinien
Von besonderen Grundstücken sind mitunter besondere Grenzabstände einzuhalten. Recht häufig sind solche Abstandsvorschriften beim Bauen am Waldrand (20–30m Abstand vom Wald). Bei Strassen und Gewässern werden in der Regel Baulinien festgesetzt. Der Grundeigentümer darf dann nicht näher als diese Baulinie an die Strasse bauen.

Abweichen von öffentlich-rechtlichen Bauvorschriften
Von öffentlich-rechtlichen Bauvorschriften kann nur beim Vorliegen einer behördlichen Ausnahmebewilligung abgewichen werden. Solche Bewilligungen sollten nur beim Vorliegen von genau umschriebenen gesetzlichen Voraussetzungen erteilt werden. Liegt eine Abweichung von einer Bauvorschrift vor, für welche die Baubewilligungsbehörde keinen Dispens erteilt hat, so kann der Nachbar im Baubewilligungsverfahren Einsprache erheben. Die Einsprachefrist ist aber gewöhnlich auf die Zeit vom ‹Ausstecken› der Baute bis zum Ablauf der Einsprachefrist von 20 oder 30 Tagen beschränkt.

Abweichen von privatrechtlichen Bauvorschriften
Will ein Bauherr von einer Bauvorschrift des Privatrechts abweichen, so muss er sich mit dem betroffenen Nachbarn verständigen. Dieser kann die Abweichung in drei Formen gestatten:

  • ‹Prekaristisch›, das heisst auf Zusehen hin und jederzeit widerrufbar (bei kleineren Mauern etc.). Oft wird der Beseitigungsanspruch des Nachbarn dabei in einem ‹Revers› festgehalten.
  • Durch gewöhnlichen Vertrag, welcher zwar verbindlich ist, aber nur zwischen den Vertragsschliessenden.
  • Durch die Eintragung einer Dienstbarkeit ins Grundbuch; der Vertrag für eine solche Dienstbarkeit muss ausnahmsweise öffentlich beurkundet werden (Art. 680 Abs. 2 ZGB).

Wichtig
Verletzt ein Grundstückeigentümer ohne eine solche Einwilligung des Nachbarn eine privatrechtliche Bauvorschrift, so kann der betroffene Nachbar ihm das Bauen gerichtlich verbieten lassen.  

Rechtswidrige Bauten
Was geschieht, wenn ein nach Nachbarrecht rechtswidriger Bau nicht vor seiner Ausführung gestoppt wird, sondern schon fertig gebaut ist? Im öffentlichen Baurecht gibt es meistens ‹nur› eine Busse, welche zwar ‹saftig› sein kann, aber oft immer noch weniger hoch als der erzielte rechtswidrige Vorteil ausfällt. Nur selten wird der Abbruch einer neuerstellten Baute befohlen. Bei der Verletzung privatrechtlicher Normen des Baurechts kann der Nachbar die Beseitigung verlangen, in der Regel aber nur während einer bestimmten Zeit. Ausserdem besteht nach Art. 685 Abs. 2 in Verbindung mit Art. 674 Abs. 3 ZGB für einen Bauherrn, welcher unabsichtlich (gutgläubig) die Vorschriften verletzt hat, die Möglichkeit, gegen Entschädigung den Bau stehenzulassen, wenn der Nachbar nicht rechtzeitig Einsprache erhoben hat.

Graben und Bauen
Eine gesamtschweizerische Vorschrift findet sich noch in Art. 685 Abs. 1 ZGB/ Nachbarrecht: Danach darf ein Eigentümer beim Graben und Bauen die nachbarlichen Grundstücke nicht dadurch schädigen, dass er ihr Erdreich in Bewegung bringt oder gefährdet oder vorhandene Einrichtungen beeinträchtigt.

Wichtig
Als gemäss Nachbarrecht ‹nachbarliche› Grundstücke können hier auch die nicht direkt angrenzenden Liegenschaften verstanden werden, sofern diese betroffen sind. Allerdings sind nur übermässige Einwirkungen verboten.

Produkt-Empfehlungen

  • Newsletter Bau- und Immobilienrecht

    Newsletter Bau- und Immobilienrecht

    Aktuelle Themen. Kommentierte Entscheide. Praxisfälle.

    CHF 98.00

  • Immobilientreuhand Praxis

    Immobilientreuhand Praxis

    Die Branchenlösung für die professionelle Immobilienbewirtschaftung.

    Mehr Infos

  • BaurechtPraxis

    BaurechtPraxis

    Bauprojekte sicher nach SIA-Norm 118 und OR umsetzen.

    Mehr Infos

Seminar-Empfehlungen

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Baumängel und Bauversicherungen

    Mängel effizient abwickeln und Versicherungsschutz optimieren

    Nächster Termin: 23. August 2018

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Bauwerkvertrag nach SIA und OR

    Senken Sie Aufwand und Kosten dank besseren Verträgen

    Nächster Termin: 05. September 2018

    mehr Infos

Um unsere Website laufend zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos