Unsere Webseite nutzt Cookies und weitere Technologien, um die Benutzerfreundlichkeit für Sie zu verbessern und die Leistung der Webseite und unserer Werbemassnahmen zu messen. Weitere Informationen und Optionen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok

Excel-Funktionen: 9 nützliche Tipps für das Finanz- und Rechnungswesen

Einige Hundert vorgefertigter Funktionen bietet Excel von Haus aus direkt an. Die wohl bekannteste Funktion ist =SUMME(). Die Palette ist aber enorm breit gefächert. Bespiele: Grundrechenarten, Logik, Statistik, Mathematik, Text, Datenbank, Informationen oder Nachschlage- und Verweisfunktionen. Die Mehrheit der Anwender nutzt nur einen Bruchteil der Excel-Funktionen. In erster Linie hat dies einen direkten Zusammenhang mit dem jeweiligen Tätigkeits- und Aufgabengebiet.

12.01.2022 Von: Frédéric Jordan
Excel-Funktionen

Formel vs. Funktion

Zu Beginn soll ein kleiner, aber wichtiger Unterschied hinsichtlich der Terminologie von Formel und Funktion angesprochen werden. Formeln und Funktionen sind nicht das Gleiche. Excel selbst bietet ausschliesslich Funktionen an, die allesamt einen ganz bestimmten Zweck erfüllen. Eine Funktion (wie auch eine Formel) beginnt immer mit einem Gleichzeichen. Danach folgt ein Wort wie z.B. SUMME, ZAHL, TAGE, ANZAHL, RUNDEN. Dahinter folgt die Klammer, in welcher u.a. Argumente, Informationen oder Berechnungen stehen. Von einer Formel wird gesprochen, sobald sich mehrere Funktionen oder Berechnungen aneinanderreihen.

Einige nützliche Excel-Funktionen für den Alltagsgebrauch:

=SUMME()

Damit werden Zahlen in einem selbst definierten Bereich oder in ausgewählten Zellen zusammengerechnet.

Beispiel: =SUMME(A1:A3) oder =SUMME(A1;A2;A3)

Die Beliebtheit dieser Funktion hat dazu geführt, dass sich diese auch mittels der Tastenkombination ALT + SHIFT + = einfügen lässt.

=WENN()

Diese Funktion arbeitet nach der Logikreihe «Wenn, Dann, Sonst». Die Prüfung, das erste Argument, kann einen der beiden logischen Werte WAHR bzw. FALSCH als Resultat haben. WAHR steuert das zweite Argument (Dann) an. FALSCH das Dritte (Sonst).

=ZUFALLSBEREICH()

Zufallszahlen sind praktisch für Tests. Mit dieser Funktion kann die Spanne, in welcher sich die gewünschten Zufallszahlen befinden sollen, festgelegt werden.

Beispiele: =ZUFALLSBEREICH(1:50) oder =ZUFALLS­BEREICH(-100:20)

Jede Neuberechnung gibt eine neue Zufallszahl aus.

=RANG()

Gibt den Rang zurück, den eine Zahl innerhalb einer Liste einnimmt. Achtung: Es gibt inzwischen mehrere Rang-Funktionen (z.B. =RANG. GLEICH()), welche unter bestimmten Umständen eine höhere Genauigkeit bieten. Die ursprüngliche Funktion wird irgendwann eingestellt.

=OBERGRENZE()

Diese Funktion ist eine Art «Rundungsfunktion». Die Zahl wird auf das nächste Vielfache des angegebenen Schritts angepasst.

Beispiel: =OBERGRENZE(11;5) -> Ergebnis 15

=ZÄHLENWENN()

Eine einfache statistische Funktion, um die Anzahl derjenigen Zellen zu ermitteln, welche ein bestimmtes Kriterium erfüllen.

=IDENTISCH()

Abgleich zweier Zeichenfolgen auf identischen Inhalt.

Beispiel: A1 – 100 / A2 – 100 -> WAHR

Ist keine Übereinstimmung vorhanden, gibt die Funktion den Wert FALSCH zurück. Die Funktion beachtet auch Gross- und Kleinschreibung von Texten. Unterschiedliche Formatierungen werden ignoriert.

=VERGLEICH()

Damit kann in festgelegten Bereichen nach einem bestimmten Element gesucht werden. Die Funktion gibt die relative Position innerhalb des Bereiches zurück.

Beispiel: Element -> 10, A1: 5/A2:9/A3:10

Die Formel =VERGLEICH(10;A1:A3;0) gibt die Zahl 3 zurück. 3 = A3. Häufig im Zusammenhang mit =INDEX() verwendet.

=WENNFEHLER()

Elegante Lösung, um Fehler zu unterdrücken. Weiterentwicklung der eher komplizierten Methode des Verbundes von =WENN() und =ISTFEHLER(). Gibt bei einem Fehler stattdessen einen vom Nutzer festgelegten Wert zurück. Ohne Fehler erscheint wie normal das Ergebnis.

Newsletter W+ abonnieren