12.10.2020

Forderungen: Bilanzierungsmöglichkeiten und Handhabung von Verlusten

Gehören Forderungen gegenüber Kunden (Debitoren) ins Umlauf- oder Anlagevermögen? Wie behandeln wir Verluste auf diesen Forderungen?

Von: Remo Rutschi  DruckenTeilen 

Remo Rutschi

Remo Rutschi hat mehrjährige Erfahrung als Treuhänder in verschiedenen Unternehmen. Seit 2004 ist er in der Rutschi + Partner AG tätig und begleitet diverse Gesellschaften im KMU - Bereich als Treuhand- oder als Revisionsstelle.

Forderungen

Bilanzierung der Kundenforderungen im Umlauf- oder Anlagevermögen?

Der Begriff «Umlaufvermögen» wird in Art. 959 OR präzisiert. So werden flüssige Mittel und andere Aktiven im Umlaufvermögen bilanziert, welche voraussichtlich innerhalb eines Jahres nach Bilanzstichtag oder innerhalb eines normalen Geschäftszyklus zu flüssigen Mitteln oder anderweitig realisiert werden können. Im Anlagevermögen sind alle übrigen Aktiven zu bilanzieren.

Sie stehen demnach bei der Ausarbeitung der Jahresrechnung vor der Frage, ob die Forderungen gegenüber Kunden im Umlauf- oder Anlagevermögen zu bilanzieren sind. Das nachfolgende Beispiel möge dies veranschaulichen.

Ihr Unternehmen erbrachte im Jahr 2018 verschiedene Leistungen an einen Kunden im Umfang von CHF 100.–. Sie stellten dem Kunden Mitte März 2019 die Rechnung aus. Per Ende 2019 sind diese Forderungen noch nicht bezahlt, obwohl das Zahlungsziel 60 Tage beträgt.

Wenn Sie in Ihrer Einschätzung zum Schluss kommen, dass die Forderungen sehr wahrscheinlich in den nächsten zwölf Monaten realisiert werden, ist eine Bilanzierung im Umlaufvermögen in der Position «Forderungen aus Lieferungen und Leistungen» vorzunehmen. Scheint eine Realisierung in den nächsten zwölf Monaten schwierig oder eher unsicher, wäre diese offene Kundenrechnung im Anlagevermögen in der Position «Finanzanlagen» aufzuführen. Selbstverständlich sind Ihre Entscheidungsgrundlagen zu dokumentieren (auch zuhanden der statutarischen Revisionsstelle).

Es ist zu empfehlen, einer korrekten Zuweisung von Kundenforderungen ins Umlaufund Anlagevermögen hohe Aufmerksamkeit beizubemessen. Oft lassen sich bereits in der Vorbereitungsphase des Jahresabschlusses mögliche Zuteilungsfragen lokalisieren.

So haben Sie etwas mehr Zeit, um die entsprechenden Konsequenzen aufzuzeigen und Lösungsmöglichkeiten zu erarbeiten (z.B. Kontaktnahme mit dem Kunden, Zahlungsziel vereinbaren usw.). So tragen Sie dazu bei, dass die Kennzahlen korrekt berechnet sind und den Berichtsempfängern die Vermögens- und Finanzierungslage Ihres Unternehmens vollständig und korrekt dargestellt wird.

Handhabung von Verlusten bei Forderungen

Es gibt immer wieder Kunden, welche die Rechnungen nicht vollständig oder gar nicht bezahlen. Die Gründe hierfür sind vielfältig: Die Kunden geraten in Zahlungsschwierigkeiten, sind nicht einverstanden mit der in Rechnung gestellten Leistung, geraten in Konkurs oder verlangen einen Nachlass auf dem Rechnungsbetrag.

Grundsätzlich lassen sich zwei Arten von Verlusten unterscheiden:

  • endgültige Verluste
  • mutmassliche Verluste

Endgültige Verluste

Während einer Rechnungsperiode stellen Sie fest, dass Kundenforderungen definitiv (teilweise) nicht mehr realisierbar sind. Die Gründe hierfür sind vielfältig: erfolglose Betreibung, (Teil-)Erlass einer Rechnung, Konkurs usw. Es tritt somit ein endgültiger Verlust ein, welcher direkt abzuschreiben ist. Dazu folgende zwei Beispiele:

  1. Der Kunde ist in Konkurs geraten. Für unsere Forderung von CHF 100.– liegt uns ein Verlustschein vor.
  2. Nach diversen Gesprächen vereinbaren Sie mit dem Kunden, dass dieser einen Rechnungsnachlass von CHF 50.– erhält.

Die dazugehörigen Buchungen finden Sie in der Tabelle unten in Buchungsfall Nr. 1 und 2.

Dies ist ein kostenloser Beitrag. Sie möchten von umfangreicherem Finanzwissen profitieren und über neue Entwicklungen informiert bleiben? Jetzt Newsletter abonnieren.

Mutmassliche (latente) Verluste

In der Regel zeigt uns die Vergangenheit, dass nicht alle bilanzierten Kundenrechnungen bezahlt werden. Die offenen Kundenrechnungen sind gemäss Art. 960a Abs. 3 OR um Wertberichtigungen zu kürzen, welche diese Erkenntnis berücksichtig. Die Wertberichtigung kann entweder einzeln oder pauschal erfolgen.

Da es sich jedoch nur um vermutete Verluste handelt und diese nicht endgültig eingetreten sind, dürfen diese nicht direkt abgeschrieben werden. Die Wertberichtigung ist vom Gesamtbetrag der Forderungen in Abzug zu bringen und wird in der Regel in der Position «Delkredere» oder «Wertberichtigung Forderungen aus Lieferungen und Leistungen» ausgewiesen. Eine Bilanzierung auf der Passivseite der Bilanz ist unzulässig. Dazu folgendes Beispiel:

Ihr Unternehmen weist per Anfang der Berichtsperiode und per Ende der Berichtsperiode Kundenforderungen von insgesamt CHF 150.– bzw. CHF 200.– aus. Die mutmasslichen Verluste betragen pauschal 5%.

Die dazugehörigen Buchungen finden Sie in der Tabelle unten in Buchungsfall Nr. 3. und 4.

In der Erfolgsrechnung werden somit Debitorenverluste (Erlösminderung) von CHF 2.50 ausgewiesen.

Wie können mutmassliche Verluste berechnet werden? Sie können steuerliche Vorgaben heranziehen, welche pauschale Wertberichtigungen auf in- und ausländischen Kundenforderungen zulassen. Grundsätzlich ist jedoch die Festlegung einer pauschalen Wertberichtigung auf mutmasslichen Verlusten, aufgrund der Erfahrung aus Vorjahren, vorzuziehen. In jedem Fall ist zu empfehlen, dass die Bewertungsgrundlagen im Anhang zur Jahresrechnung offengelegt werden.

 

Nr.BuchungsfallBuchungen
1VerlustscheinDebitorenverluste/Debitoren (Forderungen aus Lieferungen und Leistungen) CHF 100.–
Wird der Verlustschein später eingelöst, sind die Einnahmen im ausserordentlichen,
einmaligen oder periodenfremden Ertrag auszuweisen. Entsprechende Erläuterungen
im Anhang zur Jahresrechnung stellen den Sachverhalt dar.
2NachlassDebitorenverluste/Debitoren
(Forderungen aus Lieferungen und Leistungen) CHF 50.–
3Auflösung Wertberichtigung VorperiodeDelkredere (Wertberichtigung Forderungen aus Lieferungen und Leistungen)/
Debitorenverluste CHF 7.50
4Bildung Wertberichtigung BerichtsperiodeDebitorenverluste/Delkredere
(Wertberichtigung Forderungen aus Lieferungen und Leistungen) CHF 10.–

Seminar-Empfehlung

Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

Mahnwesen und Inkasso erfolgreich managen

So kommen Sie schneller zu Ihrem Geld

Gehen Sie neue Wege im Mahnwesen durch eine kundenorientierte Strategie. Mit einem proaktiven Forderungsmanagement begegnen Sie Verlustrisiken rechtzeitig und kommen schneller zu Ihrem Geld.

Nächster Termin: 01. Dezember 2020

mehr Infos

Produkt-Empfehlungen

  • Mahnung und Betreibung

    Mahnung und Betreibung

    Alles für die Durchsetzung von Forderungen gegen säumige Schuldner

    ab CHF 38.00

  • Finance Professional

    Finance Professional

    Die Komplettlösung für Ihr Rechnungswesen und Controlling.

    Mehr Infos

  • Steuer- und Finanzratgeber für Unternehmen

    Steuer- und Finanzratgeber für Unternehmen

    Steuertipps. Vorsorge- und Finanzplanung. Kostenoptimierungen.

    Mehr Infos

Seminar-Empfehlungen

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Erfolgreiche Finanz- und Liquiditätsplanung

    Finanz- und Liquiditätsengpässe erkennen und vermeiden

    Nächster Termin: 04. November 2020

    mehr Infos

  • Praxis-Seminar, 1 Tag, ZWB, Zürich

    Komplexe Fälle beim Jahresabschluss erfolgreich lösen

    Mehr Sicherheit bei schwierigen Jahresabschlussfällen nach OR und Swiss GAAP FER

    Nächster Termin: 12. November 2020

    mehr Infos

  • Fachkongress, 1 Tag, Technopark, Zürich

    Rechnungswesen und Steuern 2020

    Aktuelles und Neuerungen aus dem Finanz- und Steuerbereich

    Nächster Termin: 24. November 2020

    mehr Infos

Um unsere Website laufend zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos