Unsere Webseite nutzt Cookies und weitere Technologien, um die Benutzerfreundlichkeit für Sie zu verbessern und die Leistung der Webseite und unserer Werbemassnahmen zu messen. Weitere Informationen und Optionen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok

Benefits: Attraktive Anreize für Mitarbeitende

Zusatzleistungen – in der Fachsprache Fringe Benefits – sollen das Wohlbefinden und die Arbeitszufriedenheit der Mitarbeitenden erhöhen. Im Zentrum steht dabei, durch ein attraktives Angebot an «Goodies» qualifizierte Führungs- und Fachkräfte an das Unternehmen zu binden.

20.07.2022 Von: Thomas Wachter
Benefits

Was sind Fringe Benefits?

Fringe Benefits sind Neben- und Zusatzleistungen des Unternehmens, welche nicht direkt in Geld ausgerichtet werden. Bezugsberechtigt sind meist alle Mitarbeitenden, teilweise nur das Kader. Bekannteste Beispiele sind die Firmenkreditkarte, Reka-Checks, der Firmensportclub etc.

Insbesondere in den Jahren der Hochkonjunktur sind die freiwilligen Leistungen explosionsartig in verschiedenster Form entstanden. Man erhoffte sich Wettbewerbsvorteile auf dem Arbeitsmarkt, versuchte die Mitarbeitenden damit zu halten, Anreize zu schaffen und auch speziell das Kader für spezielle Leistungen zu honorieren. Ebenfalls waren steuerliche Aspekte Gegenstand dieser Überlegungen. In den letzten Jahren wurden diese Leistungen teilweise wieder eingefroren respektive auf ein gesundes Mass ab- oder umgebaut.

Kaum eine Firma, welche nicht Neben- und Zusatzleistungen ausrichtet. Als Fringe Benefits werden solche Leistungen bezeichnet, welche nicht in Form von Geld entrichtet werden, aber einen monetär (geldmässig) feststellbaren Wert besitzen. Sie sind nicht an den Erfolg des Unternehmens und die Leistung der einzelnen Mitarbeitenden gekoppelt.

Die Absicht des Unternehmens ist im Wesentlichen die Erhöhung der Attraktivität als Arbeitgeber und die Bindung der (Kader-)Mitarbeitenden an das Unternehmen. Einerseits sollen die Mitarbeitenden sozial abgesichert werden, andererseits sind Fringe Benefits auch steuerlich interessant: Es werden Leistungen in die “total compensation” mit einbezogen, die weniger stark von Steuern und Sozialabgaben betroffen sind als Barlohn.

Fringe Benefits werden manchmal in so genannte Cafeteriasysteme eingebaut: Hier haben die einzelnen Mitarbeitenden dann die Wahl zwischen verschiedenen Möglichkeiten wie beispielsweise eine ergänzende Vorsorgeleistung, zwei Ferientage zusätzlich oder Bezugsrechte für Produkte. Ein Autor drückt das wie folgt aus: “Damit wird das Entlöhnungssystem zum Gesamtkunstwerk ...”

Beispiele von Fringe Benefits

In der Praxis werden beispielsweise folgende Fringe Benefits geleistet:

  • freiwillige Zusatzversicherungen
  • verbilligte Mittagsverpflegung
  • verbilligter Produkteeinkauf
  • Firmenwagen (über Flottenleasing finanzierbar)
  • Firmenkreditkarte
  • Flottenrabatt
  • Vollkaskoversicherung
  • SBB-Halbtax- resp. Generalabonnement
  • Firmenparkplatz
  • Reka-Checks
  • vergünstigte Ferienangebote
  • zusätzliche Ferientage
  • Sabbaticals, bezahlter Bildungsurlaub
  • Sport- und Fitnessclubgebühr
  • Vorzugsaktien
  • Hypothekardarlehen
  • Kaderversicherung
  • vorzeitige Pensionierungsmöglichkeiten
  • Einkaufssumme in die Pensionskasse
Newsletter W+ abonnieren