Unsere Webseite nutzt Cookies und weitere Technologien, um die Benutzerfreundlichkeit für Sie zu verbessern und die Leistung der Webseite und unserer Werbemassnahmen zu messen. Weitere Informationen und Optionen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok
Weka Plus

Steuerausscheidung: Die interkantonale Ausscheidung bei juristischen Personen mit Immobilien

Juristische Personen sind selbständige Steuersubjekte und sind am Hauptsteuerdomizil steuerpflichtig. Begründen juristische Personen Nebensteuerdomizile (z.B. durch Besitz von Liegenschaften in einem anderen Kanton), so unterliegen die juristischen Personen auch am Nebensteuerdomizil der Steuerpflicht. In einer solchen Konstellation ist wiederum eine interkantonale Steuerausscheidung vorzunehmen, denn auch bei den juristischen Personen gilt das Verbot der interkantonalen Doppelbesteuerung aufgrund von Art. 127 Abs. 3 BV.

24.02.2020 Von: Fabian Petrus
Steuerausscheidung

Wichtige Konstellationen

Im Zusammenhang mit Liegenschaften sind zwei unterschiedliche Konstellationen zu betrachten. Die juristische Person verfügt in einem anderen Kanton über eine Betriebsstätte (Betriebsliegenschaft) oder aber nur über eine Liegenschaft (Kapitalanlageliegenschaft). Verfügt die juristische Person über eine Betriebsstätte im anderen Kanton, so ist sie in diesem Kanton auch unternehmerisch tätig und es handelt sich um eine Betriebsliegenschaft. Verfügt die juristische Person jedoch nur über eine Liegenschaft und keine unternehmerische Tätigkeit dort, so wird diese Liegenschaft im anderen Kanton als Anlageliegenschaft qualifiziert. Die Steuerausscheidung erfolgt in beiden erwähnten Fällen unterschiedlich.

Ähnlich wie bei den natürlichen Personen erfolgt eine Ausscheidung für das steuerbare Kapital und eine Ausscheidung für den steuerbaren Gewinn.

Interkantonale Steuerausscheidung mit Betriebsliegenschaft

Das gesamte steuerbare Kapital sowie der gesamte steuerbare Gewinn sind letztendlich mittels interkantonaler Steuerausscheidung den einzelnen Kantonen zuzuweisen.

Das Kapital wird auf die einzelnen Kantone proportional nach Lage der Aktiven zugewiesen. Die lokalisierbaren Aktiven werden den einzelnen Kantonen zugewiesen. Hierbei handelt es sich um Aktiven, die mit einem Standort fest verbunden sind (bspw. Liegenschaft, Vorräte, Mobiliar). Diese Zuweisung erfolgt direkt aus der Buchhaltung.

Aktiven, welche dem Unternehmen als Ganzes dienen, stellen mobile Aktiven dar und werden nach proportionaler Zuteilung der lokalisierten Aktiven verteilt.

Jetzt weiterlesen mit Weka+

  • Unlimitierter Zugriff auf über 1100 Arbeitshilfen
  • Alle kostenpflichtigen Beiträge auf weka.ch frei
  • Täglich aktualisiert
  • Wöchentlich neue Beiträge und Arbeitshilfen
  • Exklusive Spezialangebote
  • Seminargutscheine
  • Einladungen für Live-Webinare
ab CHF 24.80 pro Monat Jetzt abonnieren Sie haben schon ein W+ Abo? Hier anmelden
Newsletter W+ abonnieren