Unsere Webseite nutzt Cookies und weitere Technologien, um die Benutzerfreundlichkeit für Sie zu verbessern und die Leistung der Webseite und unserer Werbemassnahmen zu messen. Weitere Informationen und Optionen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok
Weka Plus

Herabsetzungsklage: Schenkung im Erbrecht

Bei wertvollen Geschenken ist das Ehe- und Erbrecht der Pflichtteilserben zu beachten. Nach Art. 527 ZGB ist die Herabsetzungsklage bei Geschenken möglich, die man während der letzten fünf Jahre vor Ihrem Tod macht. Im nachfolgenden Beitrag wird die Verfügung und Schenkung von Todes wegen sowie die Herabsetzungsklage näher beschrieben.

14.03.2022 Von: WEKA Redaktionsteam
Herabsetzungsklage

Die Verfügung und Schenkung von Todes wegen

Die Verfügung von Todes wegen ist ein ein- oder zweiseitiges Rechtsgeschäft im Hinblick auf den Tod des Erblassers. Bei den Verfügungen von Todes wegen werden letztwillige Verfügungen und Erbverträge unterschieden (Art. 481 ZGB). Die letztwillige Verfügung oder das Testament ist ein einseitiges Rechtsgeschäft des Erblassers auf seinen Tod hin. Es handelt sich dabei um eine Willensäusserung des Erblassers, mit der er Anordnungen für seinen Nachlass trifft (Art. 498 ff. ZGB). Es wird im Gesetz zwischen der öffentlichen und der eigenhändigen letztwilligen Verfügung unterschieden.  Der Erbvertrag ist ein zweiseitiges Rechtsgeschäft zwischen dem Erblasser und seinem Vertragspartner, worin der eine dem andern im Hinblick auf den Tod des Erblassers eine Leistung verspricht oder auf einen Anspruch verzichtet (Art. 512 ff. ZGB).

Eine Schenkung von Todes wegen ist ein Schenkungsversprechen, dessen Vollzug auf den Tod des Versprechenden hin aufgeschoben ist. Es untersteht den Vorschriften über die  Verfügungen von Todes wegen und ist damit in der Form des Erbvertrages abzufassen. Die Schenkung von Todes wegen ist zweiseitiger Natur, der Beschenkte hat die Annahme der Schenkung zu erklären. Der Beschenkte muss im Übrigen den Erbgang des Schenkers erleben.

Wann ist eine Verfügung rechtswidrig oder unsittlich?

Ob eine Verfügung von Todes wegen rechtswidrig oder unsittlich ist, beurteilt sich nach den Grundsätzen von Art. 20 OR. Danach ist ein Rechtsgeschäft sittenwidrig, wenn es nach seinem Inhalt oder Zweck nachhaltig gegen das Anstandsgefühl aller billig und gerecht Denkenden verstösst. Das gilt auch für rechtswidrige oder unsittliche Auflagen und Bedingungen (Art. 482 Abs. 2 ZGB). Ist eine Bedingung oder Auflage für andere Personen lediglich lästig oder unsittlich, werden sie gemäss Art. 482 Abs. 3 ZGB als nicht vorhanden betrachtet.

Oft ist das «Geliebtentestament» Gegenstand der Frage, ob eine Verfügung von Todes wegen sittenwidrig ist. Beispielsweise ist die Zuwendung eines verheirateten Mannes an seine Konkubinatspartnerin nur dann unsittlich, wenn sie dazu bestimmt ist, das ehebrecherische Verhalten zu fördern, wenn es sich also um ein eigentliches pretium stupri handelt (BGE 109 II 15)

Die Herabsetzungsklage

Hat der Erblasser in der Verfügung von Todes wegen seine Verfügungsbefugnis überschritten, so kann mit der Herabsetzungsklage diese Verfügung auf das erlaubte Mass,  d.h. auf den die Pflichtteile respektierenden Umfang herabgesetzt werden. Für den Stand der Erbschaft und den Wert der Zuwendungen massgeblich ist dabei der Zeitpunkt der Eröffnung des Erbganges.

Zu beachten ist, dass im Januar 2023 das neue Erbrecht in Kraft tritt. Bei diesem werden die Pflichtteile geändert, vor allem die der Kinder reduziert Der Pflichtteil beträgt die Hälfte des gesetzlichen Erbanspruchs (Art. 471 ZGB).

Der Herabsetzung unterliegen auch die den Pflichtteil verletzenden Rechtsgeschäfte unter Lebenden, nämlich (Art. 527 ZGB):

  • die im Rahmen der Familienfürsorge vorgenommenen Zuwendungen auf Anrechnung an den Erbteil (Heiratsgut, Ausstattung, Vermögensabtretung), die der Erblasser aber von der Ausgleichungspflicht befreit hat (BGE 107 II 119 E. 3b);
  • Zuwendungen des Erblassers aufgrund von Erbverzichts- oder Erbauskaufverträgen (Art. 495 ZGB);
  • Schenkungen des Erblassers, die er frei widerrufen konnte, oder Schenkungen, die der Erblasser in den letzten fünf Jahren vor seinem Tod ausgerichtet hat;
  • die Entäusserung von Vermögenswerten, die der Erblasser offenbar zum Zwecke der Umgehung der Verfügungsbeschränkung vorgenommen hat;
  • Gewisse Lebensversicherungen mit ihrem Rückkaufswert (Art. 476 i.V.m. 529 ZGB);
  • Nacherbeneinsetzungen (Art. 531 ZGB).

Bei den der Herabsetzung unterliegenden Verfügungen unter Lebenden ist der Bedachte, der sich in gutem Glauben befindet, zu Rückleistungen nur insoweit verpflichtet, als er im Zeitpunkt des Erbganges aus dem Rechtsgeschäft mit dem Erblasser noch bereichert ist (Art. 528 ZGB). Die Rückleistung hat dabei in natura zu erfolgen, soweit der Gegenstand der Zuwendung noch vorhanden ist, es sei denn, es handle sich bei der Zuwendung um eine gemischte Schenkung. Diesfalls hat der Empfänger nur einen Geldbetrag zurückzuerstatten (BGE 98 II 352 E. 6).

Ist der Gegenstand der Zuwendung nicht mehr vorhanden, ist der gutgläubige Empfänger im Umfange seiner Bereicherung, höchstens aber bis zum Betrage des Erlöses erstattungspflichtig. Demgegenüber hat der bösgläubige Erwerber für den objektiven Schätzungswert der Sache im Zeitpunkt des Erbganges einzustehen (BGE 110 II 228 E. 7d).

Die Herabsetzungsklage dient auch dem zu Unrecht Enterbten sich die Erbenstellung einräumen zu lassen. Diesfalls kommt dem Herabsetzungsurteil gestaltende Wirkung zu. Im Übrigen ist der Herabsetzungsanspruch bloss obligatorischer Natur (BGE 110 II 228).

Jetzt weiterlesen mit Weka+

  • Unlimitierter Zugriff auf über 1100 Arbeitshilfen
  • Alle kostenpflichtigen Beiträge auf weka.ch frei
  • Täglich aktualisiert
  • Wöchentlich neue Beiträge und Arbeitshilfen
  • Exklusive Spezialangebote
  • Seminargutscheine
  • Einladungen für Live-Webinare
ab CHF 24.80 pro Monat Jetzt abonnieren Sie haben schon ein W+ Abo? Hier anmelden
Newsletter W+ abonnieren