Unsere Webseite nutzt Cookies und weitere Technologien, um die Benutzerfreundlichkeit für Sie zu verbessern und die Leistung der Webseite und unserer Werbemassnahmen zu messen. Weitere Informationen und Optionen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok
Weka Plus

Manipulation Arbeitszeiterfassung: Wer hat an der Uhr gedreht?

Bei einem schwerwiegenden Verstoss gegen die Treuepflicht des Arbeitnehmers ist eine fristlose Entlassung gerechtfertigt. Wie ein Entscheid des Bundesgerichts zeigt, fällt darunter auch die Manipulation der Arbeitszeiterfassung.

26.11.2021 Von: Gerhard Koller
Manipulation Arbeitszeiterfassung

Wann ist eine fristlose Kündigung zulässig?

Letztlich entscheidet das richterliche Ermessen darüber, ob ein wichtiger Grund für eine fristlose Entlassung gegeben ist. Ein aktueller Entscheid des Bundesgerichts verdeutlicht nun, dass bei einem schwerwiegenden Verstoss gegen die Treuepflicht des Arbeitnehmers eine fristlose Kündigung zulässig ist, selbst wenn der dadurch entstandene Schaden für den Arbeitgeber relativ geringfügig ist.

Worum geht es?

Die Klägerin war seit August 2012 als Mitarbeiterin in der Produktion eines Betriebes angestellt. Am 21. Mai 2013 wurde sie wegen einer angeblichen Manipulation der Zeiterfassung fristlos entlassen. Zu prüfen war, ob die Entlassung zu Recht erfolgt ist.

Jetzt weiterlesen mit Weka+

  • Unlimitierter Zugriff auf über 1100 Arbeitshilfen
  • Alle kostenpflichtigen Beiträge auf weka.ch frei
  • Täglich aktualisiert
  • Wöchentlich neue Beiträge und Arbeitshilfen
  • Exklusive Spezialangebote
  • Seminargutscheine
  • Einladungen für Live-Webinare
ab CHF 24.80 pro Monat Jetzt abonnieren Sie haben schon ein W+ Abo? Hier anmelden
Newsletter W+ abonnieren