31.10.2016

Rüge: Das sind die Fristen gemäss OR- und SIA-Norm 118

Die Rügefrist handelt von der Zeit, während der eine "Rüge" über einen Mangel formell zu erheben ist. Mit Fristablauf endet das Rügerecht und damit auch die Pflicht zur Mangelbehebung. Dieser Beitrag zeigt Ihnen die Fristen gemäss OR- und SIA-Norm 118 genauer auf.

Von: Matthias Streiff   Drucken Teilen   Kommentieren  

Dr. iur. Matthias Streiff

Matthias Streiff ist Rechtsanwalt in Wetzikon (ZH) und vorwiegend im Bereich Immobilienrecht tätig (www.this-law.ch). Vormals führte er während mehrerer Jahre die Rechtsdienste der Immobiliengesellschaften Mobimo (Küsnacht) und Allianz Suisse Immobilien AG (Volketswil). Seit Herbst 2004 ist er zudem Dozent beim Nachdiplomstudium der HWZ (Zürich) für den ‹Master of Advanced Studies in Real Estate Management MREM› sowie seit 2008 Dozent am IFZ Zug für den Master in Immobilienmanagement.

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben. Wir freuen uns, wenn Sie den ersten Kommentar zu diesem Artikel verfassen.
 
Kommentar schreiben

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben! Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte alle fett beschrifteten Pflichtfelder ausfüllen.
Zurücksetzen
 
Rüge

Erscheinungsformen der Rüge

Im Werkvertragsrecht sind "Rügen" bereits während der Ausführung angezeigt. Hierbei handelt es sich um Abmahnungen und Anzeigen seitens des Unternehmers gegenüber dem Besteller in Folge von fehlenden Voraussetzungen, Störungen im Bauablauf oder Dergleichen (z.B. SIA-Norm 118 Art. 25). Auch der Besteller, der Bauherr oder sein Architekt (oder Bauleiter) kommuniziert mit Weisungen und Anzeigen an den Unternehmer, um diesen zur korrekten, mangelfreien oder termingerechten Leistung zu bewegen.

Dauer der Rügefristen

Bei der Dauer der Rügefrist ist erstens der Beginn dieser Frist zu analysieren (A) und dann die Dauer und der Gegenstand der Rüge zu beachten (B).

A: Wann gilt das Werk als abgeliefert?

Gemäss OR:

Die Übergabe des Werkes erfolgt physisch durch Übergabe oder auf der Baustelle durch eine ausdrückliche oder stillschweigende Mitteilung (BGE 115 II 459 oder 129 III 748) des Unternehmers an den Besteller, dass das Werk vollendet sei. Ebenso findet eine Übergabe statt, wenn das Werk in Betrieb genommen wird oder von einem Nachunternehmer bearbeitet wird (BGE 115 II 459).

Gemäss SIA-Norm 118:

Die SIA-Norm 118 kennt ebenfalls drei Formen der Übergabe, die jedoch beschrieben werden:

  • Art. 158 Abs. 2: Anzeige der Vollendung und Abnahme innert 30 Tagen nach Erhalt der mündlichen oder schriftlichen Anzeige zur gemeinsamen Prüfung.
  • Art. 158 Abs. 1: In Gebrauch nehmen (oder Weiterbau) des Werkes durch den Besteller entspricht der Abnahme.
  • Art. 164: Bei einer Abnahme ohne Prüfung wird der Abnahmetermin fingiert auf 30 Tage nach Anzeige der Vollendung hin (sofern der Unternehmer mitwirkt).

Mit der Ablieferung, Abnahme oder Übergabe beginnt die "Rügefrist" zu laufen.

B: Dauer der Rügefrist und Gegenstand von Rüge:

Gemäss OR:

Gemäss OR 367 hat Besteller hat das Werk "sobald es nach dem üblichen Geschäftsgang tunlich ist", also umgehend nach dessen Ablieferung zu prüfen und allfällige Mängel zu rügen. Damit beträgt die Rügefrist gemäss OR nur so lange, wie das nach dem üblichen Geschäftsgang tunlich ist. Das ist eine Frist von einzelnen wenigen Tagen, denn man geht davon aus, dass der Besteller in der Regel umgehend, sofort, zeitverzugslos prüfen kann.

Erkennbare und offene Mängel haben daher eine kurze Rügefrist (OR 367 Abs. 1). Die Verjährungsfrist beträgt jedoch auch im Werkvertragsrecht 5 Jahre (Bei Bauwerken; OR 371). Mängel die folglich erst später entdeckt werden, sind sofort nach Entdeckung des Mangels zu rügen (OR 370 Abs. 3).

Achtung
Genehmigung des Werkes tilgt Mängelrechte: Wird das abgelieferte Werk vom Besteller ausdrücklich oder stillschweigend genehmigt, so ist der Unternehmer von seiner Haftpflicht befreit, soweit es sich nicht um Mängel handelt, die bei der Abnahme und ordnungsgemässen Prüfung nicht erkennbar waren oder vom Unternehmer absichtlich verschwiegen wurden (Art. 370 Abs. 1 OR).

Gemäss SIA-Norm 118:

Ist die SIA-Norm 118 anwendbar, dann wird dem Besteller gemäss Art. 172 eine zweijährige "Rügefrist" zugestanden. Die SIA-Norm 118 bezeichnet diese Rügefrist auch als "Garantiefrist". Während dieser Zweijahresfrist können alle erkannten Mängel jederzeit gerügt werden. Der Besteller ist nicht verpflichtet, Mängel sofort nach Erkennung zu rügen, er kann zuwarten – ausser es resultieren Folgeschäden. Dann hat er schnell zu reagieren, was sich aus der allgemeinen Schadenminderungspflicht ergibt (so auch Art. 173 Abs. 2 SIA-Norm 118).

Nach Ablauf der zweijährigen Rügefrist können offene Mängel nicht mehr gerügt werden (Art. 178 SIA-Norm 118).

Nach Ablauf der Zweijahresfrist enden die Mängelrechte noch nicht. Es folgen drei Jahre der Mängelhaftung für "verdeckte Mängel" (Art. 179 SIA-Norm 118). Die Haftung vom 3 bis Ende 5 Jahr nach Abnahme wird nicht mehr als Rügefrist bezeichnet, sondern ohne Spezialbegriff als Haftung für verdeckte Mängel. Die verdeckten Mängel können währen diesen drei weiteren Jahren gerügt werden, doch muss die Rüge sofort nach Entdeckung des Mangels erfolgen (Art. 179 Abs. 2 SIA-Norm 118).

Rügen, die während dieser Dauer vom 3. bis und mit 5 Jahr an den Unternehmer gerichtet werden, sind nach wie vor Mängelanzeigen. Es sind Rügen, welche auf Baumängel hinweisen. So kann aus dem Titel selber nichts abgeleitet werden. In der Bausprache werden Rügen, Anzeigen, Mängelanzeigen oder Mängelrügen oder Dergleichen synonym verwendet.

Beweislastverteilung

Die Rügefrist gemäss SIA-Norm 118 beinhaltet eine Beweislastumkehr und damit ein Benefizium zu Gunsten des Bestellers:

Wär trägt die Beweislast?

Gemäss OR:

Der Besteller hat den Beweis anzutreten, dass das Werk von einer vereinbarten, vorausgesetzten oder zugesicherten (oder vernünftigerweise erwarteten) Eigenschaft abweicht (Art. 8 ZGB).

Gemäss SIA-Norm 118:

Bei Mängeln, die währen der zweijährigen Rügefrist geltend gemacht werden, liegt die Beweislast bei Unternehmer. Er hat zu beweisen, dass das Werk vertragskonform und daher mängelfrei ist (Art. 174 Abs. 3 SIA-Norm 118). Der Unternehmer trägt also die Beweislast der Korrektheit des Werkes.

Bei Mängeln, die nach Ablauf der zweijährigen Rügefrist geltend gemacht werden, liegt die Beweislast analog dem Obligationenrecht und gemäss ZGB 8 beim Bauherrn (Art. 179 Abs. 5 SIA-Norm 118; Art. 8 ZGB). Der Bauherr hat den Mangel zu beweisen.

Produkt-Empfehlungen

  • Liegenschaftenverwaltungs Praxis KOMPAKT

    Liegenschaftenverwaltungs Praxis KOMPAKT

    So verwalten und vermieten Sie Ihre Liegenschaft profitabel und erfolgreich.

    ab CHF 198.00

  • Immobilientreuhand Praxis

    Immobilientreuhand Praxis

    Die Branchenlösung für die professionelle Immobilienbewirtschaftung.

    Mehr Infos

  • BaurechtPraxis

    BaurechtPraxis

    Bauprojekte sicher nach SIA-Norm 118 und OR umsetzen.

    Mehr Infos

Seminar-Empfehlung

Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

Planer und Bauleiter im Recht

Sichere Verträge erstellen und Haftungsrisiken vermeiden

Nächster Termin: 22. März 2018

mehr Infos