Spezielle Kündigungsfälle

Spezielle Kündigungsfälle gibt es nicht selten. Dazu geören auch die fristlose Kündigung, die Kündigung zur Unzeit und die missbräuchliche Kündigung.

Spezielle kündigungsfälle im Sinne einer missbräuchlichen Kündigung

Das schweizerische Arbeitsrecht geht vom Grundsatz der Vertrags- und der Kündigungsfreiheit aus. So will es Artikel 335 OR, welcher festhält, dass ein (unbefristetes) Arbeitsverhältnis von jeder Vertragspartei gekündigt werden kann. Die Folge: Damit eine Kündigung rechtmässig ist, müssen nicht besondere Gründe geltend gemacht werden. Vielmehr steht es jeder Partei frei, aus beliebigen Gründen ein Arbeitsverhältnis aufzulösen, solange die Gründe nicht rechtsmissbräuchlich sind.

Die Kündigungsfreiheit wird jedoch durch das Verbot von Rechtsmissbräuchen eingeschränkt. Missbräuchliche Kündigungen sind verboten. Verschiedene solche missbräuchlichen Kündigungsgründe sind Art. 336 OR umschrieben. Es ist dies beispielsweise die Rachekündigung, weil jemand berechtigte Ansprüche geltend macht.

Freistellungen
Rechtssicheres Vorgehen

Sie möchten einen Kadermitarbeitenden nach erfolgter Kündigung bis zum Ablauf der ordentlichen Kündigungsfrist freistellen. Was gilt es aus rechtlicher wie betriebswirtschaftlicher Optik zu wissen und zu entscheiden...  zum Mustervertrag

Wissenstest
Freistellung

In welchem Gesetz ist die Freistellung geregelt? Kennen Sie sich bei diesem Thema aus? Testen Sie jetzt Ihr Wissen und beantworten Sie die nachfolgenden 6 Fragen.  zum Wissenstest

Seminar-Empfehlung

Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

Rechtssichere Verwarnung und Kündigung in der Praxis

Rechtskonform vorgehen und kommunizieren

Nächster Termin: 30. November 2017

mehr Infos