Unsere Webseite nutzt Cookies und weitere Technologien, um die Benutzerfreundlichkeit für Sie zu verbessern und die Leistung der Webseite und unserer Werbemassnahmen zu messen. Weitere Informationen und Optionen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok

Kinderzulagen: Finanzielle Unterstützung bis zum 16. Altersjahr

Kinderzulagen sind der Kern der Familienzulagen. Die Zulagen werden bis zum 16. Altersjahr des Kindes unter folgenden Voraussetzungen ausgerichtet. Zudem kann unter bestimmten Voraussetzungen eine Ausbildungszulage bis zum 25. Altersjahr erfolgen.

29.12.2021 Von: René Mettler
Kinderzulagen

Für den Monat der Geburt und den Monat, in dem das Kind das 16. Altersjahr vollendet, wird eine volle Kinderzulage ausgerichtet. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Kind am Monatsanfang oder -ende geboren ist. Bei Tod des Kindes besteht Anspruch auf die Kinderzulage bis zum Ende des Monats, in dem es gestorben ist (FamZG, Art.3, Abs. 1).

Kinderzulagen für erwerbsunfähige Kinder

Ist der Jugendliche im Alter von 16 Jahren erwerbsunfähig, so werden die Kinderzulagen bis zum vollendeten 20. Altersjahr ausgerichtet. Für erwerbsunfähige Kinder zwischen dem vollendeten 16. und 25. Altersjahr, die eine Ausbildung im Sinne der AHV absolvieren (AHVG, Art. 25, Abs. 2), besteht Anspruch auf eine Ausbildungszulage. Ein Kind gilt nicht mehr als in Ausbildung, wenn es eine Rente der Invalidenversicherung (IV) bezieht (AHVV, Art. 49ter, Abs. 2).

Kantonale Unterschiede

Einige Kantone kennen Kinderzulagen, welche höher sind als bundesrechtlichen geregelten Zulagen. Das kann zu Differenzzahlungen führen, wenn nicht beide Eltern im gleichen Kanton erwerbstätig sind.

Landwirte, Älpler und Arbeitnehmende in der Landwirtschaft

Im Berggebiet sind die Kinderzulagen CHF 20 höher und betragen CHF 220 (FLG, Art. 7). Im Berggebiet betragen die Kinderzulagen CHF 220 (FLG, Art. 7). Das Berggebiet umfasst die Bergzonen I bis IV gemäss Verordnung über den landwirtschaftlichen Produktionskataster und die Ausscheidung von Zonen (Landwirtschaftliche Zonenverordnung), während die Hügelzone und die Talzone als Talgebiet gelten. Seit Einführung der Agrarpolitik 2002 werden nicht mehr ganze Betriebe, sondern bewirtschaftete Flächen nach den Produktionsverhältnissen und den Lebensbedingungen unterschiedlichen Produktionszonen zugeteilt.

Die Betriebe werden jenem Gebiet zugeteilt, in welchem der Hauptteil der landwirtschaftlichen Nutzfläche liegt (Landwirtschaftliche Zonenverordnung, Art. 2, Abs. 5).

Ausbildungszulagen

Nach Wegfall der Kinderzulagen, werden während der Dauer der Ausbildung, längstens bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres Ausbildungszulagen ausgerichtet.

Anspruch auf Ausbildungszulagen besteht bei Ausbildungen, die in der AHV für den Anspruch auf Waisen- und Kinderrenten anerkannt sind. Als Ausbildung gelten:

  • Der Besuch von Schulen oder Kursen, die der Allgemeinbildung oder der Berufsbildung dienen.

  • Die berufliche Ausbildung im Rahmen eines eigentlichen Lehrverhältnisses, aber auch sonst jede Tätigkeit, welche die systematische Vorbereitung auf eine zukünftige Erwerbstätigkeit zum Ziel hat.

Nicht als in Ausbildung gilt, wer zur Hauptsache erwerbstätig ist und nur nebenbei eine Schule oder Kurse besucht. Kein Anspruch auf Ausbildungszulagen besteht für Kinder, deren jährliches Einkommen CHF 27 360.– übersteigt.

Newsletter W+ abonnieren