Unsere Webseite nutzt Cookies und weitere Technologien, um die Benutzerfreundlichkeit für Sie zu verbessern und die Leistung der Webseite und unserer Werbemassnahmen zu messen. Weitere Informationen und Optionen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok

Klarheit: Eine Voraussetzung für wirksame Führung

Klarheit ist ein unverzichtbares Element für eine wirksame Führung. Führungskräfte, die in der Lage sind, klar und deutlich zu kommunizieren und eine klare Vision zu vermitteln, legen den Grundstein für erfolgreiches Handeln und Engagement im Team.

05.06.2024 Von: Matthias K. Hettl
Klarheit

Klarheit in Wort und Tat ist zudem die Voraussetzung für eine wirksame und wertebasierte Führung. Diese Einschätzung hilft Ihnen als Führungskraft, um im Führungsalltag den notwendigen Blick für die wirklich wichtigen Führungsthemen zu haben und sich nicht mitten im anspruchsvollen Führungsalltag in Nebenaspekten zu verlieren und damit die eigene Effektivität negativ zu beeinflussen.

Descartes und Lukas-Evangelium

Der Begriff der Klarheit kann nicht in einer einfachen Definition zusammengefasst werden. Der Begriff lässt sich aus vielen alltäglichen Zusammenhängen ableiten. Eindrücklich sind die Darlegungen von René Descartes zu diesem Thema, nach dessen Definition eine Erkenntnis dann «klar und deutlich» ist, wenn sie «im Allgemeinen einsichtig, vollbewusst, eindeutig erkannt» ist. Sie lässt sich eindeutig unterscheiden und abgrenzen. Einen weiteren Zugang zum Begriff der Klarheit bietet mit einem religiösem Blick das Lukas-Evangelium. Möglicherweise sind Sie im Laufe des Lebens entweder in einer christlichen Tradition erzogen oder zumindest mit christlichen Ritualen in Berührung gekommen. Unter diesen christlich geprägten Alltagsritualen stellt der Heilige Abend ein besonderes Highlight dar. An diesem Tag strömen Gläubige in die Kirchen und hören den Passus von Lukas 2, 9–12: «Und der Engel des Herrn trat zu ihnen, und die Klarheit des Herrn leuchtete um sie; und sie fürchteten sich sehr.» Hier wird von Klarheit gesprochen. Vermutlich einer der bekanntesten Sätze, in denen Klarheit eine Rolle spielt. Aber lässt sich wirklich davon sprechen, dass wir uns vor Klarheit fürchten? Ist es nicht im Gegenteil so, insbesondere in der Mitarbeiterführung, dass sich gerade dort mehr Klarheit gewünscht wird und gerade deshalb mache Führungskräfte auch vor Klarheit zurückschrecken?

Es hilft, wenn wir uns das Setting vergegenwärtigen, um die Klarheit in einen entsprechenden Kontext zu bringen. Da sitzen sie, die Hirten, des Nachts auf dem Feld in der Nähe von Betlehem. Dunkel ist es, die Sterne werfen ihr fahles Licht auf das Feld, die Herde und die Hirten. Viel ist nicht zu sehen. Die kleine Feuerstelle gibt ein wenig Wärme ab, und immer wieder steht einer von ihnen auf, um sich die Beine zu vertreten, sich warm zu klopfen und einmal über die Herde zu schauen.

Neben Geschichten zum Zeitvertreib spielt auch die Sorge um das Wohl der Tiere und damit um die Kontrolle der Herde eine Rolle. Es ist jedoch eine ruhige Nacht. Alles in Ordnung so weit. Die Schafe schlafen, und die Männer dösen und dämmern vor sich hin. Das Überraschend an dieser Überlieferung ist die Klarheit, die unvermutet in das Leben der Männer tritt.

Führungskräfte und Klarheit

Übertragen auf das Thema Führung stellt sich die Frage, ob Führungskräfte damit so gut umgehen können, wenn unvermutet bestimmte Dinge sehr klar zutage treten. Generell wünschen sich Mitarbeiter oftmals Klarheit, können vielleicht jedoch mit der damit verbundenen Deutlichkeit und Transparenz nicht immer so gut umgehen. 

Wie notwendig Klarheit im Alltag ist, zeigen sehr viele alltägliche Formulierungen, in denen das Wort zum Vorschein tritt:

  • Schwierige Fragen, Probleme oder Auseinandersetzungen bedürfen einer «Klärung», die als Prozess dafür sorgen soll, dass die Dinge zurechtgerückt werden und damit eine eindeutige Zuordnung von Themen und Standpunkten möglich wird.
  • Im Rahmen von Diskussionen und Gesprächen gibt es das Mittel der Klarstellung, mit dem der Einzelne versucht, die Dinge zu ordnen und damit buchstäblich für «Klarheit» zu sorgen.
  • Die «Aufklärung» ist nun ein Prozess und Begriff, der nicht nur sehr viele unterschiedliche Begriffsdeutungen mit einschliesst, sondern auch den Kernbegriff der Klarheit in sich trägt. Die philosophische Denkrichtung der Aufklärung sorgt auch für Klarheit. Objekt ist hier die Rolle des vernunftbegabten Menschen in der Gesellschaft und Historie.
  • «Abgeklärt» nennt man Menschen, die bereits viele Situationen erlebt haben, in denen es Spannungen und Diskussionen gab, denen keine klare Struktur zugrunde lag.

Klarer Standpunkt

Wenn beim Thema Führung der Zusammenhang mit der notwendigen Klarheit gefordert wird, dann geht es schnell um den Punkt, an dem es notwendig ist, die eigene Position deutlich zu erkennen und sie in derselben Klarheit auch anderen vermitteln zu können. Es geht also um die Fragestellung nach Struktur und Bedeutung eines «klaren Standpunkts»:

Dieser Standpunkt ist zum einen physisch der Standpunkt einer Führungskraft, welche beispielsweise im Rahmen eines Vortrags mehr oder weniger überzeugend wirkt, je nachdem, wie sicher der Standpunkt gewählt wurde. Die Klarheit in dieser Beziehung ergibt sich jedoch vor allem durch die Person, die Werte, die Rolle, die Sprache und die Entscheidungen der Person. Klarheit ist eine entscheidende Voraussetzung für effektive Führung, und sie wirkt sich auf verschiedene Aspekte der Führungsarbeit aus.

Klare Ziele und Erwartungen

Klarheit in der Führung beginnt mit der Festlegung klarer Ziele und Erwartungen. Als Führungskraft müssen Sie in der [age sein, ihre Vision und strategischen Ziele klar zu definieren und sie Ihren Mitarbeitern verständlich zu vermitteln. Wenn Mitarbeiter wissen, was von ihnen erwartet wird und wie ihr Beitrag zur Gesamtvision beiträgt, sind sie motivierter und arbeiten zielgerichteter. Klarheit in Bezug auf Ziele schafft Transparenz und ermöglicht es den Mitarbeitern, ihre Anstrengungen entsprechend auszurichten.

Kommunikation und Transparenz

Klarheit erfordert eine offene und transparente Kommunikation von Ihnen als Führungskraft. Informationen sollten klar und verständlich vermittelt werden, um Missverständnisse zu vermeiden. Sie sollten ihre Entscheidungsprozesse erklären und die Gründe hinter Ihren Handlungen offenlegen, um Vertrauen und Verständnis im Team aufzubauen. Transparente Kommunikation schafft eine Atmosphäre des Vertrauens und der Offenheit, in der Mitarbeiter sich sicher fühlen und ihre eigenen Gedanken und Ideen einbringen können. 

Effektive Entscheidungsfindung

Klarheit spielt auch eine wichtige Rol­le bei der Entscheidungsfindung. Führungskräfte müssen in der [age sein, klare Entscheidungen zu treffen und diese verständlich zu kommunizieren. Durch klare Zielvorgaben und klare Entscheidungsprozesse können Sie als Führungskraft die Effizienz steigern und Hindernisse beseitigen, die den Fortschritt behindern könnten. Klarheit bei Entscheidungen hilft auch, Konflikte zu minimieren und sicherzustellen, dass alle Beteiligten auf dem gleichen Stand sind.  

Verantwortlichkeit und Delegation

Klarheit in der Führung beinhaltet auch die klare Zuweisung von Verantwortlichkeiten und die Delegation von Aufgaben. Mitarbeiter müssen wissen, welche Aufgaben ihnen übertragen wurden und welche Erwartungen an sie gestellt werden. Durch klare Kommunikation können Sie sicherstellen, dass jeder Mitarbeiter seine Rolle und Verantwortung versteht und dass Aufgaben effektiv und effizient erledigt werden. 

Agilität und Anpassungsfähigkeit

In einer sich schnell verändernden Geschäftswelt ist Klarheit von entscheidender Bedeutung, um Agilität und Anpassungsfähigkeit zu fördern. Klar definierte Ziele und klare Kommunikation helfen Teams dabei, flexibel und schnell auf Veränderungen zu reagieren. Mitarbeiter können eigenverantwortlich handeln, innerhalb des gegebenen Rahmens, und Entscheidungen treffen.

Die Bedeutung des Begriffs Klarheit im Aufgabenbereich der Führung zeigt ein Statement von Bernard Fontana aus dem Jahr 2014 (CEO von Holcim, einem der weltweit grössten Produzenten von Zement und Asphalt): «Führung verändert das [eben derjenigen, die geführt werden, aber noch viel mehr das [eben der Führungskräfte selbst. Ist man sich dessen erst einmal bewusst geworden, ist das Führen anderer nicht mehr bloss ‹ein weiterer Aspekt›, der mit zunehmenden Managementpflichten einhergeht, sondern eine einzigartige Chance, sich sowohl beruflich als auch persönlich zu entwickeln. Führungskräfte, die diese Sichtweise verstehen und sich zu eigen machen – und die Möglichkeit bekommen, sie zu erforschen –, werden ihre Funktion leidenschaftlicher erfüllen und daher andere besser führen.» Insgesamt ist Klarheit also eine grundlegende Voraussetzung für wirksame Führung. Sie fördert das Verständnis, schafft Vertrauen, erleichtert die Entscheidungsfindung und unterstützt die Agilität. Wenn Sie als Führungskraft Klarheit als [eitprinzip in Ihrem Führungsstil verankern, schaffen Sie die Grundlage für erfolgreiches Teamwork, Engagement und eine effektive Umsetzung von Unternehmenszielen.

Newsletter W+ abonnieren