23.02.2016

Forecast: Wie erstellt man seriöse Prognoserechnungen?

Eine hohe Dynamik des wirtschaftlichen Umfeldes, in dem sich Unternehmen bewegen, führt dazu, dass Plandaten oftmals schnell veralten. Als Konsequenz verlieren die Plandaten an Steuerungsrelevanz für das Management, da mit alten Plandaten kein aktueller Ausblick über den Geschäftsverlauf zur Verfügung steht. Eine aktuelle Informationsbasis zur unterjährigen Steuerung von Unternehmen liefern dagegen Forecasts. Forecasts erlauben es, rechtzeitig Massnahmen bei Planabweichungen ergreifen zu können.

Von: Dr. Steffen Gross, Patrick Riepl   Drucken Teilen   Kommentieren  

Dr. Steffen Gross

Dr. Steffen Gross ist Senior Project Manager bei Horváth & Partners Management Consultants am Standort Zürich. Der Autor verfügt über langjährige Erfahrung in der Konzeption und Umsetzung von Performance Management Systemen in unterschiedlichen Branchen. Seine Beratungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Controlling (strategisches Controlling, Planung und Budgetierung, Forecasting, Reporting, Kosten- und Leistungsrechnung), Finanzen sowie in der Unternehmenssteuerung.

Patrick Riepl

Patrick Riepl ist Managing Consultant im Bereich „Controlling & Finance“ bei Horváth & Partners Management Consultants am Standort Zürich. Durch seine Beratungstätigkeit verfügt Herr Riepl über mehrjährige Erfahrung in der Einführung von Management Informationssystemen, der Optimierung von Planungsprozessen und der massnahmenorientierten Umsetzung von Unternehmensstrategien.

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben. Wir freuen uns, wenn Sie den ersten Kommentar zu diesem Artikel verfassen.
 
Kommentar schreiben

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben! Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte Wert angeben!

Bitte alle fett beschrifteten Pflichtfelder ausfüllen.
Zurücksetzen
 
Forecast

Forecast als Wissensstand im Unternehmen

Planung und Budgetierung (Jahresplanung) sind Zielsetzungsinstrumente und damit eine Willensäusserung des Managements. Der unterjährige Forecast stellt hingegen keine Zielsetzung dar, sondern bildet den Wissensstand im Unternehmen über die aktuelle ­Geschäftsentwicklung ab. Ein Beispiel zeigt den Unterschied zwischen Budget und Forecast: Im Oktober 2013 wird ein Gewinn von TCHF 100.– für das Jahr 2014 budgetiert. Der aktuelle Forecast im März 2014 zeigt dagegen an, dass 2014 voraussichtlich nur ein Gewinn von TCHF 90.– erzielt wird. Das Ziel der Geschäftsleitung bleibt nach wie vor ein Gewinn von TCHF 100.– . Der Forecast liefert zeitnah die Information, dass zur Zielerreichung Massnahmen notwendig sind (z.B. die vorgezogene Einführung einer neuen Produktlinie oder die Senkung von Personalkosten).  

Nicht alle Unternehmen trennen strikt zwischen Budget und Forecast: Solche Unternehmen verwenden die Budgetzahlen nicht nur als Zielsetzung, sondern passen diese unterjährig mehrmals an die neuen Realitäten an. Dies widerspricht jedoch dem Sinn einer Zielfestlegung, denn Ziele sollten nicht laufend verändert werden. Dies zeigt sich auch in den jährlichen Zielvereinbarungen für die Mitarbeitenden. Hinzu kommt der hohe Ressourcenaufwand einer ständigen Plananpassung, vor allem, wenn die Budgetierung sehr detailliert ausgestaltet ist (z.B. bis auf Kostenstellenebene, einzelne Kunden und Vertriebswege).

Erstellung des unterjährigen Forecasts

Bei der Gestaltung des Forecast lassen sich drei Arten hinsichtlich des Forecast-Horizonts unterscheiden:

  1. Klassischer Jahresend-Forecast. Der Forecast-Horizont reicht bis zum Jahresende. Die Folgemonate nach dem Kalenderjahresende werden ausgeblendet. In der Praxis werden bei einem Jahresend-Forecast häufig negative Meldungen über Fehlentwicklungen bis zum letzten Forecast des Jahres (z.B. Forecast im Oktober) zurückgehalten, um unangenehme Konsequenzen zu vermeiden. Auf diese Weise verstreicht unnötig Zeit für Gegenmassnahmen. Im dynamischen Umfeld stösst der klassische Jahresend-Forecast daher an seine Grenzen. Dieser Nachteil wird durch einen teilrollierenden oder rollierenden Forecast vermieden.
  2. Teilrollierender Forecast. In dieser Form wird der 1. Forecast des Jahres (meist im Frühling) auf das Ende des aktuellen Geschäftsjahres bezogen. Ab dem 2. Forecast (meistens im Sommer) wird der Horizont auf das Folgejahr erweitert, um eine Bottom-Up-Informationsbasis für die Mittelfristplanung oder Budgetierung des Folgejahres zu liefern und den «Blind Spot» über das nächste Geschäftsjahr zu schliessen.
  3. Rollierender Forecast. Beim rollierenden Forecast wird typischerweise ein Betrachtungszeitraum von fünf Quartalen gewählt (vgl. Abbildung 1). Der Forecast-Horizont wird im zeitlichen Verlauf stabil gehalten. Das bedeutet, dass sich der Betrachtungszeitraum auch mit fortlaufendem Geschäftsjahr nicht verkürzt, sondern immer weiter in das anschliessende Geschäftsjahr erstreckt. Die Wahl eines Forecast-Horizonts von fünf Quartalen hat den Vorteil, dass kein «Blind Spot» über das nächste Geschäftsjahr besteht.

Abbildung 1:   Horizont der unterschiedlichen Forecastmethoden

Zusammengefasst sollte der Forecast nach folgenden Grundsätzen implementiert werden (Abbildung 2):

Abbildung 2:   Erfolgsfaktoren bei der Wahl der geeigneten Forecastmethodik

Der rollierende Forecast wird meist quartalsweise aktualisiert und in zwei Detaillierungsebenen unterschieden. Dabei wird auf die Basisdaten aus dem letzten Forecast zurückgegriffen, die gemäss den neuen Entwicklungen durch die Verantwortlichen anzupassen sind («Delta»-Betrachtung). Das erste Quartal (im letzten Forecast entspricht dies dem zweiten Quartal) wird detailliert (Forecast für die einzelnen Monate 1, 2 und 3), ein neues fünftes Quartal wird hinzugefügt. Der Forecast wird neu innerhalb von ein bis zwei Wochen erstellt und schliesst mit einer Präsentation und Massnahmenableitung in der Geschäftsleitung.

Abbildung 3:   Best-Practice-Ansatz eines rollierenden Forecast mit Fünf-Quartals-Horizont

Ableitung von Massnahmen

Die prognostizierte Geschäftsentwicklung gemäss Forecast führt zu einer Delta-Betrachtung gegenüber den Zielsetzungen aus dem Mittelfristplan respektive Budget. Dies erlaubt die frühzeitige Erkennung von Abweichungen und ermöglicht es dem Unternehmen, entsprechende Gegenmassnahmen zu definieren. Der eigentliche Mehrwert des Forecasts liegt also nicht in der reinen Prognose, sondern in der Abweichungsanalyse, welche in einem gezielten Einsatz unternehmerischer Mittel zur Problembewältigung mündet. Nach der Forecasterstellung muss im Rahmen der Managementabstimmungen ein geregelter Analyse- und Massnahmendefinitionsprozess folgen. Damit wird der Controllingkreislauf geschlossen, indem mit den definierten Massnahmen auf die Strategierealisierung hingearbeitet werden kann.

Abbildung 4:   Prozess der unterjährigen Massnahmendefinition auf Basis des Forecast

Quelle: Dieser Beitrag stammt aus dem Jahrbuch Finanz- und Rechnungswesen 2014.

Produkt-Empfehlungen

  • ControllingPraxis

    ControllingPraxis

    Das Controlling-Cockpit für die erfolgreiche Planung und Steuerung.

    ab CHF 168.00

  • Jahrbuch Finanz- und Rechnungswesen 2017

    Jahrbuch Finanz- und Rechnungswesen 2017

    Hochkarätige Autoren informieren Sie über die aktuellen Trends im Finanz- und Rechnungswesen.

    Mehr Infos

  • Controller Leitfaden

    Controller Leitfaden

    Das Standardwerk für wirksames Controlling und eine effektive Controller-Tätigkeit.

    Mehr Infos

Seminar-Empfehlungen

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Kennzahlencockpit für Finanzverantwortliche

    Kennzahlensystem aufbauen und das Unternehmen erfolgreich steuern

    Nächster Termin: 23. November 2017

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Planung, Budgetierung und Forecast

    Verlässliche Budgetplanung und Kontrolle leicht gemacht

    Nächster Termin: 06. September 2017

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Erfolgreiche Finanz- und Liquiditätsplanung

    Finanz- und Liquiditätsengpässe erkennen und vermeiden

    Nächster Termin: 20. September 2017

    mehr Infos