02.08.2021

Kontenrahmen KMU: Das gilt nach aktuellem Rechnungslegungsrecht

Um die Organisation der Buchführung und die Abwicklung der buchhalterischen Arbeiten zu erleichtern, ist ein Kontenrahmen sowie ein darauf aufbauender Kontenplan von hoher Bedeutung. Als Kontenrahmen versteht man in diesem Zusammenhang einen Organisations- und Gliederungsplan für die Finanz- und Betriebsbuchhaltung, die beide Geschäftsfälle auf Konten erfassen. Konten ihrerseits bilden das grundlegende Datengerüst der Buchhaltung, die durch den Kontenrahmen in eine sachlogische Ordnung gebracht werden und so das Verständnis und die Aufbereitung des Jahresabschlusses erleichtern.

Von: Prof. Dr. Thomas Rautenstrauch   Drucken Teilen  

Prof. Dr. Thomas Rautenstrauch

Prof. Dr. Thomas Rautenstrauch leitet das Departement Business Analytics & Technology an der HWZ Hochschule für Wirtschaft Zürich sowie das dazu gehörende Center for Accounting & Controlling. Er ist daneben Dozent an verschiedenen Bildungseinrichtungen und für WEKA als Herausgeber sowie Autor mehrerer Fachbücher tätig.

Kontenrahmen KMU

HINWEIS: Dies ist ein kostenloser Auszug aus dem Produkt «Finanzbuchhaltung». Sie möchten Ihre gesamte Finanzbuchhaltung im Griff haben und von umfangreichem Expertenwissen profitieren? Jetzt abonnieren und unverbindlich testen.

Zwingende Vorschrift oder freiwillig?

Ein Kontenrahmen kann für eine Branche bzw. für einen Wirtschaftszweig festgelegt sein und besitzt dann Richtliniencharakter für den organisatorischen Aufbau der Buchhaltung aller Unternehmen der betreffenden Branche bzw. Wirtschaftszweiges. Allerdings kann ein Kontenrahmen in Ausnahmefällen nicht nur eine Richtlinie sein, sondern eine verbindliche gesetzliche Vorgabe für die Unternehmen einer Branche.  

Grundlegende Funktionen und Zwecke eines Kontenrahmens KMU und Kontenplans

Kontenrahmen übernehmen eine wichtige Rolle für die Buchhaltung und Rechnungslegung. Ein Kontenrahmen ist ein akzeptiertes Ordnungsschema, welches alle Konten der Unternehmung sowie anderer Unternehmen der gleichen Branche unabhängig von der Betriebsgrösse definiert. Somit hat jedes buchführungspflichtige Unternehmen festzulegen,        

  • wie die eigene Buchhaltung und das Belegwesen organisiert sein sollen,
  • welche Konten für die betrieblichen Zwecke und Tätigkeiten sinnvoll oder notwendig sind,           
  • in welcher sachlogischen Ordnung der für das Unternehmen bzw. für den Konzern gültige Kontenplan zusammengestellt werden soll,
  • wie die Kontierung der Geschäftsfälle auf den Konten des Kontenplans erfolgen soll.

Alle diese Strukturentscheidungen in der Buchhaltung sind von hoher Bedeutung für den täglichen Buchhaltungsablauf bis hin zur Durchführung des Jahresabschlusses aus Sicht des Einzelunternehmens oder auch des Konzerns. Allerdings sind regelmässig auch Empfehlungen von Branchen- und Berufsverbänden zur branchengerechten Gestaltung des Kontenrahmens bzw. des Kontenplans verfügbar, die häufig bereits passende Kontenpläne für ihre Mitgliedsunternehmen erarbeitet haben.

Aufbau des Kontenrahmen KMU

Der Kontenrahmen KMU folgt hinsichtlich der Kontenklassen dem Dezimalsystem und verfügt insgesamt über die folgenden 10 Kontenklassen:

  • Klasse 0
  • Klasse 1 Aktiven
  • Klasse 2 Passiven
  • Klasse 3 Betriebsertrag aus Lieferungen und Leistungen
  • Klasse 4 Aufwand für Material, Waren & Dienstleistungen
  • Klasse 5 Personalaufwand
  • Klasse 6 Sonstiger Betriebsaufwand
  • Klasse 7 Betriebliche Nebenerfolge
  • Klasse 8 Ausserordentlicher & betriebsfremder Erfolg, Steuern
  • Klasse 9 Abschluss

Die Anzahl der Konten-Ziffern kann je nach Unternehmung zwischen 3 und 8 betragen, wobei die erste Ziffer stets die Kontenklasse gemäss den oben angegebenen Ziffern 0 bis 9 angibt (die Null kommt allerdings nicht zur Anwendung). Jede Kontenklasse lässt sich folglich in 10 Kontohauptgruppen, jede Kontohauptgruppe in 10 Kontengruppen und so weiter unterteilen. Die zweite Ziffer einer Kontonummer gibt nach der Kontenklasse folglich stets die Kontenhauptgruppe, die dritte Ziffer die Kontengruppe an. Bei Bedarf können Unternehmen anschliessend weitere Kontenuntergruppen, Sammelkonten und einzelne Konten in die Nummernsystematik integrieren. Die folgende Tabelle stellt die Unterteilung nochmals übersichtlich dar, wobei die Kontenuntergruppen und Sammelkonten nur bei Bedarf eingesetzt werden: 
 

Gliederungsebene Anzahl Ziffern Beispiel  
Kontenklassen 1 1 Aktiva
Kontenhauptgruppe 2 10 Umlaufvermögen
Kontengruppe 3 100 Flüssige Mittel
Kontenuntergruppe 3+1

100.0

Bankguthaben Inland
Sammelkonten 3+2 100.00 Privatbanken
Konten 4 1020 Guthaben Bank X

Zudem ist es üblich, die fünfte bis achte Ziffer für die Betriebsbuchhaltung bzw. Kostenrechnung vorzusehen.

Erstellung eines Kontenplans und zugehörige Anforderungen

Ein Kontenrahmen ist in der Regel sehr umfangreich, allerdings gibt es kaum ein Unternehmen, das wirklich alle Konten eines Kontenrahmens benötigt. Ein Kontenrahmen bildet folglich die Grundgesamtheit aller möglichen Konten für die Buchführung eines Unternehmens. Dagegen ist der Kontenplan stets nur eine Teilmenge des Kontenrahmens und umfasst diejenigen Konten, die ein Unternehmen aufgrund seines Geschäftszwecks und -tätigkeit als notwendig erachtet. Ein Kontenplan stellt somit den auf ein Unternehmen spezifisch zugeschnittenen Kontenrahmen dar, in dem die Kontenklassen sowie die Nummerierung der Konten vom Kontenrahmen übernommen werden.  

Hierbei ist es wichtig, dass der Kontenplan einer Unternehmung folgende Anforderungen erfüllt:             

  • Klarheit und Übersichtlichkeit,
  • abschlussorientierte Kontengliederung,
  • eindeutige Abgrenzung durch genaue Bezeichnung des Konteninhaltes,
  • Ergänzungsmöglichkeit und Anpassungsfähigkeit bei Änderungen des Unternehmens hinsichtlich Umfang und Inhalt der Geschäftstätigkeit (gilt auch für allfällige Änderungen eines Konzerns),
  • zweckorientierte Darstellung. (Das Zahlenwerk der Unternehmung muss so dargestellt werden können, dass einem Abschlussleser die Beurteilung der wirtschaftlichen Lage der Unternehmung in angemessener Zeit möglich ist.)

Literatur: Sterchi/Mattle/Helbling: Schweizer Kontenrahmen KMU; Schweizerische Eidgenossenschaft: Muster-Kontenrahmen KMU, online abrufbar unter: www.kmu.admin.ch

Seminar-Empfehlung

Praxis-Seminar, 1 Tag, SIB, Zürich

Aktuelle Rechnungslegung nach OR erfolgreich umsetzen

Praxisrelevante Bilanzierungsfragen richtig lösen

Lösen Sie praxisrelevante Bilanzierungsfragen nach der aktuellen OR-Rechnungslegung korrekt und erhalten konkrete Umsetzungshinweise für die Abschlusserstellung.

Nächster Termin: 09. März 2022

mehr Infos

Produkt-Empfehlungen

  • Betriebliches Rechnungswesen

    Betriebliches Rechnungswesen

    Kostenrechnung verstehen, einführen und umsetzen

    ab CHF 38.00

  • Finance Professional

    Finance Professional

    Die Komplettlösung für Ihr Rechnungswesen und Controlling.

    Mehr Infos

Seminar-Empfehlungen

  • Modulares Programm, 1 Tag, SIB, Zürich

    Zertifizierter Lehrgang Business Intelligence mit Excel WEKA/SIB

    Nächster Termin: 08. März 2022

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, SIB, Zürich

    Bilanz- und Erfolgsanalyse

    Die finanzielle Lage des Unternehmens richtig analysieren und beurteilen

    Nächster Termin: 06. April 2022

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, SIB, Zürich

    Anlagenbuchhaltung von A-Z

    Anlagevermögen, Abschreibungen, Steuern und Reserven korrekt und sicher abwickeln

    Nächster Termin: 21. Juni 2022

    mehr Infos

Um unsere Website laufend zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos