05.07.2016

Moderationskarten: Bringen Sie Karten ins Spiel

Als Moderator lenken Sie die Diskussion im Team: Mit geschickten Fragen, Zusammenfassungen, Einwandbehandlung – und der visuellen Darstellung der Beiträge. Bringen Sie deshalb Karten ins Spiel. Denn Karten lassen sich vielseitig während der Moderation einsetzen.

Von: Brigitte Miller   Drucken Teilen   Kommentieren  

Brigitte Miller

Brigitte Miller ist freie Autorin und Journalistin. Seit 1990 schreibt sie für namhafte Verlage und Online-Portale im In- und Ausland zu den Themenbereichen Management, Mitarbeiterführung, Zeitmanagement, Kreativität und Selbstmanagement. In ihre Beiträge lässt sie nicht nur die vielen Tipps und Erfahrungen fliessen, die sie durch Gespräche und Interviews erhält, sondern auch persönliche Erkenntnisse, die ihr der Berufsalltag beschert.

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben. Wir freuen uns, wenn Sie den ersten Kommentar zu diesem Artikel verfassen.
 
Kommentar schreiben

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben! Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte alle fett beschrifteten Pflichtfelder ausfüllen.
Zurücksetzen
 
Moderationskarten

Teilnehmer zum Austausch anzuregen

Diskussionen zu moderieren, ist eine komplexe und zugleich aufregende Aufgabe. So manche Moderationstechnik bietet Unterstützung in den einzelnen Phasen und bei den jeweiligen Herausforderungen. Eine solche Technik ist der Einsatz von Karten – den sogenannten Moderationskarten.

 

Der Einsatz von Karten bringt viele Vorteile

Kommen Moderationskarten beim Moderieren zum Einsatz, steht meist die visuelle Darstellung der Beiträge im Vordergrund. Kernpunkte einzelner Aussagen werden per Stichwort notiert und an der Pinnwand angebracht. Ein grossartiger Vorteil. Nur – und dies darf jeder, der moderiert, im Bewusstsein verankern – Moderationskarten können viel, viel mehr. Moderationskarten

  • verschaffen einen Überblick über die Debatte.
  • erfassen alle Argumente.
  • zeigen die Entwicklung auf.
  • eignen sich zur Einzel-, als auch Gruppenarbeit, um Punkte der Diskussion in Ruhe zu überdenken.
  • lassen sich an der Pinnwand ordnen und jederzeit neu strukturieren.
  • heben durch Farbkarten und diverse Karten-Formen bestimmte Aspekte und/oder Diskussionsschwerpunkte geschickt hervor.

Bringen Sie also beim Moderieren geschickt und gezielt Karten ins Spiel. 

Gut und erfolgreich moderieren: 5 Tricks für den Einsatz von Moderations-Karten

So viele Vorteile Moderationskarten bescheren, so vielseitig verwendbar sind sie. Ob Sie nun nur einen der folgenden Tricks nutzen oder sich einen Mix erstellen, die Diskussion profitiert in jedem Falle davon – unabhängig vom Thema, der Anzahl der Teilnehmer und der Zeitdauer des Meetings.

Trick 1: Die Kartenabfrage

Beziehen Sie von Anfang alle Teilnehmer in die Diskussion mit ein. Notieren Sie auf der Pinnwand die Frage, die diskutiert werden soll. Verteilen Sie anschliessend an jedem Teilnehmer die gleiche Anzahl von Moderationskarten. Verwenden Sie eine einheitliche Farbe, damit nicht erkennbar ist, wer was geschrieben hat.

Fordern Sie die Teilnehmer auf, die Frage auf den Karten zu beantworten. Pro Karte ist nur ein Gedanke erlaubt, der in maximal drei Zeilen ausgeführt werden darf (ansonsten leidet die Lesbarkeit). Sammeln Sie die beschrifteten Karten verdeckt ein, lesen Sie den Gedanken vor und pinnen Sie diese an die Wand. Danach bitten Sie die Gruppe, sich zu den Antworten zu äussern.

Trick 2: Sortieren und flexibel ordnen

Keine Karte ist statisch. Der Platz, an dem Sie diese pinnen, darf stets neu festgelegt werden. Fragen Sie die Teilnehmer:

  • Kann die Karte einer anderen zugeordnet werden? Darunter? Darüber? Rechts oder links von ihr?
  • Bildet sie mit anderen Karten eine Sinneinheit? Welcher Überbegriff passt zu diesem Sinn am besten?
  • Fällt die Karte aus dem Rahmen? Ist es ein Einwand? Zeigt es einen Zweifel? Ist es eine Vision? Wo soll diese angeordnet werden?
  • Welche Bewegung bringt die «Neu»-Ordnung in das Denken der Teilnehmer und somit in die Diskussion? Was wird jetzt erkennbar? Welche Energien zwischen den Gedanken werden sichtbar? Was dürfen wir daraus schliessen?

Trick 3: Farblich strukturieren

Bringen Sie Struktur in die Diskussion – auch mit der Farbwahl der Karten. Die meisten Karten-Sets bestehen aus sechs verschiedenen Farben. Optimal, um die Kreativitäts- und Kommunikationsmethode anzuwenden. Jeder Hut steht für eine andere Farbe und für eine andere Perspektive, mit der die Fragestellung betrachtet wird. So beispielsweise die Farbe Weiss für das Sammeln von Information, die Farbe Rot für das Fokussieren von Gefühlen, die Farbe Schwarz für das Betrachten von Risiken, die Farbe Gelb für das Benennen des Best-Case-Szenarios, die Farbe Grün für das Freisetzen von Ideen und Alternativen und die Farbe Blau für den Überblick über die Umsetzung und einzelne Prozesse.

Fragen Sie also gezielt nur einzelne Perspektiven ab. Notieren Sie die Antworten mit einem Stichwort auf der entsprechenden Farb-Karte und pinnen Sie diese untereinander an die Pinnwand. Mühelos können so dank der Farbe die jeweiligen Gesichtspunkte erkannt werden.

Tipp:
Schwarze Moderationskarten sind schwer zu finden – ausser als Präsentationspappen. Funktionieren Sie deshalb einfach weisse Karten um. Malen Sie einen dicken, schwarzen Rahmen auf die Moderationskarten.

Trick 4: Mit Formen Akzente setzen

Die typische Form einer Moderationskarte ist rechteckig. Allerdings gibt es auch viele andere, die beim Moderieren hilfreich sind:

  • Smileys – auch Mimik-Karten genannt,
  • Wolken,
  • Sprechblasen,
  • Waben, Kreise, Pfeile,
  • People,
  • Emoticons,
  • Fussspuren.  

Bestücken Sie Ihren Moderationskoffer mit einer grossen Auswahl. Die visuelle Darstellung der Gedanken wird dadurch erleichtert.

Trick 5: Verbindungen herstellen

Karten zu ordnen, ist ein wichtiger Schritt. Gehen Sie weiter. Verknüpfen Sie die Karten. Ob mit einseitigen oder doppelseitigen Pfeilen. Ob mit einer Volllinie in verschiedenen Farben oder mit Strichlinien. Oder ob in einem Mindmap. Natürlich sind auch Kreise und Schnittmengen erlaubt. Alles, was unterstützt, um die Gedanken in ihrer Komplexität «einfach» visuell darzustellen.

Produkt-Empfehlungen

  • Persönlichkeit!

    Persönlichkeit!

    Schritt für Schritt entwickeln und entfalten

    CHF 98.00

  • Professionelle Gesprächsführung

    Professionelle Gesprächsführung

    Grundlagen für konstruktive Gespräche in Beruf und Alltag

    Mehr Infos

  • Erfolgreich präsentieren

    Erfolgreich präsentieren

    Sicher vortragen, auftreten und überzeugen

    Mehr Infos

Seminar-Empfehlungen

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Souveräner Auftritt

    Überzeugen, wenn’s darauf ankommt

    Nächster Termin: 08. November 2018

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Körpersprache im Business

    Signale senden, deuten und selbst positiv wirken

    Nächster Termin: 30. Oktober 2018

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Rhetorik für Führungskräfte

    Mit wirkungsvoller Redekunst zielgerichtet kommunizieren

    Nächster Termin: 26. September 2018

    mehr Infos

Um unsere Website laufend zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos